Abo
  • Services:

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen

Die neue Version 3.0 des freien VLC-Players ist nach fast vier Jahren Entwicklungszeit endlich stabil und enthält Funktionen, die längst in Android oder iOS getestet werden. Das Hardware-Decoding sollte nun immer funktionieren. Die Builds für alle Plattformen sind einheitlich.

Artikel von veröffentlicht am
VLC 3.0 ist erschienen.
VLC 3.0 ist erschienen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Rund drei Jahre nach der bislang letzten größeren Version 2.2 ist die bereits vorher begonnene Version 3.0 des VLC-Players erschienen. VLC-Chefentwickler Jean-Baptiste Kempf bezeichnete die Version 3.0 auf der diesjährigen Fosdem-Konferenz als besonders wichtig, da damit sämtliche Mobil- und Desktop-Versionen zusammengeführt würden. Diese bekommen nun auch alle gleiche Versionsnummern.

Inhalt:
  1. Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
  2. Sichere Netzwerkstreams und schönes Heimkino
  3. Langzeit-Support für alte Systeme

Dem einen oder anderen Nutzer könnten einige der neuen Funktionen entsprechend bekannt vorkommen, da die zugrunde liegende Bibliothek bereits in den Portierungen für Android, iOS, Tizen oder auch Universal Windows Platform (UWP) wie auf der Xbox One genutzt wird. Die neue Version umfasst rund 17.000 einzelne Codebeiträge, von denen gut die Hälfte auf die genannten Plattformen entfällt.

Hardware-Beschleunigung für alle

Die mit der Vorversion 2.2 eingeführte Videobeschleunigung über das Hardware-Decoding ist nun standardmäßig auf allen Plattformen aktiviert. Damit folgt das Team außerdem dem von Entwickler Mans Rullgard geprägten Ausspruch "Memcpy is murder!". Denn der VLC-Player folgt einem Prinzip, das mit dem Begriff Zero-Copy beschrieben wird, und somit fast direkten Zugriff auf bestimmte Speicherbereiche und damit verbundene Operationen erhält.

Die rechenintensive Operation des Kopierens von Speicherbereichen wird umgangen, indem lediglich Zeiger beziehungsweise Referenzen in den verschiedenen beteiligten Berichten weitergereicht werden. Diese Architektur ermöglicht laut Kempf die flüssige Wiedergabe von 8K-Videodaten auf aktuellen Smartphones wie dem Galaxy S8.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund
  2. AKDB, Regensburg

Unter Windows greift VLC dafür auf die Schnittstelle Direct3D 11 zurück. Explizit unterstützt wird hier nun auch HEVC alias H.265. Alternativ kommt unter Windows auch DxVA2 zum Einsatz. Unter MacOS und iOS nutzt das Team die Video-Toolbox-Schnittstelle und unterstützt damit die üblichen MPEG-Codecs H.263, H.264/AVC, H.265/HEVC, MPEG-4 Part 2.

Für GPU-Zero-copy unter Android nutzt VLC das OpenMax IL oder auch ab Lollipop das Mediacode-NDK. Verbessert hat das Team den MMAL-Support für Decoding und Ausgabe auf dem Raspberry Pi 1 und 2. Linux-Nutzer können Hardware-beschleunigt per VDPAU Dateien mit 4:4:4 und 4:2:2 Chroma-Subsampling abspielen. Für das alternative VAAPI sind die Unterstützung für 10 Bit Farbtiefe, HEVC und das Direct-Rendering verbessert worden.

Der neue VLC-Player bietet auch abseits dieser Hardware-Technik viele neue Funktionen, die vor allem die Nutzerfreundlichkeit der Anwendung verbessern sollten.

Sichere Netzwerkstreams und schönes Heimkino 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ (Vergleichspreis 273,89€)
  2. 762,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 798,04€)
  3. 39,90€ (Vergleichspreis 47,89€)
  4. (u. a. HP Pavilion 32"-WQHD-Monitor für 249€)

Arschi 27. Feb 2018

Bin wegen der Video Preview ala Youtube seit längerem auf Potplayer umgestiegen, als...

Vögelchen 24. Feb 2018

Vermutlich wenn sie sich die Viren als angebliche Videos von Pornoseiten laden. :-)

HansiHinterseher 21. Feb 2018

OK, habe ich schon selber raus gefunden. Die iOS-Version ist ein kompletter Rewrite vom...

EynLinuxMarc 19. Feb 2018

Mein name stimmt nicht mehr überein, jedlicher Open Sourcer Schrot hab in entfernt, außer...

Eheran 13. Feb 2018

Wenn es dauerhaft sein soll würde ich die Videos mal an der Quelle bearbeiten? Sowas ist...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Shadow of the Tomb Raider angespielt: Lara und die Schwierigkeitsgrade
Shadow of the Tomb Raider angespielt
Lara und die Schwierigkeitsgrade

E3 2018 Düstere Höhlensysteme, eine prächtige Stadt in Südamerika und die Apokalypse: Im nächsten Tomb Raider erlebt Lara Croft wieder spannende Abenteuer. Beim Anspielen konnte Golem.de das ungewöhnliche System der Schwierigkeitsgrade kennenlernen.
Von Peter Steinlechner

  1. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /