Freier Desktop: Erste Beta von KDE SC 4.11 erschienen

Ein experimentelles Wayland-Backend, einen schnelleren Dateiindizierer und einen noch größeren Einsatz von QML verspricht die Beta von KDE SC 4.11. Die Plasma Workspaces dieser Version sollen zwei Jahre mit Updates versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE 4.11 Beta 1 ist erschienen.
KDE 4.11 Beta 1 ist erschienen. (Bild: KDE - CC-BY-SA 3.0)

Die erste Beta von KDE SC 4.11 ist verfügbar, bis zur finalen Veröffentlichung in zwei Monaten sollen nur noch Fehler an der Software behoben werden. Die Plasma Workspaces dieser Version sollen bis zu zwei Jahre mit Updates versorgt werden, während die Plasma-Hacker an einer Version auf Basis von Qt 5 und QML arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Serversysteme Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
Detailsuche

Dies wird der erste Schritt hin zu einer unabhängigen Veröffentlichung der Arbeitsflächen, den Anwendungen sowie den KDE-Kernbibliotheken, was wohl das Ende der KDE Software Compilation in der bisher gekannten Form bedeutet.

Mehr QML und Wayland

Dem Ziel, einen komplett in QML geschriebenen Desktop bereitzustellen, ist das KDE-Team wieder ein Stück nähergekommen. So wurde etwa der Task Manager auf QML portiert, ebenso wie das Batterie-Applet, das nun auch die Ladestände von kabellosen Tastaturen oder Mäusen anzeigen kann.

Darüber hinaus kann KDE SC 4.11 mit Wayland dargestellt werden. Noch ist die Wayland-Unterstützung allerdings sehr experimentell: So lassen sich derzeit weder die Bildschirmauflösung verändern noch zusätzliche Bildschirme nutzen. Zudem wurden einige der Grafikeffekte KWins in Javascript reimplementiert.

Schnellerer Indexer

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Dateiindizierer Nepomuk erhielt einige Verbesserungen. So sollen Metadaten nun deutlich schneller dargestellt werden als bisher und die Lesegeschwindigkeit sämtlicher von Nepomuk gespeicherten Daten soll um das Sechsfache gesteigert worden sein. Der für KDE SC 4.10 neu geschriebene Indizierer wurde für die nun erschienene Beta um die Unterstützung für Office-Dokumente im Odt- und Docx-Format erweitert.

Von den Geschwindigkeitsoptimierungen in Nepomuk soll auch die PIM-Suite Kontact profitieren. Außerdem ist es mit Kontact nun möglich, die Größe von Bildern in E-Mails einfach zu verändern. Eine Liste weiterer Änderungen findet sich im Wiki des KDE-Projekts.

Die Beta von KDE SC 4.11 steht ab sofort im Quellcode zum Download zur Verfügung. Nutzer der Linux-Distributionen Arch und Gentoo können die Beta bereits testen, Pakete für weitere Distributionen sollten demnächst erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schiwi 17. Jun 2013

Immer wieder der gleiche Unsinn... Standarddesktop so ein quatsch, warum sollte man...

Thaodan 16. Jun 2013

Ich weiß nicht was du hast aber KMail funktioniert seit einigen Releases sehr gut.

baltasaronmeth 16. Jun 2013

Hah! Hap lange keinen mer gesehn, der ne post im Fohrum Korregiert! Nostalgisch.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /