Freikilometer ade: Tesla streicht sein Referral-Programm

Tesla beendet sein Empfehlungsprogramm für alles außer Solarschindeln. Freikilometer für Weiterempfehlungen gibt es bald nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model Y
Tesla Model Y (Bild: Tesla)

Tesla hat das Empfehlungsprogramm für seine Fahrzeuge und alle anderen Produkte außer für die Solarschindeln beendet. Das bedeutet vor allem, dass die Freikilometer für Weiterempfehlungslinks sowohl Käufern als auch Werbenden nicht mehr gewährt werden. Diese haben den Strom für bis zu 1.500 Kilometer an den Superchargern geschenkt bekommen; je mehr Empfehlungen generiert wurden, desto mehr Freikilometer gab es. Die sogenannten Referral-Links haben vor allem auf Social Media Verbreitung gefunden, weil sie so einigen sehr erfolgreichen Fahrern ermöglichten, kostenlos zu fahren. Das ist nun nicht mehr möglich.

Stellenmarkt
  1. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
  2. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
Detailsuche

In der Tesla-App heißt es dazu: "Ab dem 18. September 2021 gibt es in Ihrer Region bis auf Weiteres keine Prämien aus dem Empfehlungsprogramm mehr." Wann die Nachfolgeversion des Weiterempfehlungsprogramms startet, ist derzeit unbekannt.

Die Solarschindeln, für die es in den USA noch ein Referral-Programm gibt, werden in Deutschland nicht angeboten.

Tesla hatte schon mehrmals sein Weiterempfehlungsprogramm beendet und dann nach kurzer Pause neu aufgelegt: Anfang 2019 endete beispielsweise die damalige Marketingaktion, um dann einige Wochen später mit Freikilometern und einer Verlosung von Tesla Model Y und Tesla Roadster neu zu starten. Auf dem Höhepunkt der verschiedenen Programme hatte Tesla neue Roadster an Werbende verschenkt, die ausreichend viele Empfehlungen generierten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /