Abo
  • Services:

Freier Videocodec: Daala muss Technik patentieren

Der freie Videocodec Daala soll den Erfolg von Opus wiederholen. Dazu müsse Technik patentiert werden und offensiv mit anderen Patenten gearbeitet werden, sagt einer der Mozilla-Entwickler. Das helfe letztlich der Freiheit des Codecs.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bildvorhersage von Daala und der Vorhersagefehler
Die Bildvorhersage von Daala und der Vorhersagefehler (Bild: Xiph.org)

Software-Patente, die in den USA und anderen Teilen der Welt üblich sind, und freie Software stehen sehr oft im Widerspruch zueinander, insbesondere bei der Implementierung von Multimediacodecs. Deshalb steht etwa H.264 standardmäßig in vielen Linux-Distributionen nicht zur Verfügung. Dennoch soll Daala auf Patente setzen und im vollen Einklang mit dem Patentsystem entstehen, wie der Mozilla-Entwickler Nathan Egge bei der Fosdem sagte.

Patente für die Industrie

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Diese Vorgehensweise habe sich bereits bei der Entwicklung des Audiocodecs Opus bewährt und teils auch für die große Verbreitung gesorgt. Deshalb solle dies nun auch für den Videocodec Daala wiederholt werden. Um dem Anspruch der Open-Source-Community gerecht zu werden, ist das Team aber darauf bedacht, die Nutzung der Patente in keiner Weise einzuschränken. Anders als sonst üblich, wird die freie Software durch die Patente auf Daala also nicht behindert und der entsprechende Code kann juristisch problemlos verbreitet werden, ohne dass dafür Lizenzkosten anfallen.

Die Patentierung werde vor allem vorgenommen, um mit Partnern in der Industrie ins Gespräch zu kommen, was sonst nur schwer möglich sei, so Egge. Darüber hinaus lasse sich dadurch ein "gutes Benehmen" der beteiligten Unternehmen und Partner forcieren. Immerhin könnte diesen unter bestimmten Umstände die Patentlizenz entzogen werden.

Sollte Daala jedoch wie Opus in bestimmten Nutzungsbereichen zum dominierenden Codec avancieren, könnten sich Industrievertreter einen Verlust der Nutzungsrechte aber nicht leisten. Dieser Vorgang ist zwar nicht wahrscheinlich, aber bekannt. So enthält auch die GPL eine Klausel, die den Widerruf bestimmter Rechte durch die Urheber erlaubt.

Lesen, verstehen, dokumentieren

Zur Vermeidung von Problemen, arbeitet sich das Team aber auch durch das bestehende "Patent-Dickicht". Dank der Zusammenarbeit mit verschiedenen Industriegremien erhalten die Entwickler konkrete Informationen wie die Patent-Nummern, die relevant sein könnten und im Bezug auf Daala überprüft werden müssen. Das vereinfacht die Suche enorm.

Wichtig bei dieser Analyse sei es, die Ergebnisse nachvollziehbar zu veröffentlichen, sagt Egge. Also zum Beispiel detailliert zu erklären, warum Daala die Patente nicht verletzt, etwa weil grundlegend andere Technologien genutzt werden. So entstehe eine sehr überzeugende Argumentation, die über mehrere Jahre entsteht und immer weiter anwächst. Das helfe, sich gegen vermeintliche Ansprüche an den Immaterialgüterrechten durch Dritte zu wehren.

Noch befindet sich die Entwicklung von Daala in der Anfangsphase. Mit einem produktiven Einsatz ist aus Sicht der Programmierer deshalb wohl erst in den kommenden Jahren zu rechnen. Ob der offensive Umgang mit dem Patentsystem dabei tatsächlich hilfreich ist, muss sich also noch zeigen. Das Team hat aber schließlich sehr gute Erfahrungen mit einer derartigen Strategie vorzuweisen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

DerGoldeneReiter 03. Jan 2017

Das habe ich auch festgestellt. Mit 64kiB/s Opus muss man als Nicht-Audiophiler schon...

Lala Satalin... 02. Feb 2015

Beide Videos waren ca. eine Woche alt.


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /