• IT-Karriere:
  • Services:

Freier Videocodec: Die nächste WebM-Generation komprimiert besser

Das von Google gegründete WebM-Projekt arbeitet an der nächsten Generation des freien Videocodecs und hat eine erste experimentelle Version veröffentlicht. Sie verbessert die Kompression um bis zu 33 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arbeit an der nächsten WebM-Generation läuft.
Die Arbeit an der nächsten WebM-Generation läuft. (Bild: WebM-Projekt)

WebM soll grundlegend überarbeitet werden und dabei sollen fast alle Einzelheiten infrage gestellt werden. Eine erste experimentelle Version der neuen WebM-Generation basiert daher auf einer extrem verschlankten Codebasis, bei der viele Funktionen entfernt wurden. Sie unterstützt ausschließlich eine 2-Pass-Kompression mit variabler Bitrate. Threading, Fehlertoleranz, Partitionen und viele andere Dinge wurden entfernt, um den Umgang mit dem Code zu vereinfachen und die Diskussion über Neuerungen nicht anhand der Arbeit der Vergangenheit einzuschränken.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Neuerungen für die nächste WebM-Generation werden auf Basis dieser verschlankten Codebasis in Form von gekapselten Experimenten entwickelt. Sind diese reif und nützlich genug, werden sie, sofern sie keine negativen Auswirkungen auf andere Experimente haben, im Hauptzweig aktiviert. Die ersten Experimente sind dabei schon in die aktuelle Entwicklerversion gewandert, an anderen wird parallel gearbeitet.

In ersten Tests zeigt die neue WebM-Generation eine deutlich höhere Kompressionsrate: Bei Videos in CIF-Auflösung (352 x 288 bei 30 Hz) ist die Kompression zwischen 2,54 und 33,46 Prozent besser, verglichen mit der aktuellen stabilen WebM-Version. Bei Videos in voller HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln ergibt sich eine Verbesserung zwischen 5,66 und 29,77 Prozent.

Allerdings ist der neue Code dabei langsamer als die aktuelle stabile WebM-Version. Laut WebM-Entwickler Paul Wilkins liegt das vor allem daran, dass der neue Code noch nicht optimiert ist. Er sei eher so geschrieben, dass er gut verständlich sei, nicht um schnell zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€

SoniX 16. Mär 2012

Komisch dass dann alles unter MPEG4 zusammengefasst wird nich? ;-)

Lala Satalin... 15. Mär 2012

Nein, ich beschäftige mich schon seit Längerem damit.

Lala Satalin... 15. Mär 2012

Meine CPU hat 8 Threads (jeder Kern hat HyperThreading) und kann mit TurboBoost bis zu 3...


Folgen Sie uns
       


Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
Poco X3 NFC im Test
Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
  3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /