Abo
  • Services:

Große Pläne, kleine Änderungen

Der restrukturierte Code ist auch eine Voraussetzung für die zukünftigen Pläne des Libreoffice-Teams. Die jetzt veröffentlichte Android-Version teilt mit der Desktopversion eine gemeinsame Codebasis. Die Android-Variante erlaubt aktuell nur begrenzte Bearbeitungsfunktionen. Sie soll in den kommenden Monaten aber deutlich erweitert werden. Natürlich werde die Android-Variante nicht den Funktionsumfang erhalten, den die Desktopversion bereitstellt, sagte Vignoli. Für viele Funktionen sei die mobile Plattform ungeeignet. Eine Version für iOS sei auch geplant, sie sei aber deutlich schwieriger zu entwickeln als die Version für Android.

Libreoffice geht in die Cloud

Stellenmarkt
  1. INconnect GmbH, Ingolstadt, Berlin, Heilbad Heiligenstadt, Hamburg
  2. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau

Neben den mobilen Versionen arbeitet das Libreoffice-Team jetzt verstärkt an einer Variante für die Cloud. Eine erste Demoversion soll bereits bis Ende 2015 fertig werden. Im Laufe des nächsten Jahres soll die Cloud-Variante für das gemeinschaftliche Arbeiten im Netz ausgebaut werden. Auch diese Version teilt den Code mit der Desktopvariante. Dadurch wird auch die Pflege des Codes deutlich einfacher, etwa das Beseitigen fehlerhafter Referenzen. Die Stabilität der diversen Anwendungen hat nach wie vor oberste Priorität.

  • Libreoffice 5.0 gibt es jetzt als 64-Bit-Version für Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche wurde neu sortiert ...  (Screenshot: Golem.de)
  • ... und bietet noch mehr Platz fürs Arbeiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch das Startmenü wurde überarbeitet. Einzelne Dokumente lassen sich dort aus der Liste entfernen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Formatvorlagen zeigen das entsprechende Schriftbild als Vorschau an. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Zuschneiden von Bildern lässt sich jetzt einfacher per Mausklick erledigen. (Screenshot: Golem.de)
Die Formatvorlagen zeigen das entsprechende Schriftbild als Vorschau an. (Screenshot: Golem.de)

Nichtsdestotrotz haben die Entwickler in Version 5.0 zahlreiche Verbesserungen umgesetzt, die sich nicht nur optisch bemerkbar machen. Das Layout der Benutzeroberfläche wurde so verbessert, dass der Anwender eine bessere Übersicht bekommt. Libreoffice 5.0 zeigt beispielsweise die am häufigsten verwendeten Funktionen an. So sind zahlreiche Formatierungsfunktionen aus dem Kontextmenü ausgelagert worden, während Grundfunktionen wie Ausschneiden und Kopieren immer zu sehen sind.

Mehr Platz für Arbeiten

Die Auslagerung von weiteren Funktionen in die bereits bestehende Seitenleiste gibt dem Nutzer dennoch mehr Raum für die Arbeiten an Texten oder Tabellen. Die Liste der Formatvorlagen wird jetzt in dem jeweiligen Schriftbild angezeigt. Außerdem wurde das Zuschneiden eines Bildes deutlich einfacher gestaltet, das lässt sich jetzt komplett per Maus erledigen.

In Calc haben sich die Entwickler hauptsächlich um die Verbesserung der Pivot-Tabellen gekümmert. Mehrere neue Funktionen sorgen für eine höhere Kompatibilität mit Excel. Außerdem wurde die technische Notation um einige wissenschaftliche und numerische Funktionen erweitert.

Auch an der Interoperabilität mit anderen Büroanwendungen wurde weiter gefeilt. So lassen sich Dokumente aus Apple Pages in Writer importieren und Libreoffice kommt besser mit Texten zurecht, die in Microsofts Office 2007 erstellt wurden. Außerdem haben die Entwickler das Startmenü der Bürosuite überarbeitet. Dort lassen sich beispielsweise bereits genutzte Dokumente einzeln entfernen. Insgesamt zeigt sich Libreoffice dort bunter als seine Vorgänger. Dazu trägt auch das neue Iconset Breeze aus KDE bei. Die bestehenden Symbolbibliotheken Sifr und Tango wurden zusätzlich erweitert.

Libreoffice 5.0 steht für Windows, OS X und Linux auf der Webseite des Projekts zum Download bereit. Eine englische Zusammenfassung aller Änderungen zeigt die Docoment Foundation auf.

 Freies Büropaket: Libreoffice springt auf Version 5.0
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

peter_pan 26. Aug 2015

Ich nutze auf einer zweiten Partition neben Arch noch Ubuntu. Allerdings verweigert das...

Hamburg5 25. Aug 2015

Microsoft Office gibts an den meisten Unis für lau, ich wills trotzdem nicht (mag die...

Spiritogre 06. Aug 2015

Schau dir mal Softmaker Office an, gibt es übrigens auch für Linux.

Spiritogre 06. Aug 2015

LaTex ist ja auch ein DTP Programm aus der Steinzeit. Mit sowas habe ich in DOS gesetzt...

Spiritogre 06. Aug 2015

Man muss sich eben erst einmal umgewöhnen. Die ersten Tage sind Ribbons ziemlich nervig...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

      •  /