Abo
  • IT-Karriere:

Freightliner eCascadia: Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite

Daimler hat mit dem Freightliner eCascadia einen Elektro-Lkw vorgestellt, der eine Reichweite von bis zu 400 km aufweisen soll. Die gezeigten Testfahrzeuge werden zur Erprobung an Firmen ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Freightliner eCascadia
Freightliner eCascadia (Bild: Daimler)

Daimler hat den Freightliner eCascadia als Elektro-Lkw präsentiert- Dabei handelt es sich um einen Sattelschlepper mit langer Motorhaube, wie sie beispielsweise in den USA üblich ist.

Stellenmarkt
  1. ad agents GmbH, Herrenberg
  2. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm

Das Design des Lkw wurde unverändert vom Original mit Verbrennungsmotor übernommen. Die Reichweite der Akkus liegt nach Angaben von Engadget bei rund 400 km.

Noch im August werden einige Exemplare an Speditionen in den USA ausgeliefert, die sie in realistischen Szenarien erproben sollen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen in die späteren Serienmodelle einfließen.

Tesla will seinen Semi erst Ende 2020 produzieren. Die Lkw sollen allerdings höhere Reichweiten ermöglichen. Tesla bietet seinen elektrischen Sattelschlepper in drei Versionen an: Das Modell mit dem kleineren Akku wird 150.000 US-Dollar kosten, das mit dem größeren 180.000 US-Dollar. Eine Luxusausführung mit der Bezeichnung Founders Series gibt es für 200.000 US-Dollar. Der Truck mit dem kleineren Akku soll eine Reichweite von 400 km haben, der mit dem größeren Akku eine Reichweite von 800 km.

Was der Freightliner eCascadia kosten wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

SanderK 08. Sep 2019 / Themenstart

Blue Crude würde fast alle Dinge abschaffen, die Du aufgezählt hast. Ist noch nicht...

SanderK 08. Sep 2019 / Themenstart

Ich weiß zwar was sie fahren dürfen. Wenn ich aber täglich mich rechts einreihe, zum...

pampernickel 14. Aug 2019 / Themenstart

Hast Du Daimler schon Bescheid gesagt? Mensch, da haetten die gerade einen riesigen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /