Abo
  • IT-Karriere:

Freier Cloud-Server: Nextcloud 11 setzt auf bessere Security

Die aktuelle Version 11 von Nextcloud enthält einige neue Sicherheitsfunktionen und Nextcloud ist einem Security-Check der NCC Group unterzogen worden. Zudem erneuert das Projekt seinen Appstore, der Signaturen nutzt und der Server bietet eine experimentelle WebRTC-Integration mit Spreed.me an.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Nextcloud 11 ist erschienen.
Nextcloud 11 ist erschienen. (Bild: Nextcloud)

Das Nextcloud-Team hat die Version 11 seiner freien Cloud-Software veröffentlicht. Die Entwickler hatten für Nextcloud 11 vor allem die Sicherheit im Fokus, weshalb die neue Version zahlreiche neue Funktionen in diesem Bereich mitbringt. Bereits Version 10 integrierte einen Schutz für Brute-Force-Attacken, Version 11 weitet diese nun auf Remote-Logins aus. Auch unterstützt Nextcloud die CSP 3.0 (Content Security Policy) und Same-Site-Cookies für aktuelle Browser. Eine Authentifizierung über Kerberos ist ebenso möglich wie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung über Universal 2nd Factor (U2F), der etwa mit dem Yubikey genutzt werden kann. Auch ein Time-based One-Time Password (TOTP) kann für die Zwei-Faktor-Authentifizierung genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Das System nutzt HTTPS standardmäßig, mehrere verteilte Instanzen kommunizieren künftig über TLS bei der sogenannten Federation. Passwörter lassen sich nicht nur intelligenter zurücksetzen, Nextcloud fragt die Nutzer auch bei sensiblen Aktionen danach, etwa beim Ändern von Passwörtern oder E-Mail-Adressen. Nicht zuletzt lassen sich Passwörter mit bestimmten Rechten versehen, was Admins das Leben erleichtern soll. Der neue und moderner aufgemachte Appstore - zuvor verwendete Nexcloud den von Owncloud - soll Entwickler dazu ermutigen, ihre Apps zu signieren. Skripte testen standardmäßig die Sicherheit hochgeladener Apps.

Seine Sicherheit hat sich das Projekt zusätzlich dazu von einem externen Anbieter, der britischen NCC Group, bescheinigen lassen, den vollständigen Report verlinkt die Webseite.

Experimenteller Videochat und Volltextsuche

Doch es gibt auch abseits der Sicherheit einige Neuerungen in Nextcloud 11. Die Private-Cloud-Lösung bringt unter anderem einen experimentellen Support für den Peer-to-Peer-Videochat Spreed.me mit, der auf dem WebRTC-Standard basiert. Bis zu sechs Personen sollen laut Community-Manager Jos Poortvliet problemlos per Videochat miteinander reden können, abhängig von der Bandbreite der Teilnehmer.

  • Nextcloud 11 nutzt zur Volltext-Suche Solr(Quelle: Nextcloud)
  • Übersicht der Suchergebnisse (Quelle: Nextcloud)
  • Der neue App Store soll die Verwendung von Signaturen steigern.(Quelle: Nextcloud)
  • Die WebRTC-Integration mit Spreed.me (Quelle: Nextcloud)
  • Nextcloud 11 soll wesentlich weniger Last für die Datenbank erzeugen. (Quelle: Nextcloud)
Nextcloud 11 nutzt zur Volltext-Suche Solr(Quelle: Nextcloud)

Eine Volltextsuche setzt das Projekt mit Solr um, die Ergebnisse landen bislang in einer flachen Liste, sortiert nach ihrer Relevanz in Abhängigkeit vom Namen und Inhalt. Mit Plus und Minus lassen sich Schlüsselwörter in die Suche einbinden oder ausschließen, doppelte Anführungszeichen suchen nach Wortkombinationen und Sätzen.

Willigen die Nutzer ein, nimmt Nextcloud 11 sie in ein zentrales Adressbuch auf, so dass andere sie in verteilten Infrastrukturen einfacher finden können. Zudem können Nutzer andere Anwender in Kommentaren erwähnen und Dinge direkt per E-Mail teilen. Auch mit den Nutzern der konkurrierenden Pydio-Plattform lassen sich ab Version 11 Inhalte teilen, dazu arbeiten beide Projekte zusammen.

Auch Leistungsgewinne gegenüber der Vorgänger-Version reklamieren die Nextcloud-Macher für ihre neue Version. Datenbank-Abfragen sollen deutlich schneller vonstattengehen. Nicht zuletzt gibt es einen verbesserten 4-Byte-Support in MySQL: Auch Dateien mit merkwürdigen Dateinamen lassen sich damit nun synchronisieren.

Nextcloud 11 steht über die Webseite über das Projekt zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 2,99€
  3. 7,99€
  4. (-10%) 8,99€

Ninos 14. Dez 2016

Perfekt, genau die Frage hatte ich vor paar Stunden im IRC gestellt. Schön, dass es eine...

Droids 13. Dez 2016

Hat mal jemand NC auf seinem OMV Server installiert? Wenn ja, habt ihr irgendwelche Tipps...

M.P. 13. Dez 2016

Ich denke der Funktionsumfang von Nextcloud bzw. Owncloud ist größer, als der von...

pica 13. Dez 2016

Ist mit Version 11 das SELinux enforced Modell unterstützt?


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /