Abo
  • Services:

Freier Desktop: KDE SC 4.11 schließt die 4er Reihe ab

Mit der Veröffentlichung von KDE SC 4.11 will das KDE-Team die Entwicklung der Plasma Workspaces 1.x abschließen. Die Portierung zu QML schreitet weiter voran und KWin lässt sich mit Wayland nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE SC 4.11 ist erschienen.
KDE SC 4.11 ist erschienen. (Bild: KDE)

Die Plasma Workspaces werden in künftige Versionen von KDE SC 4 keine neuen Funktionen mehr erhalten, sondern nur noch Reparaturen. Ab sofort wollen sich die Entwickler auf die Entwicklung der nächsten Version der Plasma Workspaces 2.0 und auf und den Wechsel von KDE-Framework 5 zu Qt5 konzentrieren. Mit der jetzt veröffentlichten Version 4.11 der KDE SC hat das KDE-Team noch an der Geschwindigkeit einiger Komponenten geschraubt, darunter die semantische Suche Nepomuk. Außerdem wurden weitere Teile des freien Desktops auf QML portiert. Martin Gräßlin hat begonnen, KWin für die Zusammenarbeit mit Wayland umzubauen.

  • Das Batterie-Widget zeigt die Akkuladung von drahtlosen Peripheriegeräten an. (Bild: KDE)
  • Durch die Optimierungen an Nepomuk werden Metadaten in Dolphin schneller angezeigt. (Bild: KDE)
  • Die Unterstützung von mehreren angeschlossenen Bildschirmen wurde verbessert. (Bild: KDE)
  • Die Benachrichtigungen in den Plasma Workspaces wurde auf QML portiert. (Bild: KDE)
  • E-Mails lassen sich zu einem vordefinierten Zeitpunkt versenden. (Bild: KDE)
Die Unterstützung von mehreren angeschlossenen Bildschirmen wurde verbessert. (Bild: KDE)
Inhalt:
  1. Freier Desktop: KDE SC 4.11 schließt die 4er Reihe ab
  2. Besser gefiltert

KWin verwendet künftig das XCB-Protokoll (X protocol C-language Binding) für direkte Zugriffe auf das X-Protokoll, was für eine flüssigere und schnellere Fensterverwaltung sorgen soll. Zudem soll KWin besser auf mehreren Monitoren funktionieren. Künftig werden OpenGL 3.1 und OpenGL ES 3.0 unterstützt. Damit lässt sich KWin erstmals mit Wayland einsetzen. Die Unterstützung für den X-Ersatz gilt allerdings noch als äußerst experimentell und wird erst mit der Veröffentlichung der Plasma Workspaces 2 im kommenden Jahr vervollständigt.

Optimiertes Nepomuk

Die semantische Suche mit Nepomuk wurde laut KDE-Team nochmals beschleunigt. Vor allem die Lesegeschwindigkeit soll optimiert worden sein. Auch die Indizierung durch Nepomuk wurde verbessert und erfolgt jetzt in zwei Stufen. In der ersten Stufe werden die wichtigsten Metadaten ausgelesen und gleich angezeigt. Weitere Informationen werden in einem zweiten, etwas langsameren Durchgang ausgelesen und zur Verfügung gestellt. Inzwischen kann Nepomuk mit Metadaten aus Dokumenten im ODF- und im Docx-Format umgehen.

Als Konsequenz aus den Umbauten muss der E-Mail-Index neu erstellt werden. Nach einem Update auf KDE SC 4.11 werde das System eine Zeit lang dabei ungewöhnlich hoch belastet, warnen die Entwickler. Insgesamt habe die Kontact-Suite zahlreiche Leistungsoptimierungen erhalten, schreiben sie in ihrem Blog. Das Abrufen von E-Mails oder das Kopieren und Verschieben vieler Nachrichten wurde ebenso beschleunigt wie der Import von Ordnern.

Besser gefiltert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

anda.skoa 19. Aug 2013

Könnte auch ein Übersetzungsproblem sein, äquivalente Missinterpretationen sind auch bei...

Thaodan 19. Aug 2013

GNOME hat aber auch entsprechendes Personal. Immerhin hat man auch stärkere Unterstützer...

Satan 18. Aug 2013

Ich wollte gerade sagen... den hab ich doch hier gestern schon per Systemupdate bekommen...

Atalanttore 17. Aug 2013

Neben einem Computerbildschirm habe ich auch meinen Fernseher an den PC angeschlossen...

nille02 16. Aug 2013

Das war nie ein Problem. Das Problem war, dass die Einstellungen des alten Tools nicht...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /