Abo
  • Services:

Freier Desktop: Cinnamon 1.3 setzt auf Panel-Applets

In dem Gnome-Shell-Fork Cinnamon 1.3 der Linux-Mint-Macher sind nun alle Einträge der Kontrollleiste als Applet umgesetzt und diese können frei sortiert werden. Außerdem wurden die Einstellungen überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
In Cinnamon 1.3 sind die Panel-Elemente als Applet implementiert.
In Cinnamon 1.3 sind die Panel-Elemente als Applet implementiert. (Bild: Linux Mint)

Der Linux-Mint-Initiator Clement Lefebvre hat Cinnamon 1.3 freigegeben. In dem Gnome-Shell-Fork sind nun alle Elemente der Kontrollleiste Applets. Diese können per Drag-and-Drop frei sortiert werden, Gleiches gilt für die angelegten Programmstarter. Mit Cinnamon streben die Entwickler eine Oberfläche an, die sich möglichst wie Gnome 2.32 bedienen lässt. In der kommenden Veröffentlichung von Linux Mint wird Cinnamon wahrscheinlich die derzeit genutzte Variante von Gnome 3 mit den Mint Gnome Shell Extensions ersetzen.

  • Mit Cinnamon 1.3.1 wird das Panel beim Drag-and-Drop eines Applets farbig unterlegt (Bild: Linux Mint)
  • Die Panel-Applets können frei sortiert werden. (Bild: Linux Mint)
  • Das UI der Cinnamon-Settings gleicht nun der Einstellung von Gnome 3. (Bild: Linux Mint)
  • In Cinnamon 1.2 waren die Untermenüs noch nicht separat.
Die Panel-Applets können frei sortiert werden. (Bild: Linux Mint)
Stellenmarkt
  1. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Optik des Einstellungswerkzeuges von Cinnamon wurde überarbeitet und die Funktionsweise ähnelt nun den Einstellungen von Gnome 3. Die Untermenüs werden separat dargestellt und nicht mehr gemeinsam mit der Übersicht. Darüber hinaus können Anwender mit dem Werkzeug nun nicht nur die Erscheinung von Cinnamon selbst ändern, sondern auch die verwendeten Schriftarten, das Fensterverhalten, Desktop-Icons oder auch GTK-Themes. Damit einhergehend werden Theme-Designer gebeten, vor allem den Applet-Teil ihrer Themes zu überarbeiten.

Außerdem sollten sämtliche Erweiterungen, die die Funktionalität der Kontrollleiste erweitern, nun als Applet implementiert werden, denn die Erweiterungen werden fest in das Panel integriert und können anders als die Applets deshalb nicht verschoben werden.

Die Oberfläche Cinnamon ist neben Linux Mint auch für die Distributionen Ubuntu, Arch Linux, Gentoo, Fedora und Opensuse zum Download erhältlich. Der Entwickler Nelson Marques kündigte in seinem Blog an, dass die nächste Opensuse-Version voraussichtlich standardmäßig eine Option bieten wird, um Cinnamon zu installieren.

Nachtrag vom 21. Februar 2012

Inzwischen hat Clement Lefebvre das Update Cinnamon 1.3.1 veröffenlicht. Die Aktualisierung behebt einige kleine Fehler, etwa im Batterie-Applet. Außerdem wird das Drag-and-Drop im Panel verbessert. Nutzer sehen nun durch farbige Markierungen, in welchem der drei Teile des Panels die Applets landen, wenn sie verschoben werden. Dies funktioniert jedoch nur mit dem Standard-Theme. Andere Themes müssen dafür angepasst werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 1,29€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

elgooG 21. Feb 2012

...und das war nicht in einer sachlichen Form möglich? Du bist bei Linux auch nicht auf...

Der Kaiser! 20. Feb 2012

GTK 3.x ist auch ganz ordentlich. Es ist schlanker als GTK 2.x. Und den Desktop mit...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /