• IT-Karriere:
  • Services:

Freier Videocodec: Intels Xe/Gen-12-GPU bekommen AV1-Decoder

Nach SoCs für Smartphones und Set-Top-Boxen bietet Intel künftig Chips, die einen AV1-Hardware-Decoder für PCs und Laptops enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit 10-nm-Ice-Lake-Chips. Die Nachfolger unterstützen auch AV1-Decoding.
Wafer mit 10-nm-Ice-Lake-Chips. Die Nachfolger unterstützen auch AV1-Decoding. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Gen12-GPUs alias Xe der kommenden Tiger-Lake-Chips von Intel werden über einen Hardware-Decoder für den freien Videocodec AV1 verfügen. Das geht aus Patches hervor, die der Hersteller für seinen Media-Driver für Linux erstellt hat. Dort heißt es zur Erklärung nur kurz: "Dies ermöglicht die AV1-Hardwaredecodierung auf Gen12". Der AV1-Decoder sollte damit auch auf weiteren Intel-Chips nutzbar sein, wie den Desktop-CPUs Rocket Lake S sowie sehr wahrscheinlich auch den kommenden dedizierten Grafikkarten von Intel.

Stellenmarkt
  1. Schock GmbH, Regen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Grundsätzlich neu ist diese Information nicht. So legten bereits zuvor im Internet veröffentlichte Präsentationsfolien von Intel die Unterstützung von AV1 in Hardware für Rocket Lake S oder eben auch Tiger Lake nahe. Mit der Veröffentlichung des Treiber-Codes bestätigt Intel den AV1-Hardware-Decoder in seiner eigenen Hardware jedoch erstmals offiziell.

Dass Intel den freien Videocodec AV1 unterstützen wird, ist dabei wenig überraschend. So hat der Hersteller im Herbst 2015 bereits die Alliance for Open Media (AOMedia) mitgegründet, die offiziell für die Entwicklung und Pflege von AV1 zuständig ist. Darüber hinaus kooperiert Intel für die Entwicklung eines eigenen Software-Encoders mit dem Streaminganbieter Netflix, um entsprechende Inhalte zur Verfügung stellen zu können.

Bei der bisher öffentlich angekündigten Hardware, die AV1-Decoding unterstützt, handelt es sich mehrheitlich um SoC für Smartphones und Set-Top-Boxen, etwa von Mediatek und Realtek. Mit der nun bestätigten Unterstützung durch Intel kommt die Technik darüber hinaus aber eben auch auf Desktop-PCs und Laptops, die für das Ende dieses Jahres angekündigt wurden. Streamingdienste wie allen voran Netflix unterstützen bereits AV1-Inhalte, so dass mit der neuen Hardware die Nutzung des Codecs wohl eine größere Verbreitung finden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. AZZA Celesta 340 für 42,90€ + 6,79€ Versand)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...

Artim 14. Jul 2020 / Themenstart

Fehlt nur noch ein (viel wichtiger, da aufwändiger) Hardware-Encoder. Ich hoffe, dass AMD...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

      •  /