• IT-Karriere:
  • Services:

Freier Mediaplayer: Mythtv 0.27 streamt Internetradio

Mit dem Release Candidate des Mediaplayers Mythtv 0.27 lassen sich Internetradiosender abspielen. Außerdem erhält der freie Mediaplayer ein erweitertes Benachrichtigungs-API.

Artikel veröffentlicht am ,
Mythtv 0.27 kann Internetradio wiedergeben.
Mythtv 0.27 kann Internetradio wiedergeben. (Bild: Mythtv)

Mythtv 0.27 ist als erster Release Candidate veröffentlicht worden. Zu den wesentlichen Neuerungen gehört unter anderem die Möglichkeit, Internetradio über Mythmusic zu streamen. Außerdem wurde ein Benachrichtigungs-API umgesetzt, das unter anderem von Airplay genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Das neue API wird zahlreiche Informationen von Mythtv anzeigen, darunter auch Fehlermeldungen. Sie können mit der ESC-Taste wieder ausgeblendet werden. Airplay wird die Benachrichtigungen nutzen, um den Status der Verbindung und den aktuell gespielten Track samt Albumcover anzuzeigen. Mythtv 0.27 kann auch über Airplay geteilte Photos anzeigen.

Internetradio mit Mythtv

Im Modul Mythmusic lassen sich künftig Radiostreams aus dem Internet verwalten und anhören. Dabei lassen sich Pls- oder M3u-Dateien über eine Maske einbinden. Die Metadaten einzelner Musiktracks wie Künstler, Titel oder Album werden automatisch ausgelesen und angezeigt.

Die Entwickler haben den Code des freien Mediaplayers aufgeräumt und zahlreiche überflüssige Bestandteile entfernt, darunter die Unterstützung für das veraltete Teletextformat CEA-608. Die Benutzeroberfläche wurde ebenfalls umgeräumt. Beispielsweise wurden verstreute Aufnahmefunktionen in der Aufnahmeverwaltung zusammengefasst. Die Liste der Geräte wurde aktualisiert und korrigiert. Künftig wird etwa der Eintrag "Analog V4L capture card" nur noch als "Analog capture card " bezeichnet.

Wer Mythtv 0.27 selbst kompilieren will, kann Qt bis Version 4.8 verwenden. Der Quellcode der Vorabversion steht auf Github zum Ausprobieren bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. 79€ (Bestpreis!)

BRDiger 08. Sep 2013

Ok danke.

jt (Golem.de) 04. Sep 2013

Ich bin sprachlos! :) Und ein paar sind mir jetzt doch eingefallen.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /