Abo
  • Services:

Freies Wissen: Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

Sie hatte das Amt bereits vertretungsweise inne, jetzt soll sie dauerhaft die Verantwortung für die Wikimedia-Foundation übernehmen. Katherine Maher wurde am Rande der Wikimania 2016 als permanente Direktorin bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Katherine Maher im Jahr 2014
Katherine Maher im Jahr 2014 (Bild: Myleen Hollero Photography)

Die Wikimedia-Stiftung in den USA hat eine neue permanente Chefin. Katherine Maher, die diesen Posten nach dem Rücktritt von Lila Tretikov vertretungsweise übernommen hatte, wird die Position nun ständig ausfüllen. Das gab Wikipedia-Gründer Jimmy Wales am Rande der Wikimania-Konferenz im italienischen Ort Esino Lario bekannt. Maher genießt in der Community großes Vertrauen.

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. Veridos GmbH, München

Maher arbeitet bereits seit 2014 für Wikimedia, zuvor als für die interne und externe Kommunikation zuständige Direktorin. Davor war sie bei der Nichtregierungsorganisation Access Now, der Weltbank und Unicef tätig. Maher studierte Arabistik an der American University in Cairo und der New York University.

Globales Treffen der Wikimedia-Community

Die Wikimania-Konferenz ist das alljährliche globale Treffen der Wikimedia-Community. Im diesjährigen Programm stehen Workshops zum besseren Engagement von Freiwilligen, zu internen Streitlösungsmechanismen, zur technischen Weiterentwicklung der Software und zu politischen Zielen der Bewegung auf dem Programm. Außerdem findet ein mehrtägiger Hackathon statt.

Dem Rücktritt von Tretikov im Februar dieses Jahres waren innere Streitereien über ein von ihr vorangetriebenes Projekt vorausgegangen. Dabei ging es offenbar um die Entwicklung einer Suchmaschine, die möglicherweise auch Google Konkurrenz machen sollte. Erst nach Streitigkeiten und Kritik aus der Wikimedia-Community veröffentlichte Tretikov Dokumente zu dem Vorgang. In einem Blogpost zu dem Thema versicherte sie, keine solche Suchmaschine entwickeln zu wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 169,90€ + Versand
  3. 249,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /