Abo
  • Services:

Freies Unix: OpenBSD 5.8 zähmt das System

Etwas eher als üblich ist OpenBSD auf den Tag genau 20 Jahre nach der Projektgründung erschienen. Für bessere Sicherheit wird das NX-Bit nun auch in der 32-Bit-X86-Architektur genutzt, der Sudo-Befehl ist ersetzt worden und das System kann offiziell gezähmt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das OpenBSD-Maskottchen als Hommage an die Beatles
Das OpenBSD-Maskottchen als Hommage an die Beatles (Bild: OpenBSD)

Vor 20 Jahren hat der Entwickler Theo de Raadt OpenBSD als Abspaltung von NetBSD begonnen. Um diesen Jahrestag zu feiern, ist nun die Version 5.8 zwei Wochen vor dem eigentlich üblichen Termin am 1. November erschienen. Die Veröffentlichung enthält übliche Aktualisierungen zur Unterstützung von Hardware sowie Softwareupdates. Das auf Sicherheit fokussierte Projekt hat aber auch einige Verbesserungen vorgenommen, um das System noch stärker abzuschotten.

Das System zähmen

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

So steht in OpenBSD nun der Systemaufruf tame, wörtlich also zähmen, bereit, der genutzt werden kann, um die Fähigkeiten eines laufenden Programms einzuschränken. Dazu gehört etwa die Möglichkeit zum Zugriff auf das Dateisystem, das Netzwerk oder auch die Speicherverwaltung. Eine Erklärung zu tame bietet der Manual-Eintrag bei OpenBSD sowie ein kurzer Übersichtsartikel des Magazins LWN. In Letzterem wird auch die Machbarkeit einer Reimplementierung dieser Funktion für Linux in seccomp beschrieben. Bis es so weit ist, muss das OpenBSD-Team wohl aber erst noch den Nutzen von tame beweisen.

Zusätzlich zu diesem neuen Systemaufruf hat das Team auch noch den vielfach genutzten Befehl sudo aus der Standardinstallation entfernt. Stattdessen soll nun doas genutzt werden. Entwickler Ted Unangst schreibt dazu in seinem Blog, dass das bisher genutzte sudo zu groß gewesen sei und damit zu viel Code mit weitgehenden Rechten gelaufen sei. Doas ist nun ein kleiner Ersatz, der auch den Zugriff auf eine volle Root-Shell ermöglicht. Nutzer, die weiterhin auf sudo angewiesen sind, können dies aus dem Ports-Zweig nachinstallieren.

Das freie Betriebssystem unterstützt außerdem nun auch das No-Execute-Bit (NX) für die 32-Bit-X86-Architektur (i386). Damit könnte die Richtlinie zur Speicherverwaltung "entweder beschreibbar oder ausführbar" (Write XOR Execute, W^X) viel besser von Userland-Anwendungen genutzt werden, sofern die Hardware das NX-Bit unterstützt. Falls der genutzte Prozessor über diese Funktion verfügt, nutzt OpenBSD W^X für den Adressraum des Kernels in der i386-Portierung.

Darüber hinaus steht im Webserver nun HSTS bereit und der Server sowie der Relay-Daemon nutzen standardmäßig nur TLS 1.2. Die Veröffentlichung von OpenBSD 5.8 listet auch einige Sicherheitslücken auf, die das Team in seinen Anwendungen gefunden und inzwischen behoben hat. Darunter finden sich auch welche in dem OpenSSL-Fork LibreSSL.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 34,99€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 8,99€

bstea 19. Okt 2015

Nein, pledge ist vergleichbar mit SELinux oder AppArmor wenn überhaupt.

bstea 19. Okt 2015

heißt jetzt pledge..., sonst ändert sich nix.


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /