• IT-Karriere:
  • Services:

Freightliner eCascadia: Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite

Daimler hat mit dem Freightliner eCascadia einen Elektro-Lkw vorgestellt, der eine Reichweite von bis zu 400 km aufweisen soll. Die gezeigten Testfahrzeuge werden zur Erprobung an Firmen ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Freightliner eCascadia
Freightliner eCascadia (Bild: Daimler)

Daimler hat den Freightliner eCascadia als Elektro-Lkw präsentiert- Dabei handelt es sich um einen Sattelschlepper mit langer Motorhaube, wie sie beispielsweise in den USA üblich ist.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. KZV Land Brandenburg, Potsdam

Das Design des Lkw wurde unverändert vom Original mit Verbrennungsmotor übernommen. Die Reichweite der Akkus liegt nach Angaben von Engadget bei rund 400 km.

Noch im August werden einige Exemplare an Speditionen in den USA ausgeliefert, die sie in realistischen Szenarien erproben sollen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen in die späteren Serienmodelle einfließen.

Tesla will seinen Semi erst Ende 2020 produzieren. Die Lkw sollen allerdings höhere Reichweiten ermöglichen. Tesla bietet seinen elektrischen Sattelschlepper in drei Versionen an: Das Modell mit dem kleineren Akku wird 150.000 US-Dollar kosten, das mit dem größeren 180.000 US-Dollar. Eine Luxusausführung mit der Bezeichnung Founders Series gibt es für 200.000 US-Dollar. Der Truck mit dem kleineren Akku soll eine Reichweite von 400 km haben, der mit dem größeren Akku eine Reichweite von 800 km.

Was der Freightliner eCascadia kosten wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 27,99€
  3. (-28%) 42,99€
  4. 4,99€

SanderK 08. Sep 2019

Blue Crude würde fast alle Dinge abschaffen, die Du aufgezählt hast. Ist noch nicht...

SanderK 08. Sep 2019

Ich weiß zwar was sie fahren dürfen. Wenn ich aber täglich mich rechts einreihe, zum...

pampernickel 14. Aug 2019

Hast Du Daimler schon Bescheid gesagt? Mensch, da haetten die gerade einen riesigen...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /