Abo
  • IT-Karriere:

Freier CPU-Befehlssatz: Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei

Nach dem Mutterkonzern IBM schließt sich nun auch Red Hat offiziell der Risc-V-Foundation an. Davon verspricht sich das Unternehmen mehr Kontrolle über die Hardware.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Red Hat unterstützt künftig auch offiziell die Weiterentwicklung von RISC-V.
Red Hat unterstützt künftig auch offiziell die Weiterentwicklung von RISC-V. (Bild: Joaquim Rocha, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Linux-Distributor und Open-Source-Spezialist Red Hat ist der RISC-V-Foundation beigetreten. Der Branchenverband koordiniert die Entwicklung des gleichnamigen freien CPU-Befehlssatzes. Der Schritt von Red Hat überrascht dabei nicht. Wenn überhaupt ist die Tatsache überraschend, dass der offizielle Beitritt vergleichsweise erst so spät erfolgt. Denn Red Hat beschäftigt sich bereits seit einiger Zeit mit RISC-V. Die von Red Hat unterstützte Linux-Distribution Fedora unterstützt seit Version 28 auch RISC-V-Boards. Einer der Gründe: Mehr Transparenz. Ein anderer: Keine Lizenzgebühren wie bei ARM.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Bereits Ende 2018 erklärte Entwickler DJ Delorie im Red-Hat-Blog, dass der Open Core von RISC-V es einfacher mache, Sicherheitslücken wie Meltdown und Spectre zu entdecken und vor allem zu patchen. Nutzer der Chips von AMD und Intel seien bislang auf Versicherungen der Unternehmen angewiesen, was solche Patches angeht.

ARM versus RISC-V

Die derzeit im Embedded-Bereich, etwa in Smartphones, Tablets, TV-Geräten und Ähnlichem häufig eingesetzte ARM-Architektur setzt wie RISC-V ebenfalls auf RISC-Prozessoren (Reduced Instruction Set Computer). Allerdings ist die Architektur proprietär: ARM lizenziert die angepassten Architekturen. Bei RISC-V sind solche Lizenzierungen nicht nötig, jeder Hardware-Hersteller kann seine eigenen RISC-V-Chips auf den Markt bringen. Weil auch Raspberry Pi mittlerweile ein RISC-V-Mitglied ist, gibt es Spekulationen, dass die Macher des Minirechners in Zukunft womöglich die bisherige ARM-Architektur durch RISC-V ersetzen könnten.

Der Post von DJ Delorie verschweigt allerdings auch nicht die Nachteile einer offenen CPU: Es sei mehr Arbeit nötig, um die restliche Hardware an die CPU anzupassen. Eine Fragmentierung der veröffentlichten Hardware könnte dank angepasster Kerne ein Problem werden.

Einige dieser Probleme treibt auch die RISC-V-Foundation um, die mittlerweile 275 Mitglieder zählt. Diese arbeiten gemeinsam an einer Instruction Set Architecture (ISA) für RISC-V und am Software- und Hardware-Ökosystem rund um die Architektur. Dabei orientiert sich die RISC-V-Foundation auch an der Linux Foundation, mit der eine Kollaboration besteht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 204,90€

fxj 12. Aug 2019 / Themenstart

der kann sich den Kendryte K210 besorgen. Kosten knapp über 10 euro und kann micropython...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /