• IT-Karriere:
  • Services:

Freier Desktop: Gnome 3.8 verzichtet auf 2D-Modus

Mit Gnome 3.8 soll der 2D-Ausweichmodus nicht mehr unterstützt werden. Zudem planen die Entwickler die Integration von Owncloud und eine bessere globale Suche.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fallback-Modus soll in Gnome 3.8 wegfallen.
Der Fallback-Modus soll in Gnome 3.8 wegfallen. (Bild: Jason D. Clinton)

Das Team sei nicht mehr in der Lage, den Fallback-Modus angemessen zu pflegen, schreibt Gnome-Entwickler Matthias Clasen auf einer Mailing-Liste. Dieser diente bisher als Alternative zur Gnome-Shell, die 3D-Beschleunigung voraussetzt. Mit Gnome 3.8 soll der 2D-Modus jedoch endgültig abgeschafft werden.

Stellenmarkt
  1. Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim

Noch diskutiert das Team eine genaue Vorgehensweise und ruft unter anderem Distributoren zur Mitarbeit auf. Mit dem Verzicht der 2D-Option wird Gnome ohne 3D-Beschleunigung nur noch via LLVMPipe nutzbar sein. Das ist jedoch für einige CPUs zu anspruchsvoll und für bestimmte Architekturen oder Systeme wie OpenBSD nicht verfügbar.

Owncloud und Suche

In Gnome 3.8 soll darüber hinaus der freie Cloud-Dienst Owncloud als Gnome-Online-Account genutzt werden können. So sollen zunächst das Adressbuch und der Kalender in Evolution verfügbar sein. Ebenso sollen die im Netz gespeicherten Dateien über die Dokumente-Anwendungen erreichbar sein. Künftig könnten zum Beispiel auch die Lesezeichen in den Browser Epiphany übernommen werden.

Da verschiedene Anwendungen nun auch als Dienstanbieter der Suche in der Aktivitäten-Übersicht dienen können, möchte das Designteam die Gnome-Shell entsprechend anpassen. Über einen Dialog sollen Nutzer außerdem die Reihenfolge der Suchergebnisse festlegen können sowie einzelne Suchanbieter an- und abschalten.

Der Videoplayer Totem soll in Gnome 3.8 eine komplett neue Oberfläche erhalten, und auch das Aussehen von Epiphany wollen die Entwickler weiter verbessern. Die Erweiterungen der Gnome-Shell sollen künftig automatisch aktualisiert werden können.

Einen Überblick über die geplanten Funktionen bietet das Projekt-Wiki. Die finale Version von Gnome 3.8 soll Ende März 2013 erscheinen, eine erste Entwicklungsversion ist bereits verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  2. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  3. (u. a. Microsoft Surface Book 2 Convertible mit 13,5 Zoll Display i5-8350U 256GB SSD für 1.258...
  4. 99,99€ (Vergleichspreis 198€)

Tapirleader 13. Nov 2012

Der ganze Gnome-Stack ist vermurkst. Konfigurationsmöglichkeiten fehlen nicht weil es die...

SoniX 13. Nov 2012

Blos will diese neuen Featuers eh keiner...

SoniX 13. Nov 2012

Nenne es wie du willst. Wenns nötig ist, dann ist die Möglichkeit eines Forks ungemein...

Schnarchnase 13. Nov 2012

Wer die Diskussion verfolgt hat weiß, dass es die einzig richtige Entscheidung ist. Der...

nille02 13. Nov 2012

Warum werden dann Ressourcen die knapp sind verschwendet?


Folgen Sie uns
       


Streaming: Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks
Streaming
Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks

Amazon erweitert das Sortiment der Fire TV Sticks. Der Einstieg in die Streaming-Welt wird noch mal preisgünstiger.

  1. Streaming Neuer Fire TV Stick soll veränderte Fernbedienung erhalten

Geforce RTX 3090 ausverkauft: Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!
Geforce RTX 3090 ausverkauft
Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!

Erst Vorfreude, dann Ernüchterung und Wut: Der Kauf der Geforce-RTX-3090-Grafikkarte wird zu einer Reise ohne Ziel, dafür mit Emotionen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Ampere-Grafikkarten Kondensatoren sind der Grund für instabile Geforce RTX 3080

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

    •  /