Abo
  • Services:

Freier Desktop: Erste Beta von Gnome 3.4 veröffentlicht

Mit der ersten Beta von Gnome 3.4 werden die Funktionen und Oberflächen von Gnome eingefroren. Bis zur finalen Veröffentlichung konzentrieren sich die Entwickler auf Fehlerkorrekturen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Webbrowser Epiphany mit neuer Oberfläche
Der Webbrowser Epiphany mit neuer Oberfläche (Bild: Gnome)

Eine erste Beta des kommenden Gnome 3.4 ist erschienen. Mit der Veröffentlichung von Gnome 3.3.90 werden sämtliche Funktionen und Benutzeroberflächen des Desktops eingefroren. Die Entwickler werden bis zur finalen Veröffentlichung hauptsächlich auftretende Fehler beheben, große Änderungen sind nicht mehr zu erwarten.

  • Die neue Benutzeroberfläche des Gnome-Webbrowsers Epiphany
Die neue Benutzeroberfläche des Gnome-Webbrowsers Epiphany
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Der Network-Manager erhielt einige neue Funktionen, etwa die Unterstützung für "Firewall-Zonen". Außerdem können nun auch Passwörter in Verbindungen nach IEEE-802.1X genutzt werden, die nicht UTF-8-codiert sind. Nachdem bereits der Browser Epiphany eine neue Oberfläche erhalten hat, bekommt nun auch der IM-Client Empathy ein neues Design.

Empathy mit neuem UI

Die Änderungen an Empathy bezeichnen die Entwickler selbst als "massiv", sie veränderten etwa 125 Dateien. Deshalb sind derzeit SIP-Verbindungen mit der neuen Oberfläche noch nicht möglich, allerdings soll die kommende Version der Bibliothek Telepathy-Rakia diesen Fehler beheben.

Darüber hinaus nutzt Empathy die Kontaktanwendung zur Darstellung von Kontaktdetails. Die Entwickler weisen Distributoren darauf hin, dass sie das Programm als Abhängigkeit mitinstallieren sollen. Andernfalls werde Empathy die Installation des Programms über Packagekit empfehlen. Die Änderungen an Epiphany und Empathy gehen mit der kürzlich veröffentlichten Spezifikation für das Fensterlayout einher.

Systemd statt Consolekit

Der Gnome-Screensaver wie auch die Gnome-Shell können nun Systemd statt Consolekit nutzen. Darüber hinaus kann die Gnome-Shell nun über ein D-Bus-Interface auf die Suchergebnisse einzelner Anwendungen zugreifen. Für das Gstreamer-Framework haben die Entwickler zahlreiche Fehler behoben, die Unterstützung zahlreicher Codecs verbessert und das API um viele Funktionen erweitert.

Der Einrichtungsassistent von Gnome-Boxes, einem Frontend für virtuelle Maschinen, ist nun mit Qemu nutzbar. Ferner gibt der Assistent eventuelle Fehler während der Erstellung eines Systems aus, so dass Nutzer diese beheben können. Ebenso kann Gnome-Boxes nun laufende Installationen verfolgen, so dass diese zusammen mit der Anwendung beendet werden.

Eine Liste aller Änderungen findet sich in Changelog-Dateien für Gnome-Applikationen und -Kernkomponenten. Der Quellcode von Gnome 3.3.90 steht auf den Servern des Projekts zum Download bereit. Die Veröffentlichung von Gnome 3.4 ist für den 28. März 2012 geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 47,99€
  4. 33,99€

Hello_World 29. Feb 2012

Gib's auf, bei dem Typen ist das hoffnungslos.

Anonymer Nutzer 27. Feb 2012

bei golem und diesem artikel leider nicht ... schade - schliesslich gehts um was...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /