Abo
  • IT-Karriere:

Freier Desktop: Cinnamon 1.3 setzt auf Panel-Applets

In dem Gnome-Shell-Fork Cinnamon 1.3 der Linux-Mint-Macher sind nun alle Einträge der Kontrollleiste als Applet umgesetzt und diese können frei sortiert werden. Außerdem wurden die Einstellungen überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
In Cinnamon 1.3 sind die Panel-Elemente als Applet implementiert.
In Cinnamon 1.3 sind die Panel-Elemente als Applet implementiert. (Bild: Linux Mint)

Der Linux-Mint-Initiator Clement Lefebvre hat Cinnamon 1.3 freigegeben. In dem Gnome-Shell-Fork sind nun alle Elemente der Kontrollleiste Applets. Diese können per Drag-and-Drop frei sortiert werden, Gleiches gilt für die angelegten Programmstarter. Mit Cinnamon streben die Entwickler eine Oberfläche an, die sich möglichst wie Gnome 2.32 bedienen lässt. In der kommenden Veröffentlichung von Linux Mint wird Cinnamon wahrscheinlich die derzeit genutzte Variante von Gnome 3 mit den Mint Gnome Shell Extensions ersetzen.

  • Mit Cinnamon 1.3.1 wird das Panel beim Drag-and-Drop eines Applets farbig unterlegt (Bild: Linux Mint)
  • Die Panel-Applets können frei sortiert werden. (Bild: Linux Mint)
  • Das UI der Cinnamon-Settings gleicht nun der Einstellung von Gnome 3. (Bild: Linux Mint)
  • In Cinnamon 1.2 waren die Untermenüs noch nicht separat.
Die Panel-Applets können frei sortiert werden. (Bild: Linux Mint)
Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. BWI GmbH, München

Die Optik des Einstellungswerkzeuges von Cinnamon wurde überarbeitet und die Funktionsweise ähnelt nun den Einstellungen von Gnome 3. Die Untermenüs werden separat dargestellt und nicht mehr gemeinsam mit der Übersicht. Darüber hinaus können Anwender mit dem Werkzeug nun nicht nur die Erscheinung von Cinnamon selbst ändern, sondern auch die verwendeten Schriftarten, das Fensterverhalten, Desktop-Icons oder auch GTK-Themes. Damit einhergehend werden Theme-Designer gebeten, vor allem den Applet-Teil ihrer Themes zu überarbeiten.

Außerdem sollten sämtliche Erweiterungen, die die Funktionalität der Kontrollleiste erweitern, nun als Applet implementiert werden, denn die Erweiterungen werden fest in das Panel integriert und können anders als die Applets deshalb nicht verschoben werden.

Die Oberfläche Cinnamon ist neben Linux Mint auch für die Distributionen Ubuntu, Arch Linux, Gentoo, Fedora und Opensuse zum Download erhältlich. Der Entwickler Nelson Marques kündigte in seinem Blog an, dass die nächste Opensuse-Version voraussichtlich standardmäßig eine Option bieten wird, um Cinnamon zu installieren.

Nachtrag vom 21. Februar 2012

Inzwischen hat Clement Lefebvre das Update Cinnamon 1.3.1 veröffenlicht. Die Aktualisierung behebt einige kleine Fehler, etwa im Batterie-Applet. Außerdem wird das Drag-and-Drop im Panel verbessert. Nutzer sehen nun durch farbige Markierungen, in welchem der drei Teile des Panels die Applets landen, wenn sie verschoben werden. Dies funktioniert jedoch nur mit dem Standard-Theme. Andere Themes müssen dafür angepasst werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

elgooG 21. Feb 2012

...und das war nicht in einer sachlichen Form möglich? Du bist bei Linux auch nicht auf...

Der Kaiser! 20. Feb 2012

GTK 3.x ist auch ganz ordentlich. Es ist schlanker als GTK 2.x. Und den Desktop mit...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /