Freier Video-Codec: Netflix bringt AV1 auf Fernseher

Der freie Videocodec AV1 kommt dank Netflix auf Millionen von Fernsehgeräte. Das soll durchgehend bessere Videoqualität für alle liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix beginnt mit der AV1-Nutzung auf Fernsehgeräten.
Netflix beginnt mit der AV1-Nutzung auf Fernsehgeräten. (Bild: Beata Zawrzel via Reuters Connect)

Der Videostreaming-Anbieter Netflix nutzt nun den freien Videocodec AV1 auch auf bestimmten Fernsehgeräten seiner Nutzer, wie das Unternehmen in seinem Techblog schreibt. Netflix selbst investiert seit Jahren in die Entwicklung von AV1 und nutzt diesen mittels des Dav1d-Decoders von Videolan auch schon auf Android-Smartphones. Nun folgt also die wohl am häufigsten genutzte Hardwareklasse für das Streaming: Fernseher. Auch auf der PS4 Pro werde künftig AV1 genutzt, wenn diese an einen Fernseher angeschlossen ist.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Die Streams für Inhalte in AV1 werden laut Netflix immer in der höchsten verfügbaren Auflösung codiert sowie mit der maximalen Bildwiederholrate, also etwa auch HFR (High Frame Rate), sofern das Ausgangsmaterial dies hergibt. Alle AV1-Streams nutzen außerdem 10 Bit Farbtiefe, auch wenn mit AV1 natürlich auch 8 Bit möglich wären. Das soll Artefakten und vor allem dem sogenannten Colour Banding vorbeugen.

Wie auch schon bisher für seine 4K-Streams setzt Netflix auch noch auf eine sogenannte dynamische Optimierung. Das heißt, die tatsächlich genutzten Encoding-Einstellungen werden pro Titel und Szene einzeln angepasst. Die Grundlage dafür bei Netflix bildet unter anderem die eigene Metrik zur optischen Bildqualität, VMAF, die auf die menschliche Wahrnehmung statt auf technische Eigenheiten optimiert ist.

Vorteile für Nutzer dank vieler Netflix-Arbeiten

Um das AV1-Streaming aber letztlich auf den besten Stand zu bringen, hat das Netflix-Team auch Decoder-Tests auf zahlreichen Geräten selbst durchgeführt und hier mit den Herstellern eng zusammengearbeitet. Auch seine Encoding-Pipeline musste das Team optimieren, da nun deutlich mehr Inhalte in AV1 in besonders hoher Qualität erstellt werden, was eine entsprechende CPU-Leistung voraussetzt.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Netflix selbst zählt aber vor allem die Vorteile beim Streaming mit AV1 auf. So werde bei gleicher Bitrate ein besseres optisches Ergebnis erzielt. Das gelte vor allem in Situationen mit schlechtem Netzwerk und bei einer sowieso schon geringen Qualitätsstufe. Dank der besseren Komprimierung werde auch weniger Bandbreite benötigt, so dass Netflix mehr Streams in einer höheren Auflösung bereitstellen kann.

Die Anzahl der Wechsel zu einer geringeren Qualitätsstufe beim Streamen sei mit AV1 außerdem um 38 Prozent gefallen, schreibt Netflix. Durch die geringere Bitrate könne im Zweifel auch die Zeit bis zum Start des Streams verringert werden, da sich die Buffer-Zeit verkürzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /