Abo
  • Services:

#Freiheit: "Mediakraft will uns komplett zerstören"

Der bekannte Youtuber Simon Unge trennt sich öffentlich per Video von seinem Vermarkter Mediakraft und sorgt damit in einem Markt für Aufregung, in dem es inzwischen immer mehr ums schnelle Geld und lukrative Kooperationen geht.

Artikel veröffentlicht am ,
Simon Unge im Video
Simon Unge im Video (Bild: Youtube)

"Ich möchte in meinem gesamten Leben nie wieder etwas mit euch zu tun haben": Mit diesen Worten trennt sich der Youtuber Simon Unge von seinem Vermarkter, dem Kölner Unternehmen Mediakraft Networks. "Falls ihr mich jetzt wieder bedrohen, verklagen oder in die Privatinsolvenz treiben möchtet, ist mir das scheißegal", so Unge weiter.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

In seinem gut zwölf Minuten langen Abschiedsvideo - bisherige Abrufe: über zwei Millionen - erhebt Unge schwere Vorwürfe gegen Mediakraft: Er habe vor rund einem Jahr einen Vermarktungsvertrag mit der Firma geschlossen, aber seitdem so gut wie keine Unterstützung erhalten, obwohl ihm das vertraglich zugesichert worden sei. Stattdessen befinde er sich seit Monaten im Rechtsstreit mit Mediakraft, die Firma sei ihm Geld schuldig und habe sogar seine Videos gelöscht.

Simon Unge ist einer der Stars der Youtube-Szene. Er hat zwei Kanäle aufgebaut: Ungefilmt zeigt ihn im Alltagssituationen, auf Reisen und beim Quatschmachen. In Ungespielt beschäftigt er sich mit Games, vor allem Minecraft. Die beiden von Mediakraft vermarkteten Kanäle will Unge nun nicht weiter beliefern, stattdessen will er einen neuen Kanal namens Unge aufbauen - der seit dem Abschiedsvideo innerhalb kürzester Zeit knapp eine halbe Million Abonnenten gefunden hat.

Die Zahl der Abonnenten und vor allem der Abrufe von Videos ist von entscheidender Bedeutung für die Youtuber und die Vermarkter: Je mehr Abrufe es innerhalb möglichst kurzer Zeit gibt, desto mehr Geld schüttet das zu Google gehörende Youtube an die Videolieferanten aus. Unge hatte zuletzt rund 30 Millionen Abrufe im Monat, was ihm und Mediakraft nach Schätzung von Golem.de vermutlich jeweils rund 6.000 bis 8.000 Euro an Tantiemen im Monat eingebracht hat.

Viele der bekannteren Youtuber verdienen inzwischen deutlich mehr Geld mit Kooperationen, Auftritten bei Veranstaltungen etwa von Sponsoren sowie mit Product Placement oder schlicht Werbung. Wie dieses Geld im konkreten Fall zwischen Youtuber Unge und Vermarkter Mediakraft aufgeteilt wird, dürfte in dem vor gut einem Jahr geschlossenen Vertrag festgelegt sein, um den sich der aktuelle Rechtsstreit nun dreht.

Mediakraft hat sich auf Facebook ausführlich zu den Vorwürfen von Unge geäußert. "Viele Leistungen, die wir Simon Unge angeboten haben (Zahlung sämtlicher Leistungen für den Besuch bei der VidCon in den USA, Finanzierung eines Roadtrip durch Europa mit befreundeten YouTubern, Hilfe bei der Organisation der Longboardtour) hat er ausgeschlagen", so das Unternehmen. Außerdem habe Mediakraft für ein Product Placement in "fünfstelliger Höhe" für eine Reise gesorgt. Dennoch habe Unge ein "Vermarktungsangebot eines Wettbewerbers von Mediakraft angenommen".

Mediakraft verteidigt sich

Die Firma äußert sich nicht zu allen Anschuldigungen von Unge - etwa zu dem Vorwurf, Mediakraft wolle ihn in die Privatinsolvenz treiben. Die Fans stehen wohl auch deshalb recht eindeutig auf der Seite des Youtubers und machen ihrer Meinung unter anderem in den Kommentaren unter der Erklärung auf Facebook ziemlich offen Luft. Auf Twitter hat sich das von Unge etablierte Hashtag #Freiheit inzwischen zum Trendthema Nummer eins entwickelt. Früher, als das Wort noch nicht so furchtbar abgenutzt war, hätte man von einem Shitstorm gesprochen.

Der Fall von Unge ist nur das neueste und wohl inzwischen auch bekannteste Beispiel von der Unzufriedenheit vieler Youtuber mit ihren Vermarktern, aber auch mit der generell immer stärker zunehmenden Kommerzialisierung der Szene. Auch deshalb hatten sich Anfang November einige der Stars der Szene - darunter LeFloid und Daaruum - zu einem Verein namens 301+ zusammengeschlossen, der neue kommerzielle, vor allem aber kreative Möglichkeiten suchen möchte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Butterkeks 25. Dez 2014

Die Nachweise dafür würd ich gern mal sehn. Sind schon noch ein paar Jahre platz nach...

throgh 24. Dez 2014

Da wiege ich den Kopf hin und her: Ich finde die unsachlichen Kommentare eher widerwärtig...

Emulex 24. Dez 2014

Wer heutzutage mit Firmen zu tun hat, die ihr Geld lediglich als "Durchlauferhitzer...

elsadso 24. Dez 2014

Insgesamt ist das doch ein ganz schöner Kreislauf. Mediakraft verdient Geld mit...

Moe479 24. Dez 2014

alter wie gehst du denn ab ... kein sex, kein geld für 10x in der woche kino ... man...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /