Freier Desktop: Shopping-Erweiterung für Gnome-Shell

Eine ähnliche Erweiterung wie die sogenannte Shopping-Linse in Ubuntu steht nun als Erweiterung für die Gnome-Shell bereit. Canonical hatte für die Ubuntu-Funktion viel Kritik bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Shopping-Erweiterung für Gnome-Shell
Shopping-Erweiterung für Gnome-Shell (Bild: Alan Bell/CC-BY-SA 3.0)

Der Entwickler Alan Bell nutzt nach eigener Aussage die Shopping-Linse in Ubuntu für Einkäufe bei Amazon. Die Debatte um die Funktion, bei der sich auch die EFF und FSF-Gründer Richard Stallman kritisch zu Wort meldeten, löste bei Bell die Idee aus, eine ähnliche Funktion als Erweiterung für die Gnome-Shell zu implementieren.

Mehr Einstellungsmöglichkeiten

Stellenmarkt
  1. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
  2. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
Detailsuche

Einer der größten Unterschiede von Bells Implementierung zur Ubuntu-Linse ist die Existenz eines Suchkürzels. Nutzer können ein Kürzel festlegen, das dem eigentlichen Suchbegriff vorangestellt werden muss, um eine Suchanfrage an Amazon zu senden.

Anwender können so recht einfach zwischen einer lokalen Suche und einer Suche bei Amazon unterscheiden. Unter Ubuntu werden immer die Ergebnisse von Produktsuchen im Dash angezeigt, sofern die Funktion nicht komplett über die Einstellungen abgeschaltet wird.

Nutzer können zudem den Affiliate-Code anpassen und somit selbst entscheiden, welcher Organisation die Verkaufsprovision von Amazon zukommen soll. Außerdem lässt sich die Top-Level-Domain für die Suche einstellen. Canonical ermittelt diese automatisch anhand der IP-Adresse eines Nutzers.

Ein bisschen böse

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In seinem Blog schreibt Bell, dass seine Implementierung aber ebenfalls "ein klein wenig böse" sei. Denn der Code aufseiten des Servers sei einerseits nicht unter Kontrolle des Nutzers und andererseits auch nicht quelloffen, da er geheime APIs verwende.

Darüber hinaus könnte Bell Suchanfragen aufzeichnen oder "Böses mit den Anfragen" anstellen. Um auch diese Unannehmlichkeiten zu umgehen, könne jeder den Quellcode anpassen und einen eigenen Server mit einem anderen Affiliate-Code als Backend nutzen.

Der Quellcode ist via Git verfügbar, die Erweiterung kann über extensions.gnome.org installiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 03. Jan 2013

Bei Just Type wird (zum Glück) nur alles was sich lokal auf dem Gerät befindet...

zilti 03. Jan 2013

Muss man das halbe GNOME umcoden dafür? Die spinnen eh komplett in letzter Zeit. Naja...

kitingChris 03. Jan 2013

Ein Facepalm für diesen Ahnungslosen Beitrag... Sorry aber wenn man keine Ahnung hat...

ChristianG 02. Jan 2013

Es ist der Amazon-Code gemeint. Nicht jedem ist alles klar.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /