Abo
  • Services:

Freihandelsabkommen: Öffentliche Konsultation zu TTIP begonnen

Drei Monate lang können Bürger und Unternehmen ihre Bedenken gegen das geplante Handelsabkommen mit den USA äußern. Die Kommission hält aber grundsätzlich am Investorenschutz und an Schiedsverfahren in TTIP fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Handelskommissar De Gucht will einen "neuen und innovativen" Ansatz entwickeln.
Handelskommissar De Gucht will einen "neuen und innovativen" Ansatz entwickeln. (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

Die EU hat ein dreimonatiges Konsultationsverfahren zum geplanten Freihandelsabkommen TTIP gestartet. "Mit dieser besonderen öffentlichen Konsultation will die Europäische Kommission ausdrücklich auch auf die zunehmende öffentliche Debatte und die wachsende Besorgnis über die für die TTIP vorgesehene Investor-Staat-Streitbeilegung (Investor-to-State Dispute Settlement - ISDS) reagieren", teilte die Kommission am Donnerstag in Brüssel mit. Bis zum 21. Juni 2014 können Bürger, Unternehmen und Organisationen dazu einen Fragenkatalog mit zwölf Punkten beantworten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau

Wegen scharfer Kritik an möglichen Auswirkungen des Schiedsverfahrens ISDS hatte die Kommission die Verhandlungen zu diesem Thema im Januar ausgesetzt. Nun will die Kommission "einen neuen und innovativen Ansatz entwickeln", um den Bedenken Rechnung zu tragen. Zum einen will sie die Investitionsschutzregeln präzisieren und verbessern, damit das Recht der EU-Staaten zur Regulierung von Märkten beispielsweise zum Umwelt- und Verbraucherschutz nicht untergraben wird. Zum anderen sollen sechs Punkte zum Aufbau eines "modernen, transparenten und effizienten Systems für die Beilegung von Streitigkeiten zwischen Investor und Staat" beitragen. Dazu zählen eine "transparentere Gestaltung des Schiedsgerichtssystems" sowie die "Vermeidung von Interessenkonflikten oder von Parteilichkeit der Schiedsrichter".

Kritik an Missverständnissen und Falschdarstellungen

Die Kommission begrüßt in der Mitteilung ausdrücklich die Diskussion; jedoch gab es ihrer Ansicht nach "eine Reihe von Missverständnissen und sogar Falschdarstellungen bezüglich der Ziele, die im Rahmen der TTIP-Verhandlungen mit der Investor-Staat-Streitbeilegung verfolgt werden". Experten hatten vor der Gefahr gewarnt, dass mit ISDS die Rechte von Verbrauchern und staatliche Regelungen durch die Hintertür ausgehebelt würden.

"Ich hoffe, dass die Leute, wenn sie sich einmal genau ansehen, was wir in das Abkommen hineinschreiben wollen, feststellen werden, dass wir ein deutlich besseres System als das jetzige anstreben", erklärte EU-Handelskommissar Karel De Gucht. Mit ihrer Ankündigung macht die Kommission aber mehr als deutlich, dass sie auf den Investorenschutz und die Schiedsverfahren in TTIP nicht verzichten möchte. Damit steht sie im Widerspruch zur Bundesregierung, die das Thema komplett aus dem Handelsabkommen heraushalten möchte.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, Brigitte Zypries (SPD), hatte dazu am 12. März im Bundestag gesagt: "Wir sind zurzeit im Konsultationsverfahren und setzen uns dafür ein, dass die Schiedsgerichtsverfahren nicht in den Vertrag aufgenommen werden." Es sei aber nicht sicher, ob dies mit allen Staaten durchgesetzt werden könne. Aus Sicht der Bundesregierung sei der Abschluss von Investitionsschutzverträgen mit Staaten, die Investoren ausreichend Rechtsschutz gewährten, derzeit nicht erforderlich. "Im Hinblick auf die Verhandlungen mit den USA haben die EU und einige EU-Mitgliedstaaten jedoch andere Interessen als Deutschland." Mit den Auswirkungen von TTIP wird sich voraussichtlich auch der Petitionsausschuss des Bundestags in einer öffentlichen Sitzung befassen. Eine entsprechende Online-Petition erreichte vor kurzem die erforderliche Zahl von 50.000 Unterstützern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13€
  2. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)
  3. 24,99€ statt 39,99€
  4. 159,00€

TheWesleyCrushers 28. Mär 2014

Na toll. Das heißt, wir können uns gleich aufhängen, weil eh alles egal ist? Ich denke...

LennStar 27. Mär 2014

Am 19.4. ist weltweiter Demotag. Macht mit! Meldet eine Demo, holt die lokalen Parteien...

smirg0l 27. Mär 2014

Die USA leben von diesem System. Ohne dieses gäbe es die USA schon lange nicht mehr und...

smirg0l 27. Mär 2014

Naja, wird ja eh direkt aus deren Netzwerk abgegriffen, so realistisch sind die dann...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /