Abo
  • Services:
Anzeige
Vahid Mahdian und Michel Vorsprach haben gemeinsam das Freifunk-Projekt aufgesetzt.
Vahid Mahdian und Michel Vorsprach haben gemeinsam das Freifunk-Projekt aufgesetzt. (Bild: Keywan Najafi Tonekaboni)

Freifunk gibt es im gesamten Land

In ganz Deutschland haben sich Freifunk-Initiativen um den Aufbau von freien Internet-Zugängen für Flüchtlinge gekümmert. Die positiven Erfahrungen brachten beispielsweise das DRK in Westfalen-Lippe dazu, die Kooperation mit Freifunk-Gruppen zu empfehlen, und auch die Münchner SPD-Fraktion sprach sich dafür aus.

Anzeige

Selbst die Telekom will Flüchtlingsunterkünfte mit WLAN versorgen, das von allen genutzt werden kann.

Freifunker suchen Internetzugänge

Die Freifunker aus Magdeburg, Halle und dem Harz wollen alle Flüchtlingsunterkünfte in Sachsen-Anhalt mit WLAN ausstatten. Dafür benötigen sie nicht nur Sach- und Geldspenden für die Hardware, sondern vor allem den Uplink. In der Nähe der Unterkünfte gibt es wenige bis gar keine Freifunk-Knoten. Daher suchen die Aktivisten per Flyer (PDF) und mittels Öffentlichkeitsarbeit Anwohner, die bereit sind, ihren Internetzugang für Freifunk zu teilen.

Da der Freifunk-Datenverkehr vom heimischen Netz abgetrennt ist und per VPN-Tunnel ins Ausland geführt wird, sieht Vorsprach auch praktisch keine Risiken für die Internet-Spender. Am einfachsten wäre es, wenn die Stadt oder der Betreiber einen Anschluss bereitstellen würde, wie es etwa in Halle der Fall ist. "Wir würden uns freuen, wenn mehr Städte, Landkreise und Betreiber von Flüchtlingsunterkünften auf uns zukommen würden", sagt Vorsprach.

Die Betreiber der Unterkünfte müssen zustimmen

Für den Aufbau der Freifunk-Knoten sind die Aktivisten auch auf die Zustimmung oder Duldung durch die Betreiber der Unterkünfte angewiesen, denn diese verfügen im Regelfall über das Hausrecht. In manchen Unterkünften ist selbst das Betreten für Außenstehende nicht möglich. Um das Ziel einer flächendeckenden Versorgung zu erreichen, haben die Freifunker FAQs erstellt. So soll auch Problemen wie Lärm vor einem Knoten durch nächtliche Nutzer vorgebeugt werden.

Technische Probleme bleiben nicht aus. Vorsprach und Mahdian sitzen auf dem Teppichboden in der Wohnung, wo Yossef, sein Bruder Elham und deren Mutter wohnen. Beim einem Router war die Stromversorgung unterbrochen. Mahdian hat noch zwei weitere mitgebracht, die Vorsprach an seinem Laptop überprüft, wobei die beiden Kinder ihm neugierig zusehen. Dann ruft Mahdians Frau an, er verabschiedet sich, während Vorsprach für den Router eine gute Position sucht. Noch hat er die beiden anderen Router nicht zu Ende konfiguriert, da lädt ihn die Mutter der Kinder zu einem typisch afghanischen Mittagessen ein. Vorsprach kann sich zwar kaum vom Terminal lösen, aber Yossef und Elham ziehen ihn schon zu Tisch.

 Freifunk: Kostenloses Internet für Flüchtlinge

eye home zur Startseite
Benjamin_L 27. Sep 2015

Diskrimierungsfreier Zugang zu Wissen und gesellschaftlicher Teilhabe meinst du...

Fibernator 25. Sep 2015

Und warum? Weil die Sackpfeife Lärm macht. Mach der Hotspot Lärm? Nö. Wenn die Polizei...

gadthrawn 24. Sep 2015

Ich würde auch von steigenden Zahlen ausgehen, wurden doch Flüchtlinge aus Afrika in den...

Dorsai! 19. Sep 2015

Ich bin mir grad unsicher wer hier nur "die Extremen kennt". Entweder man muss die...

486dx4-160 16. Sep 2015

Läuft genau wie mit allen anderen Hotspot-Anbietern (Telekom, Hotsplots, KD usw...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCA Schucker GmbH & Co. KG, Bretten
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Immenstaad


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) - Immer wieder bestellbar...
  2. 319,99€ für Prime-Kunden

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  2. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  3. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor

  4. Linksys WRT32X

    Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

  5. Mainframe-Prozessor

    IBMs Z14 mit 5,2 GHz und absurd viel Cache

  6. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  7. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  8. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  9. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  10. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Habe den Store deinstalliert

    Lemo | 15:32

  2. Re: Typische Ubisoft-Formel

    shazbot | 15:32

  3. Ich steuere mein DIY-Smarthome mit einer App von...

    derSid | 15:30

  4. Re: Hauptsache ne Äpp

    Trollversteher | 15:30

  5. Braucht VW Geld?

    AlexanderSchäfer | 15:27


  1. 14:51

  2. 14:35

  3. 14:19

  4. 12:45

  5. 12:30

  6. 12:05

  7. 12:00

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel