Abo
  • Services:
Anzeige
Cups untersützt die automatischen Konfiguration von Druckern im Netzwerk besser.
Cups untersützt die automatischen Konfiguration von Druckern im Netzwerk besser. (Bild: Cups)

Freies Drucksystem: Cups 1.6 erweitert automatische Konfiguration im Netz

Die Entwickler haben das freie Unix-Drucksystem Cups 1.6 veröffentlicht. Drucker im Netzwerk lassen sich künftig über Avahi automatisch konfigurieren.

In Cups 1.6 lassen sich Drucker im Netzwerk künftig automatisch konfigurieren. Dafür haben die Entwickler die freie Zeroconf-Implementierung Avahi eingebaut. Damit können Client-Rechner Netzwerkdrucker beispielsweise mit DNS-Service Discovery ohne Zutun des Nutzers IP-Adressen finden und einrichten.

Avahi ist zwar jetzt offiziell Teil des Cups-Pakets, wird aber seit der Vorgängerversion 1.5 in einige Linux-Distributionen eingesetzt. Unter Mac OS X werden Drucker über Bonjour eingerichtet.

Anzeige

Standardmäßig werden ab Cups 1.6 Internet-Printing-Protokoll-Abfragen der IPP-Version 2.0 unterstützt. Basierend auf IPP-Everywhere hat Cups 1.6 ein neues API mit dem Namen Destination-Based Printing. Damit können Applikationen PPD-Optionen für Netzwerkdrucker auch ohne statische Konfigurationsdateien anzeigen.

Die als PPD-Dateien abgelegten Druckerbeschreibungen werden als Tar-Gz-Archive im System abgelegt, um Platz zu sparen. Ferner übernimmt ein neues API Drucker-Funktionen, die zuvor in den PPD-Treibern genutzt wurden.

Cups 1.6 unterstützt die Farbverwaltung Colord, die für die Verwaltung von Farbprofilen verwendet wird. Die in den PPD-Dateien abgelegten ICC-Profile können über D-BUS ausgelesen werden. Colord wurde mit Gnome 3.2 eingeführt und bietet eine vollständige Farbverwaltung. Dabei sollen Farbprofilveränderungen automatisch zu Anpassungen führen. Anwender können in den Systemeinstellungen Farbprofile zuordnen und externe Geräte wie Drucker und Scanner damit kalibrieren.

Außerdem erhielt Cups 1.6 eine Fülle neuer Authentifizierungsoptionen.

Die von Apple entfernten Funktionen, die in Linux-Distributionen eingesetzt werden, werden von Open Printing weiter gepflegt oder sind als Patch verfügbar.

Alle Änderungen haben die Entwickler in den entsprechenden Release Notes zusammengefasst.


eye home zur Startseite
samy 29. Jul 2012

Wer will das nicht?

Wahrheitssager 28. Jul 2012

... das man die automatische Druckererkennung unter Linux nun standardmäßig abschaltet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. NetApp Deutschland GmbH, Kirchheim bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger

  2. Autonomes Fahren

    Waymo testet in Atlanta

  3. Newsletter-Dienst

    Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten

  4. Gegen FCC

    US-Bundesstaat Montana verlangt Netzneutralität für Behörden

  5. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  6. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  7. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

  8. Stylistic Q738

    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m²

  9. Far Cry 5

    Vier Hardwareanforderungen für Hope County

  10. Quartalsbericht

    Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Der Basispreis war doch bloss PR

    j4rted | 12:51

  2. Re: Gefahr von weiterer Zerlegung?

    herme | 12:50

  3. Re: Software ist keine Frau

    Niaxa | 12:49

  4. Re: Reichweite nach WLTP??

    bplhkp | 12:47

  5. Re: Wow, sehr gut. Haben will.

    Der Spatz | 12:46


  1. 12:07

  2. 12:06

  3. 11:46

  4. 11:31

  5. 11:17

  6. 10:54

  7. 10:39

  8. 10:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel