• IT-Karriere:
  • Services:

Freies Betriebssystem: Minix 3.3.0 läuft auf ARM

Die neue Version 3.3.0 des forschungsorientierten Betriebssystems Minix soll sich komplett selbst heilen können. Zudem ist der Userland-Teil kompatibel zu NetBSD und das System läuft auf ARM-Rechnern.

Artikel veröffentlicht am ,
Minix läuft jetzt auch auf ARM.
Minix läuft jetzt auch auf ARM. (Bild: Minix)

Dank Forschungsgeldern der EU hat das Team um Andrew S. Tanenbaum das Betriebssystem Minix in der nun veröffentlichten Version 3.3.0 zu einem "soliden, kommerziell brauchbaren Produkt" ausgebaut, wie es in der Ankündigung heißt. Die größte Neuerung ist wohl die Portierung auf ARM.

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Konkret unterstützt wird zusätzlich zu dem bisherigen x86 nun auch die Cortex-A8-Architektur. Portierungen für die Entwickler- und Bastelplatinen Beagleboard XM, Beaglebone White und Beaglebone Black sind vorhanden, ebenso wie die Werkzeuge zum Crosskompilieren des Minix-ARM-Ports unter Linux. Darüber hinaus ist das Minix-Userland nun zu sehr großen Teilen kompatibel zu NetBSD, wodurch mehr als 4.000 Pakete aus NetBSD in Minix genutzt werden können.

Minix basiert auf einem Microkernel, der lediglich knapp 13.000 Zeilen Code umfasst, Interrupts verwaltet und Nachrichten weiterleitet. Dies ist zudem der einzige Code, der im Kernel-Mode läuft, der Rest wird als voneinander isolierte und abgesicherte Prozesse im User-Mode betrieben, was insbesondere für die Treiber gilt. Sollten die Treiber abstürzen, werden diese automatisch neu gestartet, ohne dass eine auf die Ressource zugreifende Anwendung dies bemerkt. Deshalb bezeichnen die Entwickler das System als sich selbst heilend.

Derzeit steht kein X11-Server zur grafischen Benutzung bereit, da die bisher verwendete alte monolithische Version nicht mehr verwendet werden kann. Die Portierung einer aktuellen Version von Xorg ist aber bereits in Arbeit und soll sobald wie möglich bereitgestellt werden. Weitere Details finden sich in den Release Notes. Abbilder für x86 und die genannten ARM-Geräte stellen die Entwickler zum Download bereit, ebenso wie eine Anleitung zum Kompilieren für ARM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,91€
  2. 419,15€ (64GB), 516,63€ (128GB)
  3. 38,96€
  4. 99,91€

Little_Green_Bot 17. Sep 2014

Kleine ARM-Server.

M.P. 17. Sep 2014

Auf jeden Fall muss ich nicht wie Du bis 67 arbeiten ;-) Mein reguläres...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
Schleswig-Holstein
Bye, bye Microsoft, hello Open Source

Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
  2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
  3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    •  /