Abo
  • Services:

Große Pläne, kleine Änderungen

Der restrukturierte Code ist auch eine Voraussetzung für die zukünftigen Pläne des Libreoffice-Teams. Die jetzt veröffentlichte Android-Version teilt mit der Desktopversion eine gemeinsame Codebasis. Die Android-Variante erlaubt aktuell nur begrenzte Bearbeitungsfunktionen. Sie soll in den kommenden Monaten aber deutlich erweitert werden. Natürlich werde die Android-Variante nicht den Funktionsumfang erhalten, den die Desktopversion bereitstellt, sagte Vignoli. Für viele Funktionen sei die mobile Plattform ungeeignet. Eine Version für iOS sei auch geplant, sie sei aber deutlich schwieriger zu entwickeln als die Version für Android.

Libreoffice geht in die Cloud

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Neben den mobilen Versionen arbeitet das Libreoffice-Team jetzt verstärkt an einer Variante für die Cloud. Eine erste Demoversion soll bereits bis Ende 2015 fertig werden. Im Laufe des nächsten Jahres soll die Cloud-Variante für das gemeinschaftliche Arbeiten im Netz ausgebaut werden. Auch diese Version teilt den Code mit der Desktopvariante. Dadurch wird auch die Pflege des Codes deutlich einfacher, etwa das Beseitigen fehlerhafter Referenzen. Die Stabilität der diversen Anwendungen hat nach wie vor oberste Priorität.

  • Libreoffice 5.0 gibt es jetzt als 64-Bit-Version für Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche wurde neu sortiert ...  (Screenshot: Golem.de)
  • ... und bietet noch mehr Platz fürs Arbeiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch das Startmenü wurde überarbeitet. Einzelne Dokumente lassen sich dort aus der Liste entfernen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Formatvorlagen zeigen das entsprechende Schriftbild als Vorschau an. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Zuschneiden von Bildern lässt sich jetzt einfacher per Mausklick erledigen. (Screenshot: Golem.de)
Die Formatvorlagen zeigen das entsprechende Schriftbild als Vorschau an. (Screenshot: Golem.de)

Nichtsdestotrotz haben die Entwickler in Version 5.0 zahlreiche Verbesserungen umgesetzt, die sich nicht nur optisch bemerkbar machen. Das Layout der Benutzeroberfläche wurde so verbessert, dass der Anwender eine bessere Übersicht bekommt. Libreoffice 5.0 zeigt beispielsweise die am häufigsten verwendeten Funktionen an. So sind zahlreiche Formatierungsfunktionen aus dem Kontextmenü ausgelagert worden, während Grundfunktionen wie Ausschneiden und Kopieren immer zu sehen sind.

Mehr Platz für Arbeiten

Die Auslagerung von weiteren Funktionen in die bereits bestehende Seitenleiste gibt dem Nutzer dennoch mehr Raum für die Arbeiten an Texten oder Tabellen. Die Liste der Formatvorlagen wird jetzt in dem jeweiligen Schriftbild angezeigt. Außerdem wurde das Zuschneiden eines Bildes deutlich einfacher gestaltet, das lässt sich jetzt komplett per Maus erledigen.

In Calc haben sich die Entwickler hauptsächlich um die Verbesserung der Pivot-Tabellen gekümmert. Mehrere neue Funktionen sorgen für eine höhere Kompatibilität mit Excel. Außerdem wurde die technische Notation um einige wissenschaftliche und numerische Funktionen erweitert.

Auch an der Interoperabilität mit anderen Büroanwendungen wurde weiter gefeilt. So lassen sich Dokumente aus Apple Pages in Writer importieren und Libreoffice kommt besser mit Texten zurecht, die in Microsofts Office 2007 erstellt wurden. Außerdem haben die Entwickler das Startmenü der Bürosuite überarbeitet. Dort lassen sich beispielsweise bereits genutzte Dokumente einzeln entfernen. Insgesamt zeigt sich Libreoffice dort bunter als seine Vorgänger. Dazu trägt auch das neue Iconset Breeze aus KDE bei. Die bestehenden Symbolbibliotheken Sifr und Tango wurden zusätzlich erweitert.

Libreoffice 5.0 steht für Windows, OS X und Linux auf der Webseite des Projekts zum Download bereit. Eine englische Zusammenfassung aller Änderungen zeigt die Docoment Foundation auf.

 Freies Büropaket: Libreoffice springt auf Version 5.0
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

peter_pan 26. Aug 2015

Ich nutze auf einer zweiten Partition neben Arch noch Ubuntu. Allerdings verweigert das...

Hamburg5 25. Aug 2015

Microsoft Office gibts an den meisten Unis für lau, ich wills trotzdem nicht (mag die...

Spiritogre 06. Aug 2015

Schau dir mal Softmaker Office an, gibt es übrigens auch für Linux.

Spiritogre 06. Aug 2015

LaTex ist ja auch ein DTP Programm aus der Steinzeit. Mit sowas habe ich in DOS gesetzt...

Spiritogre 06. Aug 2015

Man muss sich eben erst einmal umgewöhnen. Die ersten Tage sind Ribbons ziemlich nervig...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /