Abo
  • Services:
Anzeige
Simon Unge im Video
Simon Unge im Video (Bild: Youtube)

#Freiheit: "Mediakraft will uns komplett zerstören"

Simon Unge im Video
Simon Unge im Video (Bild: Youtube)

Der bekannte Youtuber Simon Unge trennt sich öffentlich per Video von seinem Vermarkter Mediakraft und sorgt damit in einem Markt für Aufregung, in dem es inzwischen immer mehr ums schnelle Geld und lukrative Kooperationen geht.

Anzeige

"Ich möchte in meinem gesamten Leben nie wieder etwas mit euch zu tun haben": Mit diesen Worten trennt sich der Youtuber Simon Unge von seinem Vermarkter, dem Kölner Unternehmen Mediakraft Networks. "Falls ihr mich jetzt wieder bedrohen, verklagen oder in die Privatinsolvenz treiben möchtet, ist mir das scheißegal", so Unge weiter.

In seinem gut zwölf Minuten langen Abschiedsvideo - bisherige Abrufe: über zwei Millionen - erhebt Unge schwere Vorwürfe gegen Mediakraft: Er habe vor rund einem Jahr einen Vermarktungsvertrag mit der Firma geschlossen, aber seitdem so gut wie keine Unterstützung erhalten, obwohl ihm das vertraglich zugesichert worden sei. Stattdessen befinde er sich seit Monaten im Rechtsstreit mit Mediakraft, die Firma sei ihm Geld schuldig und habe sogar seine Videos gelöscht.

Simon Unge ist einer der Stars der Youtube-Szene. Er hat zwei Kanäle aufgebaut: Ungefilmt zeigt ihn im Alltagssituationen, auf Reisen und beim Quatschmachen. In Ungespielt beschäftigt er sich mit Games, vor allem Minecraft. Die beiden von Mediakraft vermarkteten Kanäle will Unge nun nicht weiter beliefern, stattdessen will er einen neuen Kanal namens Unge aufbauen - der seit dem Abschiedsvideo innerhalb kürzester Zeit knapp eine halbe Million Abonnenten gefunden hat.

Die Zahl der Abonnenten und vor allem der Abrufe von Videos ist von entscheidender Bedeutung für die Youtuber und die Vermarkter: Je mehr Abrufe es innerhalb möglichst kurzer Zeit gibt, desto mehr Geld schüttet das zu Google gehörende Youtube an die Videolieferanten aus. Unge hatte zuletzt rund 30 Millionen Abrufe im Monat, was ihm und Mediakraft nach Schätzung von Golem.de vermutlich jeweils rund 6.000 bis 8.000 Euro an Tantiemen im Monat eingebracht hat.

Viele der bekannteren Youtuber verdienen inzwischen deutlich mehr Geld mit Kooperationen, Auftritten bei Veranstaltungen etwa von Sponsoren sowie mit Product Placement oder schlicht Werbung. Wie dieses Geld im konkreten Fall zwischen Youtuber Unge und Vermarkter Mediakraft aufgeteilt wird, dürfte in dem vor gut einem Jahr geschlossenen Vertrag festgelegt sein, um den sich der aktuelle Rechtsstreit nun dreht.

Mediakraft hat sich auf Facebook ausführlich zu den Vorwürfen von Unge geäußert. "Viele Leistungen, die wir Simon Unge angeboten haben (Zahlung sämtlicher Leistungen für den Besuch bei der VidCon in den USA, Finanzierung eines Roadtrip durch Europa mit befreundeten YouTubern, Hilfe bei der Organisation der Longboardtour) hat er ausgeschlagen", so das Unternehmen. Außerdem habe Mediakraft für ein Product Placement in "fünfstelliger Höhe" für eine Reise gesorgt. Dennoch habe Unge ein "Vermarktungsangebot eines Wettbewerbers von Mediakraft angenommen".

Mediakraft verteidigt sich

Die Firma äußert sich nicht zu allen Anschuldigungen von Unge - etwa zu dem Vorwurf, Mediakraft wolle ihn in die Privatinsolvenz treiben. Die Fans stehen wohl auch deshalb recht eindeutig auf der Seite des Youtubers und machen ihrer Meinung unter anderem in den Kommentaren unter der Erklärung auf Facebook ziemlich offen Luft. Auf Twitter hat sich das von Unge etablierte Hashtag #Freiheit inzwischen zum Trendthema Nummer eins entwickelt. Früher, als das Wort noch nicht so furchtbar abgenutzt war, hätte man von einem Shitstorm gesprochen.

Der Fall von Unge ist nur das neueste und wohl inzwischen auch bekannteste Beispiel von der Unzufriedenheit vieler Youtuber mit ihren Vermarktern, aber auch mit der generell immer stärker zunehmenden Kommerzialisierung der Szene. Auch deshalb hatten sich Anfang November einige der Stars der Szene - darunter LeFloid und Daaruum - zu einem Verein namens 301+ zusammengeschlossen, der neue kommerzielle, vor allem aber kreative Möglichkeiten suchen möchte.


eye home zur Startseite
Butterkeks 25. Dez 2014

Die Nachweise dafür würd ich gern mal sehn. Sind schon noch ein paar Jahre platz nach...

throgh 24. Dez 2014

Da wiege ich den Kopf hin und her: Ich finde die unsachlichen Kommentare eher widerwärtig...

Emulex 24. Dez 2014

Wer heutzutage mit Firmen zu tun hat, die ihr Geld lediglich als "Durchlauferhitzer...

elsadso 24. Dez 2014

Insgesamt ist das doch ein ganz schöner Kreislauf. Mediakraft verdient Geld mit...

Moe479 24. Dez 2014

alter wie gehst du denn ab ... kein sex, kein geld für 10x in der woche kino ... man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. IT Services mpsna GmbH, Herten
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Re: Endlich remove für Streams

    Das... | 21:44

  2. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 21:44

  3. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    Silberfan | 21:37

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    violator | 21:19

  5. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Silberfan | 21:18


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel