• IT-Karriere:
  • Services:

Freier CPU-Befehlssatz: Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei

Nach dem Mutterkonzern IBM schließt sich nun auch Red Hat offiziell der Risc-V-Foundation an. Davon verspricht sich das Unternehmen mehr Kontrolle über die Hardware.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Red Hat unterstützt künftig auch offiziell die Weiterentwicklung von RISC-V.
Red Hat unterstützt künftig auch offiziell die Weiterentwicklung von RISC-V. (Bild: Joaquim Rocha, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Linux-Distributor und Open-Source-Spezialist Red Hat ist der RISC-V-Foundation beigetreten. Der Branchenverband koordiniert die Entwicklung des gleichnamigen freien CPU-Befehlssatzes. Der Schritt von Red Hat überrascht dabei nicht. Wenn überhaupt ist die Tatsache überraschend, dass der offizielle Beitritt vergleichsweise erst so spät erfolgt. Denn Red Hat beschäftigt sich bereits seit einiger Zeit mit RISC-V. Die von Red Hat unterstützte Linux-Distribution Fedora unterstützt seit Version 28 auch RISC-V-Boards. Einer der Gründe: Mehr Transparenz. Ein anderer: Keine Lizenzgebühren wie bei ARM.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Bereits Ende 2018 erklärte Entwickler DJ Delorie im Red-Hat-Blog, dass der Open Core von RISC-V es einfacher mache, Sicherheitslücken wie Meltdown und Spectre zu entdecken und vor allem zu patchen. Nutzer der Chips von AMD und Intel seien bislang auf Versicherungen der Unternehmen angewiesen, was solche Patches angeht.

ARM versus RISC-V

Die derzeit im Embedded-Bereich, etwa in Smartphones, Tablets, TV-Geräten und Ähnlichem häufig eingesetzte ARM-Architektur setzt wie RISC-V ebenfalls auf RISC-Prozessoren (Reduced Instruction Set Computer). Allerdings ist die Architektur proprietär: ARM lizenziert die angepassten Architekturen. Bei RISC-V sind solche Lizenzierungen nicht nötig, jeder Hardware-Hersteller kann seine eigenen RISC-V-Chips auf den Markt bringen. Weil auch Raspberry Pi mittlerweile ein RISC-V-Mitglied ist, gibt es Spekulationen, dass die Macher des Minirechners in Zukunft womöglich die bisherige ARM-Architektur durch RISC-V ersetzen könnten.

Der Post von DJ Delorie verschweigt allerdings auch nicht die Nachteile einer offenen CPU: Es sei mehr Arbeit nötig, um die restliche Hardware an die CPU anzupassen. Eine Fragmentierung der veröffentlichten Hardware könnte dank angepasster Kerne ein Problem werden.

Einige dieser Probleme treibt auch die RISC-V-Foundation um, die mittlerweile 275 Mitglieder zählt. Diese arbeiten gemeinsam an einer Instruction Set Architecture (ISA) für RISC-V und am Software- und Hardware-Ökosystem rund um die Architektur. Dabei orientiert sich die RISC-V-Foundation auch an der Linux Foundation, mit der eine Kollaboration besteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

fxj 12. Aug 2019

der kann sich den Kendryte K210 besorgen. Kosten knapp über 10 euro und kann micropython...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    •  /