Freier Desktop: XFCE 4.14 erscheint mit GTK3-Port

Der kleine freie Unix-Desktop XFCE ist in Version 4.14 verfügbar. Das Entwicklerteam hat dafür den Port auf GTK3 fertiggestellt und zahlreiche Feinheiten am eigenen Grafikstack geändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das XFCE-Maskottchen ist eine Maus.
Das XFCE-Maskottchen ist eine Maus. (Bild: Pixabay)

Nach fast viereinhalb Jahren Entwicklungszeit ist der freie Unix-Desktop XFCE in Version 4.14 erschienen. Die Arbeiten an dem Projekt werden von einer vergleichsweise sehr kleinen Community getragen. Der vor allem für wenig leistungsfähige Systeme gedachte minimale Desktop ist für die aktuelle Version auf GTK3 portiert worden.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Datenbankadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das soll sämtliche Kernkomponenten betreffen. Der Desktop nutzt nun außerdem GDbus, statt wie bisher Dbus-Glib zur Anbindung der auf Linux-Systemen üblichen Interprozesskommunikation. Die Umsetzung des GTK3-Ports hat das Team bereits mit der vorangegangenen Version 4.12 begonnen, die Anfang des Jahres 2015 erschienen ist.

GTK3 ist erstmals im Jahr 2011 mit Gnome 3 erschienen und hat sich mit diesem sehr rasch weiterentwickelt, was Portierung oft erschwert hat. Erst seit ungefähr drei Jahren gibt es eine Stabilitätsgarantie für GTK 3 sowie eine Langzeitpflege für das Projekt.

Viele Detailverbesserungen am Desktop

Neben den Portierungsarbeiten hat das Team einige wichtige Details an seinem Grafikstack verbessert. So unterstützt der hauseigene Window Manager nun VSync sowie Displays mit hoher Auflösung (HiDPI). Auch die Unterstützung für den proprietären Nvidia-Treiber hat das Team verbessert.

  • XFCE 4.14 ist erschienen. (Bild: XFCE)
  • XFCE 4.14 ist erschienen. (Bild: XFCE)
XFCE 4.14 ist erschienen. (Bild: XFCE)
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dank einer besseren Anbindung an Randr unterstützen nun sowohl die Desktop-Shell als auch das Panel die Funktion zum Setzen eines primären Monitors. Über die Einstellungen kann die Konfiguration bei der Verwendung mehrerer Displays gespeichert werden.

Angepasst hat das Team außerdem Kleinigkeiten bei der Dateiverwaltung Thunar, dem eigenen Mediaplayer Parole sowie dem Bildbetrachter Ristretto. Neu zu XFCE hinzugekommen ist ein eigener Bildschirmschoner, was das Team selbst mit einem Scherz über den späten Zeitpunkt kommentiert. Über ein Plugin unterstützt das Panel nun außerdem auch Benachrichtigungen nach dem Status-Notifier-Standard. Von Ubuntu werden diese als App-Indicator bezeichnet.

Weitere Neuerungen listet die offizielle Ankündigung. Der Quellcode von XFCE 4.14 steht zum Download bereit. Binärpakete des Desktops sollten demnächst für verschiedene Distributionen bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mambokurt 15. Aug 2019

Lxde, Xfce (und dass Mate Ressourcen frisst glaub ich auch nicht wirklich). Einfach mal...

Schnarchnase 12. Aug 2019

Xfce war mir immer etwas zu spartanisch, aber dafür grundsolide und durchdacht. Obwohl...

FreiGeistler 12. Aug 2019

x mal so lange! Das Endprodukt wird dsbei sehr inperformant sein und vor Bugs und Lücken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /