Abo
  • IT-Karriere:

Freier Mediaplayer: VLC 2.1.0 erhält Hardwarebeschleunigung

Der VLC-Player des Videolan-Projekts bietet ab Version 2.1.0 Hardwarebeschleunigung für H.264-Videos unter Mac OS X, Android und Linux an. Außerdem wurden weitere Module von der GPL auf die LGPL umgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der VLC-Player 2.1.0 ist erschienen.
Der VLC-Player 2.1.0 ist erschienen. (Bild: Videolan)

Mit zahlreichen Änderungen, Neuerungen und Anpassungen hat das Videolan-Team Version 2.1.0 alias Rincewind des VLC-Players veröffentlicht. Künftig können unter anderem H.264-Videos hardwarebeschleunigt unter Mac OS X, Android 4.x alias Jelly Bean und Linux abgespielt werden. Außerdem wurde weiter an der Benutzeroberfläche für Mac OS X gefeilt sowie die Unterstützung für Qt erweitert. Der zunächst umstrittene Wechsel von der GPL auf die LGPL macht Fortschritte.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Für die Hardwarebeschleunigung von H.264-Videos nutzt VLC 2.1.0 unter Mac OS X den VDADecoder, unter Linux wird VDPAU verwendet und unter Android 4.x alias Jelly Bean greift VLC künftig auf den Mediacodec zu. Weitere Decoder gibt es jetzt für CDXL, Ut Video, VBLE und Dxtory, die über die Bibliothek Libavcodec abgespielt werden können. VLC 2.1.0 wurde auch um die Unterstützung der Codecs TechSmith Screen 2, Microsofts Expression Encoder Screen und Microsofts Application Screen Decoder 1 (MSS1) und 2 (MSS2) sowie Uleads DV Audio erweitert. Zudem kann VLC 2.1.0 mit Gotomeeting 4 verwendet werden.

Besser Demuxen in AVI-Containern

H.264-Videos können jetzt in High10, High422 und High444 encodiert werden. Unter Windows kann VLC 2.1.0 Quicksync-Videos mit Hilfe von Intel-GPUs encodieren. Für das AAC-Format stellt VLC die FDK-Bibliothek bereit.

Die zahlreichen Demuxer wurden ebenfalls verbessert, darunter Vorbis, dessen Verwendung von Metadaten und Coverart erweitert wurde. Auf in AVI-Containern untergebrachte Flac- und Atrac-Datenströme kann VLC jetzt ebenso zugreifen wie auf den Datentyp 1 in DVs. Die im AVI-Format untergebrachten Videos von Nikon-Kameras lassen sich ebenfalls demuxen.

Mehr Audio

Auch an der Audiowiedergabe haben die Entwickler gefeilt. Unter Windows kann VLC 2.1.0 das Windows-Audio-Session-API und unter OpenBSD die Sndio-Bibliothek verwenden. Unter Android nutzt VLC 2.1.0 Audiotrack und die Unterstützung für OpenSL-ES-Audio wurde ebenfalls verbessert. Das OSS-Modul wurde um die Unterstützung für OSSv4 erweitert. Unter Mac OS X wurde VLC für die Playback-Versionen 6.1, 7.1, 8.0 und 8.1 über Auhal erweitert. Für die iOS-Version wurde die Unterstützung für Audioqueue und Audiounit verbessert.

Für die Konvertierung von YUV zu RGB nutzt VLC OpenGLs Glsl-Shaders statt wie bisher ARB, was das Skalieren von Videos verbessern soll. In den Android- und iOS-Varianten wird künftig die Farbraumkonvertierung über OpenGLES unterstützt. Die Ausgaben über OpenGL ES1 und ES2 wurden repariert und aktiviert und können beide jetzt auch unter iOS genutzt werden.

GUi-Verbesserungen für Mac OS X

Unter Mac OS X lassen sich jetzt unter anderem mehrere Videos gleichzeitig abspielen. Außerdem gibt es eine GUI für die Podcastverwaltung. Die Lautstärke kann künftig auch über Apple Remote angepasst werden. Außerdem unterstützt VLC 2.1.0 Qt5 zumindest teilweise. Dort wurde der Assistent für das Streaming überarbeitet und das EPG verbessert.

Eine komplette Liste aller Änderungen haben die Entwickler in einem Changelog zusammengefasst. VLC 2.1.0 steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TuX12 28. Dez 2013

( Sorry, aber das ist einfach nur grob falsch. Du hast nur insofern Recht, dass bei...

lisgoem8 07. Okt 2013

Ich hab seit 2.1.0 Probleme mit Multicast. Nicht nur das die eigenen MC-Streams manchmal...

tundracomp 28. Sep 2013

Nur mal aus Neugierde: Laut Wikipedia hatte VLC schon Unterstützung für VA-API seit...

TuX12 27. Sep 2013

Geht die nicht schon längst? Habe unter Debian schon seit einer gefühlten Ewigkeit die...

Anonymer Nutzer 27. Sep 2013

Die Funktion nutzen auch die wenigsten. Allerdings sollte sich an den HotKeys nichts...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /