Freies Wissen: Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor

In den Anfangsjahren nutzte Mozilla einen Dinosaurier, der die Industrie plattmacht, als Logo. In den vergangenen Jahren verschwand dieses Bild aber fast komplett. Das neue Logo zeugt dagegen von Nerdkultur und soll für ein offenes Web stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla: neu mit Doppelpunkt und Doppel-Slash
Mozilla: neu mit Doppelpunkt und Doppel-Slash (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Seit Sommer vergangenen Jahres hat Mozilla nach einem Logo für sich und seine Community gesucht, die nicht nur den Firefox-Browser herstellt, sondern sich vor allem für die Verbreitung und Unterstützung eines offenen Webs einsetzt. Bei der Suche und jetzt verkündeten Entscheidung beteiligten die Designverantwortlichen explizit die Community in einem offenen Prozess. Das Logo spielt auf Nerdkultur und das Wissen um das Web und seiner Protokolle an.

Stellenmarkt
  1. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Java-Backend-Spezialist (m/w/d)
    EBP Deutschland GmbH, Berlin
Detailsuche

Mozilla selbst schreibt dazu: "Im Mittelpunkt des Projekts stand unser Wunsch, noch mehr Menschen die Marke Mozilla und die Absichten, die sich dahinter verbergen, näherzubringen. Wir wollen als Verfechter eines gesunden Webs wahrgenommen werden - eines Webs, in dem wir alle die Möglichkeit haben, ohne Grenzen oder Einschränkungen Neues zu entdecken und zu kreieren sowie Innovationen zu schaffen. Wir setzen uns für ein Web ein, in dem die Macht in den Händen vieler liegt und sich nicht auf einige wenige konzentriert; und für ein Internet, in dem die Sicherheit, der Schutz und die Identität seiner Nutzer respektiert werden".

Sicherlich besteht wenig Zweifel daran, dass ein Schriftzug, der die Zeichenfolge :// enthält, mit dem Internet, dem Web und seinen Protokollen assoziiert wird und dies als Botschaft damit auch nach außen getragen werden kann. Das Magazin Ars Technica beispielsweise bezweifelt aber, dass ein Großteil der Nutzer von Mozilla-Produkten dies überhaupt verstehen würde. Eigenen Angaben zufolge will Mozilla mit dem neuen Logo aber genau darüber informieren.

Industrie verändern hat funktioniert

Das ursprüngliche Logo von Mozilla, eine gleichnamige Echse und später ein Dinosaurier, entstand vor rund 20 Jahren. Vor allem in den vergangenen Jahren ist das alte Logo aber kaum mehr prominent genutzt worden. Lediglich der Kopf des Dinosauriers ziert noch das Entwicklerportal von Mozilla. Der Name das Maskottchens ist schließlich auch für das neue Unternehmen und dessen Community verwendet worden, die aus dem Netscapeteam entstanden sind.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der damals an der Umfirmierung und der Umwandlung des Codes hin zu freier Software beteiligte Entwickler Jamie Zawinski beschrieb im vergangenen Oktober, wie das alte Logo entstanden ist. Demnach zeige das von Street-Art-Künstler Shepard Fairey gestaltete Bild einen Dinosaurier, der sich bewusst ähnlich zu Godzilla über die Industrie erhebe, aus der er entstanden sei.

Ebenso sei dafür auf die Ikonografie kommunistischer Propagandaplakate der 1920er Jahre zurückgegriffen worden. Der laut Zawinski "absolut" gewollte Subtext: "Die Free-Software-Leute sind alle ein Haufen Kommunisten". Das Sich-Erheben über die IT-Industrie und das radikale Verändern dieser hat Mozilla als Teil einer Bewegung offensichtlich erreicht. Mittlerweile stellen auch ehemalige entschiedene Gegner der Idee freier Software wie Microsoft ihren Code als solchen zur Verfügung, wenn auch aus anderen Gründen als Zawinski es mit dem alten Mozilla-Logo vermitteln wollte.

Mozilla ist längst nicht mehr nur ein Unternehmen, das einen freien Browser erstellt. Mozilla ist ein weltweit agierender gemeinnütziger Verein, der sich der Bedeutung eines freien Webs für seine Nutzer bewusst ist und einen freien Zugang zum Wissen über den Aufbau dieses Webs einfordert, dieses Wissen weiterreicht sowie andere bei dieser Tätigkeit unterstützt. Das neue Logo soll das zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IchBIN 22. Jan 2017

Oder hätte ich dafür mal wieder ein Cross-Site-Request freischalten müssen? Naja, nachdem...

Migster 20. Jan 2017

*Hust* kein Nerd nutzt FF ...

Neuro-Chef 20. Jan 2017

uBlock Origin blockt zwar letztlich nebenbei auch einige Skripte, aber eben nicht...

zilti 20. Jan 2017

Die Anspielung auf Godzilla ist ja auch ganz bewusst, deshalb auch das Riesenviech als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  2. Bundesdruckerei: Digitale Zeugnisse könnten doch ohne Blockchain kommen
    Bundesdruckerei
    Digitale Zeugnisse könnten doch ohne Blockchain kommen

    Nach Tests und dem schnellen Abbruch für digitale Zeugnisse in der Blockchain erwägen Bundesdruckerei und Politik offenbar Alternativen.

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /