Abo
  • IT-Karriere:

Freier Desktop: Gnome 3.10 erhält Kartenanwendung

Das Gnome-Team hat eine Vorabversion von Gnome 3.10 veröffentlicht. Die Titelleiste geöffneter Anwendungen wird künftig in die Taskleiste integriert. Außerdem wird mit Gnome Maps erstmals Kartenmaterial integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome Maps wird ab Gnome 3.10 fester Bestandteil des Desktops.
Gnome Maps wird ab Gnome 3.10 fester Bestandteil des Desktops. (Bild: Gnome)

Mit der Veröffentlichung von Gnome 3.9.90 hat das Gnome-Team eine erste Beta der Version 3.10 des freien Desktops veröffentlicht. Die darin integrierten Anwendungen enthalten jetzt Gnome Maps mit dem in dem Kartenmaterial aus dem Open-Street-Map-Projekt gestöbert werden kann. Außerdem wurden die Systemeinstellungen überarbeitet und erweitert. Die Benutzeroberfläche der Gnome-Shell wurde weiter konsolidiert: Die Titelleisten einzelner Anwendungen wurden in die Taskleiste integriert.

  • Die Einstellungen zur Barrierefreiheit wurden zusammengefasst.
  • Das Hintergrundbild des Sperrbildschirms lässt sich über ein neues Menü bestimmen.
  • Das Menü zur Zeiteinstellung wurde überarbeitet.
  • Die Zeitzone lässt sich weiterhin über die Weltkarte konfigurieren, in Gnome 3.10 soll sie aber auch automatisch ermittelt werden.
  • Ein neues Menü zur Konfiguration des Bildschirms
  • Im Vollbildmodus können Anwendungen künftig auch geschlossen werden.
  • Das neue Gnome Maps nutzt Kartenmaterial aus dem Open-Street-Map-Projekt.
  • Das Systemmenü wurde überarbeitet und entschlackt.
Das Systemmenü wurde überarbeitet und entschlackt.
Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Die Integration der Titelleisten in die oben platzierte Taskleiste soll vor allem die Konsistenz der Benutzeroberfläche erhöhen. Maximierte Fenster enthalten Schaltflächen zum Beenden der Anwendungen. Die Verlagerung der Titelleiste gibt geöffneten Fenstern auch Platz für Inhalte. Damit verschaffen die Gnome-Entwickler der Shell ein ähnliches Bedienungskonzept, wie es Apple und später Ubuntus Benutzeroberfläche Unity vorgegeben haben.

Gnome Maps in Javascript

Gnome 3.10 erhält eine Kartenanwendung. Sie gilt allerdings noch nicht als komplett, sondern wird als Preview-Version integriert. Gnome Maps ist in Javascript umgesetzt und nutzt Kartenmaterial aus dem Open-Street-Map-Projekt. Zusätzlich enthält Gnome 3.10 Bijiben, mit dem Notizen gemacht werden können.

Einige Statusmeldungen wurden aus dem Systemmenü entfernt und stattdessen in das Benachrichtigungsmenü integriert. Damit sollen Anwender auch ihre Privatsphäre besser schützen können. Das betrifft sowohl Chat- und E-Mail-Benachrichtigungen sowie Meldungen über Softwareupdates. Auch die Statusmeldungen der Musikplayer und Brennprogramme sollen dort nicht mehr angezeigt werden. Deshalb wird der Benutzername künftig auch nicht mehr so prominent angezeigt wie zuvor. Oben angezeigte Statusicons öffnen immer die entsprechenden Systemeinstellungen, etwa zum Aktivieren des Flugzeugmodus.

Übersichtliche Kontrolle

Das Gnome Control Center wurde ebenfalls überarbeitet und erhält beispielsweise ein neues Menü, in dem sämtliche Einstellungen zur Barrierefreiheit zusammengefasst wurden. Hinzugekommen sind auch neue Menüs für die Bildschirmkonfiguration und für die Auswahl des Hintergrundbilds des Sperrbildschirms. Ab Gnome 3.10 sollen auch Bildschirme mit hohen dpi unterstützt werden. Auch die Zeiteinstellungen wurden überarbeitet. Die Weltkarte für die manuelle Bestimmung der Zeitzone bleibt zwar erhalten, in der finalen Version von Gnome 3.10 soll das System sie aber automatisch bestimmen können.

Mit den entsprechenden Mutter- und Cogl-Bibliotheken lasse sich Gnome 3.10 bereits weitgehend unter Wayland einsetzen, schreibt Matthias Clasen in seinem Blog. Gnome 3.10 soll am 25. September 2013 veröffentlicht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Thaodan 27. Aug 2013

Schau mal in die Mailinglists die sind dabei das es wieder schlimmer wird: so sollen zb...

muh3 26. Aug 2013

"Wenn das alles JavaScript ist, hätte auch einfach einen Bookmark für eine Webseite im...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /