• IT-Karriere:
  • Services:

Freies Unix: OpenBSD 5.8 zähmt das System

Etwas eher als üblich ist OpenBSD auf den Tag genau 20 Jahre nach der Projektgründung erschienen. Für bessere Sicherheit wird das NX-Bit nun auch in der 32-Bit-X86-Architektur genutzt, der Sudo-Befehl ist ersetzt worden und das System kann offiziell gezähmt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das OpenBSD-Maskottchen als Hommage an die Beatles
Das OpenBSD-Maskottchen als Hommage an die Beatles (Bild: OpenBSD)

Vor 20 Jahren hat der Entwickler Theo de Raadt OpenBSD als Abspaltung von NetBSD begonnen. Um diesen Jahrestag zu feiern, ist nun die Version 5.8 zwei Wochen vor dem eigentlich üblichen Termin am 1. November erschienen. Die Veröffentlichung enthält übliche Aktualisierungen zur Unterstützung von Hardware sowie Softwareupdates. Das auf Sicherheit fokussierte Projekt hat aber auch einige Verbesserungen vorgenommen, um das System noch stärker abzuschotten.

Das System zähmen

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

So steht in OpenBSD nun der Systemaufruf tame, wörtlich also zähmen, bereit, der genutzt werden kann, um die Fähigkeiten eines laufenden Programms einzuschränken. Dazu gehört etwa die Möglichkeit zum Zugriff auf das Dateisystem, das Netzwerk oder auch die Speicherverwaltung. Eine Erklärung zu tame bietet der Manual-Eintrag bei OpenBSD sowie ein kurzer Übersichtsartikel des Magazins LWN. In Letzterem wird auch die Machbarkeit einer Reimplementierung dieser Funktion für Linux in seccomp beschrieben. Bis es so weit ist, muss das OpenBSD-Team wohl aber erst noch den Nutzen von tame beweisen.

Zusätzlich zu diesem neuen Systemaufruf hat das Team auch noch den vielfach genutzten Befehl sudo aus der Standardinstallation entfernt. Stattdessen soll nun doas genutzt werden. Entwickler Ted Unangst schreibt dazu in seinem Blog, dass das bisher genutzte sudo zu groß gewesen sei und damit zu viel Code mit weitgehenden Rechten gelaufen sei. Doas ist nun ein kleiner Ersatz, der auch den Zugriff auf eine volle Root-Shell ermöglicht. Nutzer, die weiterhin auf sudo angewiesen sind, können dies aus dem Ports-Zweig nachinstallieren.

Das freie Betriebssystem unterstützt außerdem nun auch das No-Execute-Bit (NX) für die 32-Bit-X86-Architektur (i386). Damit könnte die Richtlinie zur Speicherverwaltung "entweder beschreibbar oder ausführbar" (Write XOR Execute, W^X) viel besser von Userland-Anwendungen genutzt werden, sofern die Hardware das NX-Bit unterstützt. Falls der genutzte Prozessor über diese Funktion verfügt, nutzt OpenBSD W^X für den Adressraum des Kernels in der i386-Portierung.

Darüber hinaus steht im Webserver nun HSTS bereit und der Server sowie der Relay-Daemon nutzen standardmäßig nur TLS 1.2. Die Veröffentlichung von OpenBSD 5.8 listet auch einige Sicherheitslücken auf, die das Team in seinen Anwendungen gefunden und inzwischen behoben hat. Darunter finden sich auch welche in dem OpenSSL-Fork LibreSSL.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

bstea 19. Okt 2015

Nein, pledge ist vergleichbar mit SELinux oder AppArmor wenn überhaupt.

bstea 19. Okt 2015

heißt jetzt pledge..., sonst ändert sich nix.


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
    •  /