Freikilometer ade: Tesla streicht sein Referral-Programm

Tesla beendet sein Empfehlungsprogramm für alles außer Solarschindeln. Freikilometer für Weiterempfehlungen gibt es bald nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model Y
Tesla Model Y (Bild: Tesla)

Tesla hat das Empfehlungsprogramm für seine Fahrzeuge und alle anderen Produkte außer für die Solarschindeln beendet. Das bedeutet vor allem, dass die Freikilometer für Weiterempfehlungslinks sowohl Käufern als auch Werbenden nicht mehr gewährt werden. Diese haben den Strom für bis zu 1.500 Kilometer an den Superchargern geschenkt bekommen; je mehr Empfehlungen generiert wurden, desto mehr Freikilometer gab es. Die sogenannten Referral-Links haben vor allem auf Social Media Verbreitung gefunden, weil sie so einigen sehr erfolgreichen Fahrern ermöglichten, kostenlos zu fahren. Das ist nun nicht mehr möglich.

Stellenmarkt
  1. SAP HCM / Fiori / ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Business Intelligence Specialist (w/m/d) Datenvirtualisierung
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

In der Tesla-App heißt es dazu: "Ab dem 18. September 2021 gibt es in Ihrer Region bis auf Weiteres keine Prämien aus dem Empfehlungsprogramm mehr." Wann die Nachfolgeversion des Weiterempfehlungsprogramms startet, ist derzeit unbekannt.

Die Solarschindeln, für die es in den USA noch ein Referral-Programm gibt, werden in Deutschland nicht angeboten.

Tesla hatte schon mehrmals sein Weiterempfehlungsprogramm beendet und dann nach kurzer Pause neu aufgelegt: Anfang 2019 endete beispielsweise die damalige Marketingaktion, um dann einige Wochen später mit Freikilometern und einer Verlosung von Tesla Model Y und Tesla Roadster neu zu starten. Auf dem Höhepunkt der verschiedenen Programme hatte Tesla neue Roadster an Werbende verschenkt, die ausreichend viele Empfehlungen generierten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /