Abo
  • Services:

Freies Betriebssystem: NetBSD 8.0 bringt USB 3, UEFI und Meltdown-Patches

Das Team von NetBSD hat Version 8.0 des freien Unix-Systems veröffentlicht. Neu sind die Unterstützung für USB 3, Reproducible Builds, neue Sicherheitstechniken und Patches gegen Meltdown und Spectre, die aber nicht zurückportiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
NetBSD 8.0 schützt gegen die Meltdown-Lücken in Intel-Chips.
NetBSD 8.0 schützt gegen die Meltdown-Lücken in Intel-Chips. (Bild: Intel)

Das freie Unix-System NetBSD ist in Version 8.0 erschienen. Die Veröffentlichung enthält unter anderem Sicherheitspatches gegen die CPU-Lücken Spectre und Meltdown. Die dafür genutzten Techniken sind vergleichbar denen, die auch unter Linux genutzt werden. So wird gegen Meltdown der Adressraum des Kernels nicht mehr zusammen mit Userspace-Code gemappt, und gegen Spectre werden die Return Trampolines (Retpoline) mit dem GCC-Compiler im Kernel umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Zu den CPU-Sicherheitslücken schreibt das Team, dass es zwar prinzipiell auch ältere Versionen seines Systems unterstütze, aber aufgrund der Masse an zuletzt dringenden Bug-Fixes und dem bereits umgesetzten Härten von NetBSD, die Fixes nicht in ältere Versionen zurückportieren werden. Das Team fordert deshalb alle Nutzer auf, so bald wie möglich auf die aktuellen Version 8.0 zu migrieren.

Ebenso wie einige Linux-Distributionen bietet nun auch NetBSD die Möglichkeit zur Nutzung sogenannter Reproducible Builds. Darüber hinaus aktiviert das Team standardmäßig Address Space Layout Randomization (ASLR) und Position Independent Executables für einige der unterstützen Architekturen, allen voran die 32-Bit- und 64-Bit-Versionen von x86. NetBSD sichert Speicherbereiche außerdem, indem diese entweder beschreibbar oder ausführbar (W^X) sind.

Als technische Neuerungen bietet NetBSD 8.0 seinen Nutzern unter anderem die Unterstützung für USB 3 sowie einen UEFI-Bootloader. Als Basis-Compiler integriert ist GCC 5.5, das die Sicherheitswerkzeuge Address Sanitizer und Undefined Behavior Sanitizer enthält.

Weitere Neuerungen beschreibt die Ankündigung des Projekts.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 32,99€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

elgooG 23. Jul 2018 / Themenstart

Auf Servern läuft es bombenfest bis in die Ewigkeit. Es gibt zudem viele Unix-Legacy...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /