Freightliner: Daimler stellt zwei Elektrotrucks vor

Elektrisch auf dem Highway und in der Stadt: Daimler hat zwei E-Trucks für den US-Markt vorgestellt. Der deutsche Hersteller glaubt, dass künftig mehr Kunden auf elektrische Lieferfahrzeuge umsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Freightliner eCascadia (links) und eM2: steigende Nachfrage nach Elektro-Lkw und Bussen
Freightliner eCascadia (links) und eM2: steigende Nachfrage nach Elektro-Lkw und Bussen (Bild: Daimler)

Konkurrenz für den Tesla Semi und den Nikola One: Freightliner, die US-Lkw-Marke von Daimler, hat zwei elektrische Modelle vorgestellt. Die ersten Fahrzeuge sollen in den kommenden Monaten ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Kaufmännischer Sachbearbeiter (m/w/d) im Bereich Datenpflege
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Der Freightliner eCascadia ist ein Sattelschlepper, der auf einem Modell mit Verbrennungsantrieb basiert und wie dieser für schwere Langstreckentransporte (Class 8) gedacht ist. Der Antrieb hat eine Leistung von 544 Kilowatt, der Akku eine Kapazität von 550 Kilowattstunden.

Die Reichweite gibt Daimler mit etwa 400 Kilometern (250 Meilen) an - wobei der Hersteller nicht angibt, welchen Fahrzyklus er zugrunde legt. In 90 Minuten soll sich der Akku auf rund 80 Prozent aufladen lassen. Das bedeutet eine Reichweite von weiteren 320 Kilometern (200 Meilen).

Der eM2 liefert leise und sauber aus

Der kleinere Freightliner eM2 106 hat einem knapp 360 Kilowatt starken Antrieb. Er soll im lokalen Lieferverkehr eingesetzt werden und benötigt deshalb auch weniger Reichweite. Mit seinem 325-Kilowattstunden-Akku kommt er etwa 370 Kilometer (230 Meilen) weit. Den Akku auf etwa 80 Prozent zu laden, dauert eine Stunde.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ersten Fahrzeuge beider Modelle will Daimler noch in diesem Jahr ausliefern. Insgesamt 30 Fahrzeuge werden an Kunden übergeben. Es sind nicht die ersten E-Trucks von Daimler: Der Leicht-Lkw Fuso eCanter ist seit Ende vergangenen Jahres in Deutschland im Einsatz. Der Piloteinsatz für den Lkw eActros startet in diesem Jahr in Deutschland und der Schweiz.

"Wir rechnen mit einer steigenden Nachfrage nach Elektro-Lkw und -Bussen. Dies bestätigen auch unsere Kunden", sagte Frank Reintjes, im Vorstand von Daimler Trucks & Buses verantwortlich für Global Powertrain und Manufacturing Engineering.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mannzi 10. Jun 2018

Bei einem LKW ist die "windschnittigkeit", oder auch Aerodynamik genannt, nicht...

chewbacca0815 08. Jun 2018

Sicherlich nicht, jedenfalls nicht in USA Gibt's bei LKWs nicht, gilt nur für PKW...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. FTTH: Deutsche Telekom kündigt weitere Glasfaserstadt an
    FTTH
    Deutsche Telekom kündigt weitere Glasfaserstadt an

    Mit Nürnberg kündigt die Telekom eine weitere Glasfaserstadt an. Der Ausbau im Großraum der Stadt soll eine halbe Milliarde Euro kosten.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /