Abo
  • Services:

Freies Wissen: Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor

In den Anfangsjahren nutzte Mozilla einen Dinosaurier, der die Industrie plattmacht, als Logo. In den vergangenen Jahren verschwand dieses Bild aber fast komplett. Das neue Logo zeugt dagegen von Nerdkultur und soll für ein offenes Web stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla: neu mit Doppelpunkt und Doppel-Slash
Mozilla: neu mit Doppelpunkt und Doppel-Slash (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Seit Sommer vergangenen Jahres hat Mozilla nach einem Logo für sich und seine Community gesucht, die nicht nur den Firefox-Browser herstellt, sondern sich vor allem für die Verbreitung und Unterstützung eines offenen Webs einsetzt. Bei der Suche und jetzt verkündeten Entscheidung beteiligten die Designverantwortlichen explizit die Community in einem offenen Prozess. Das Logo spielt auf Nerdkultur und das Wissen um das Web und seiner Protokolle an.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Mozilla selbst schreibt dazu: "Im Mittelpunkt des Projekts stand unser Wunsch, noch mehr Menschen die Marke Mozilla und die Absichten, die sich dahinter verbergen, näherzubringen. Wir wollen als Verfechter eines gesunden Webs wahrgenommen werden - eines Webs, in dem wir alle die Möglichkeit haben, ohne Grenzen oder Einschränkungen Neues zu entdecken und zu kreieren sowie Innovationen zu schaffen. Wir setzen uns für ein Web ein, in dem die Macht in den Händen vieler liegt und sich nicht auf einige wenige konzentriert; und für ein Internet, in dem die Sicherheit, der Schutz und die Identität seiner Nutzer respektiert werden".

Sicherlich besteht wenig Zweifel daran, dass ein Schriftzug, der die Zeichenfolge :// enthält, mit dem Internet, dem Web und seinen Protokollen assoziiert wird und dies als Botschaft damit auch nach außen getragen werden kann. Das Magazin Ars Technica beispielsweise bezweifelt aber, dass ein Großteil der Nutzer von Mozilla-Produkten dies überhaupt verstehen würde. Eigenen Angaben zufolge will Mozilla mit dem neuen Logo aber genau darüber informieren.

Industrie verändern hat funktioniert

Das ursprüngliche Logo von Mozilla, eine gleichnamige Echse und später ein Dinosaurier, entstand vor rund 20 Jahren. Vor allem in den vergangenen Jahren ist das alte Logo aber kaum mehr prominent genutzt worden. Lediglich der Kopf des Dinosauriers ziert noch das Entwicklerportal von Mozilla. Der Name das Maskottchens ist schließlich auch für das neue Unternehmen und dessen Community verwendet worden, die aus dem Netscapeteam entstanden sind.

Der damals an der Umfirmierung und der Umwandlung des Codes hin zu freier Software beteiligte Entwickler Jamie Zawinski beschrieb im vergangenen Oktober, wie das alte Logo entstanden ist. Demnach zeige das von Street-Art-Künstler Shepard Fairey gestaltete Bild einen Dinosaurier, der sich bewusst ähnlich zu Godzilla über die Industrie erhebe, aus der er entstanden sei.

Ebenso sei dafür auf die Ikonografie kommunistischer Propagandaplakate der 1920er Jahre zurückgegriffen worden. Der laut Zawinski "absolut" gewollte Subtext: "Die Free-Software-Leute sind alle ein Haufen Kommunisten". Das Sich-Erheben über die IT-Industrie und das radikale Verändern dieser hat Mozilla als Teil einer Bewegung offensichtlich erreicht. Mittlerweile stellen auch ehemalige entschiedene Gegner der Idee freier Software wie Microsoft ihren Code als solchen zur Verfügung, wenn auch aus anderen Gründen als Zawinski es mit dem alten Mozilla-Logo vermitteln wollte.

Mozilla ist längst nicht mehr nur ein Unternehmen, das einen freien Browser erstellt. Mozilla ist ein weltweit agierender gemeinnütziger Verein, der sich der Bedeutung eines freien Webs für seine Nutzer bewusst ist und einen freien Zugang zum Wissen über den Aufbau dieses Webs einfordert, dieses Wissen weiterreicht sowie andere bei dieser Tätigkeit unterstützt. Das neue Logo soll das zeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand

IchBIN 22. Jan 2017

Oder hätte ich dafür mal wieder ein Cross-Site-Request freischalten müssen? Naja, nachdem...

Migster 20. Jan 2017

*Hust* kein Nerd nutzt FF ...

Neuro-Chef 20. Jan 2017

uBlock Origin blockt zwar letztlich nebenbei auch einige Skripte, aber eben nicht...

zilti 20. Jan 2017

Die Anspielung auf Godzilla ist ja auch ganz bewusst, deshalb auch das Riesenviech als...

FreiGeistler 20. Jan 2017

Weshalb nutz Mozilla im Firefox und Thunderbird für jeden Furz Datenbanken? Für kleinere...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /