Freier Videoeditor: Kdenlive 0.9 mit verbessertem Effektmanagement

Der freie Videoeditor Kdenlive verbessert in der aktuellen Version die Handhabung der Effekte. Zudem können mehrere Clips einer Szene mittels Audiospur synchronisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kdenlive 0.9 mit überarbeitetem Effektmanagement
Kdenlive 0.9 mit überarbeitetem Effektmanagement (Bild: kdenlivechannel/CC-BY 3.0)

Die freie nichtlineare Videoschnittsoftware Kdenlive 0.9 verbessert den Umgang mit Effekten für Nutzer. So können Anwender etwa bereits für eine Spur erzeugte Effekte per Drag-and-Drop auch auf andere Spuren anwenden. Darüber hinaus können selbst erstellte Effekte samt Voreinstellungen in sogenannten Effektgruppen gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  2. Web-Entwickler/in HTML/CSS/JS (m/w/d)
    neubau kompass AG, München
Detailsuche

Nehmen Nutzer eine Szene mit mehreren Kameras auf, können die verschiedenen Videospuren mit Kdenlive anhand der Audiospur synchronisiert werden. Diese Funktion stufen die Entwickler jedoch noch als experimentell ein. Über das neue Widget "Online Resources" können darüber hinaus Archive.org, Freesound.org und Openclipart.org nach verwendbaren Dateien durchsucht werden.

Außerdem ist es möglich, Teile eines Projekts, etwa wenige ausgewählte Spuren, auf andere Speichermedien zu übertragen und diese anschließend zu bearbeiten. So soll die Arbeit an einem Projekt auch mit eher leistungsschwachen Rechnern möglich sein, da nicht sämtliche Projektdaten benötigt werden. Die von Kdenlive verwendete MLT-Bibliothek bietet einige neue Effekte.

Eine Liste mit weiteren Änderungen und behobenen Fehlern findet sich auf den Seiten des Projekts. Kdenlive 0.9 steht als Quellcode zum Download bereit und läuft auf Linux, FreeBSD und Mac OS X.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Lordstown: Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
    Lordstown
    Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten

    Auf 100.000 Vorbestellungen, Auftritte von Donald Trump und Mike Pence und einen Börsengang folgten Betrugsvorwürfe und Geldmangel.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. ChromeOS, Freenode, Elder Scrolls: Erste Hinweise auf The Elder Scrolls 6 an Raumschiff-Teilen
    ChromeOS, Freenode, Elder Scrolls
    Erste Hinweise auf The Elder Scrolls 6 an Raumschiff-Teilen

    Sonst noch was? Was am 14. Juni 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Anonymer Nutzer 16. Mai 2012

ist doch unsinn, dass es auf OS X läuft ... nix läuft da ... nur via Macports also nur...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /