Freier Flashplayer: Lightspark 0.6.0 unterstützt AIR-Applikationen

Mit dem aktuellen Lightspark 0.6.0 lassen sich erste AIR-Applikationen nutzen. Außerdem kann das RTM-Protokoll genutzt werden. Dazu wurde die Bibliothek Librtmp eingebunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightspark 0.6.0 unterstützt das RTM-Protokoll und AIR-Applikationen.
Lightspark 0.6.0 unterstützt das RTM-Protokoll und AIR-Applikationen. (Bild: Lightspark)

Der freie Flashplayer Lightspark 0.6.0 hat eine erste Unterstützung für AIR-Applikationen. Welche Version von AIR unterstützt wird, verraten die spärlichen Release Notes jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
  2. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Außerdem nutzt Lightspark 0.6.0 standardmäßig das Real Time Messaging Protocol (RTMP), für das Ligthspark auf die externe Bibliothek Librtmp zugreift. Damit lässt sich mit Lightspark auch das Real Time Media Flow Protocol nutzen (RTMFP), das beispielsweise in der Facebook-App Pipe zum Einsatz kommt.

Zudem lässt sich Lightspark mit dem Compiler-Framework LLVM 3.1 kompilieren. Die Zusammenarbeit mit Pulseaudio wurde ebenso verbessert wie die Unterstützung für Schriftarten und für private Namespaces. Ferner wurden Namespaces und Strings zusammengefasst, um den Speicherverbrauch zu reduzieren.

Der Quellcode des freien Flash Players steht auf der Launchpad-Seite des Projekts zum Download bereit. Inzwischen ist dort Version 0.6.0.1 verfügbar. Unter Ubuntu kann die aktuelle Version über das entsprechende PPA-Repository installiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /