Abo
  • IT-Karriere:

Freies Betriebssystem: NetBSD 8.0 bringt USB 3, UEFI und Meltdown-Patches

Das Team von NetBSD hat Version 8.0 des freien Unix-Systems veröffentlicht. Neu sind die Unterstützung für USB 3, Reproducible Builds, neue Sicherheitstechniken und Patches gegen Meltdown und Spectre, die aber nicht zurückportiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
NetBSD 8.0 schützt gegen die Meltdown-Lücken in Intel-Chips.
NetBSD 8.0 schützt gegen die Meltdown-Lücken in Intel-Chips. (Bild: Intel)

Das freie Unix-System NetBSD ist in Version 8.0 erschienen. Die Veröffentlichung enthält unter anderem Sicherheitspatches gegen die CPU-Lücken Spectre und Meltdown. Die dafür genutzten Techniken sind vergleichbar denen, die auch unter Linux genutzt werden. So wird gegen Meltdown der Adressraum des Kernels nicht mehr zusammen mit Userspace-Code gemappt, und gegen Spectre werden die Return Trampolines (Retpoline) mit dem GCC-Compiler im Kernel umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Zu den CPU-Sicherheitslücken schreibt das Team, dass es zwar prinzipiell auch ältere Versionen seines Systems unterstütze, aber aufgrund der Masse an zuletzt dringenden Bug-Fixes und dem bereits umgesetzten Härten von NetBSD, die Fixes nicht in ältere Versionen zurückportieren werden. Das Team fordert deshalb alle Nutzer auf, so bald wie möglich auf die aktuellen Version 8.0 zu migrieren.

Ebenso wie einige Linux-Distributionen bietet nun auch NetBSD die Möglichkeit zur Nutzung sogenannter Reproducible Builds. Darüber hinaus aktiviert das Team standardmäßig Address Space Layout Randomization (ASLR) und Position Independent Executables für einige der unterstützen Architekturen, allen voran die 32-Bit- und 64-Bit-Versionen von x86. NetBSD sichert Speicherbereiche außerdem, indem diese entweder beschreibbar oder ausführbar (W^X) sind.

Als technische Neuerungen bietet NetBSD 8.0 seinen Nutzern unter anderem die Unterstützung für USB 3 sowie einen UEFI-Bootloader. Als Basis-Compiler integriert ist GCC 5.5, das die Sicherheitswerkzeuge Address Sanitizer und Undefined Behavior Sanitizer enthält.

Weitere Neuerungen beschreibt die Ankündigung des Projekts.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

elgooG 23. Jul 2018

Auf Servern läuft es bombenfest bis in die Ewigkeit. Es gibt zudem viele Unix-Legacy...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /