Freies Strategiespiel: Freeciv 2.4 veröffentlicht

Das Freeciv-Team hat nach zweijähriger Entwicklungsarbeit die Version 2.4 des freien Civ-Nachbaus freigegeben. Spieler können sich auf mehr als zehnmal so großen Karten austoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Freeciv 2.4 wurde freigegeben.
Freeciv 2.4 wurde freigegeben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Etwas mehr als zwei Jahre haben die Entwickler an Freeciv 2.4 gefeilt. Jetzt hat das Freeciv-Team ihr Ergebnis als finale Version freigegeben. Die Größe der Karten wurde deutlich erhöht. Ein neuer Client auf Basis von Gtk3 liegt der aktuellen Version als Beta bei. Für die nächste Version ist eine Qt-Variante geplant.

Stellenmarkt
  1. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    SOBACO Betax AG, Regensburg
  2. Softwareentwickler (m|w|d)
    Gerd Bär GmbH, Heilbronn
Detailsuche

Statt wie bisher 128.000 Kacheln können Freeciv-Karten nunmehr theoretisch 2.048.000 Kacheln enthalten. Die maximale lineare Ausdehnung wurde von 512 auf 32.768 erhöht. Über eine neue Funktion namens "map image" lässt sich die Übersichtskarte als Bilddatei speichern. Die Funktion ersetzt die bisherige Ppm-Variante und speichert mehr Informationen, etwa Einheiten, Städte oder Grenzen. Die automatische Speicherung erfolgt serverseitig pro Runde, kann aber auch aus dem Client heraus ausgelöst werden. Daraus lässt sich mit dem Shellscript "mapimg2anim" eine Animation erstellen.

Gtk+3- und Qt-Clients

Der auf Version 3 von Gtk+ basierende Client gilt noch als experimentell, ist aber von der Funktionalität her mit dem auf Gtk+2 basierenden Vorgänger identisch. Wird die neue Version das erste Mal gestartet, werden Einstellungen aus dem alten Client importiert, danach aber unabhängig voneinander gespeichert. Außerdem weisen die Entwickler darauf hin, dass es im Code bereits einen Hinweis auf eine Qt-Variante gibt. Einen entsprechenden Client wird es allerdings frühestens mit der nächsten Version 2.5 geben.

Auf dem Server lassen sich Lua-Skripte aus einer Datei über den Befehl /lua file einlesen. Alternativ kann über /lua cmd ein Befehl direkt abgesetzt werden. Lua-Befehle können auch in der Konsole des Clients abgegeben werden. Dort gibt es allerdings noch kein umfassendes API, das angesprochen werden kann. Immerhin lassen sich mit Lua Daten des aktuellen Spiels auslesen. Damit könnte beispielsweise ein Rechner für Handelsrouten erstellt werden, schreiben die Entwickler.

KI-Verbesserungen

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die KI wurde ebenfalls verbessert. So bringen sich die Arbeiter in Sicherheit, wenn feindliche Einheiten in der Nähe einer Stadt auftauchen, in der keine Einheit zum Schutz stationiert ist. Defensive Einheiten werden nicht mehr so schnell von flüchtenden feindlichen Einheiten aus einer Stadt gelockt. Gleichzeitig bauen bedrohte Städte statt Stadtmauern militärische Einheiten zu ihrem Schutz. Außerdem plant die KI die Gründung neuer Städte und den Bau eines Eisenbahnnetzes besser.

Eine Übersicht aller Änderungen haben die Entwickler auf der Webseite des Projekts zusammengefasst. Der Quellcode steht dort zum Download bereit. Ein vollständiges Changelog gibt es ebenfalls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


George99 20. Sep 2013

Eben :) Ich finde es total genial, dass es solche Projekte gibt. Ich habe inzwischen auch...

Nolan ra Sinjaria 19. Sep 2013

bist du aber anspruchsvoll heut ;)

ah_rx 18. Sep 2013

2Jahre Entwicklung? Dazu hätte ich nicht mehr als 2 Monate gebraucht! Kannst du dir...

Mikrotherion 18. Sep 2013

Ja, das stimmt. Die Animationen der Anführer(innen) sind recht albern. Verschiedene Mods...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /