Freihändige 40-Megapixel-Fotos: Olympus verändert Kameramarkt mit Zittersensor

Olympus' neue Kamera OM-D E-M5 II kann mit ihrem Sensor 16 Megapixel große Bilder machen, doch durch eine winzige Sensorverschiebung gelingen auch 40-Megapixel-Fotos. Leider bisher nur mit Stativ, doch in der nächsten Generation soll sich das ändern. Teure Sensorentwicklungen wären damit obsolet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sensor der OM-D E-M5 II
Sensor der OM-D E-M5 II (Bild: Olympus)

Die OM-D E-M5 II kann mit ihrem 16-Megapixel-Sensor deutlich höher aufgelöste Bilder mit 40 Megapixeln aufnehmen. Die nötige Sensorverschiebung gelingt allerdings nur, wenn sich sowohl die Kamera als auch das Motiv innerhalb der Sekunde, in der die Aufnahme entsteht, nicht bewegen. Das schränkt die Anwendungsmöglichkeiten für den hochauflösenden Schnappschuss deutlich ein.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

Laut einem Bericht von Dpreview soll das jedoch nicht so bleiben. Olympus' Manager Setsuya Kataoka sagte der Website, dass die Entwickler der japanischen Kamerafirma daran arbeiteten, den Sensorshift zu beschleunigen. Derzeit dauert er eine Sekunde und erfordert ein Stativ. Bald soll durch eine schnellere Bewegung des Sensors eine Aufnahme innerhalb einer 1/60 Sekunde möglich sein - auf das Stativ kann dann verzichtet werden.

  • OM-D E-M5 Mark II (Bild: Olympus)
  • OM-D E-M5 Mark II (Bild: Olympus)
  • OM-D E-M5 Mark II (Bild: Olympus)
  • OM-D E-M5 Mark II (Bild: Olympus)
  • OM-D E-M5 Mark II (Bild: Olympus)
OM-D E-M5 Mark II (Bild: Olympus)

Das dürfte die Kameraindustrie deutlich verändern. Bislang war die Auflösung des Sensors entscheidend für das Bild. Immer neue, noch feiner auflösende und teilweise auch rauschärmere Sensoren wurden entwickelt, doch die Grenze lag bis vor kurzem bei Kleinbildkameras bei 36 Megapixeln. Nikon hatte mit der D800 lange die Auflösungsobergrenze inne, bis Canon im Februar zwei Vollformat-DSLRs samt 50-Megapixel-Sensor vorstellte. Diese Auflösung war bislang Mittelformatkameras vorbehalten gewesen. Zum Vergleich: Die EOS 5DS soll 3.500 Euro kosten, während die Olympus OM-D E-M5 II gerade einmal 1.100 Euro kostet.

Zuvor hatte Hasselblad einigen seiner Kameras ebenfalls eine solche Technik eingebaut, die dort Multishot heißt. Die Hasselblad nimmt in schneller Folge automatisch vier Bilder auf. Dabei wird nach dem ersten Foto der Sensor um jeweils ein Pixel pro Aufnahme verschoben. Insgesamt werden so die vollen Farbinformationen für Rot, Grün und Blau jedes einzelnen Punktes abgebildet. Hier wird beispielsweise bei der Hasselblad H5D-50c ein 50-Megapixel-Sensor verschoben, so dass seine Aufnahmen dann 200 Megapixel groß sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jo-1 19. Feb 2015

uagh - da sind einige Selbst-Offenbarungen drinnen :-) Manches davon ist schlicht extrem...

Der Spatz 18. Feb 2015

Im Studio mit mehren Tausend Watt Dauerlicht oder mit einem schnell ladenden Uranblitz...

chris109 17. Feb 2015

Ok, die Einschränkungen sind da: Die Belichtungszeit muss recht hoch sein, dass mehrere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /