Abo
  • Services:

Freier Cloud-Server: Nextcloud 11 setzt auf bessere Security

Die aktuelle Version 11 von Nextcloud enthält einige neue Sicherheitsfunktionen und Nextcloud ist einem Security-Check der NCC Group unterzogen worden. Zudem erneuert das Projekt seinen Appstore, der Signaturen nutzt und der Server bietet eine experimentelle WebRTC-Integration mit Spreed.me an.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Nextcloud 11 ist erschienen.
Nextcloud 11 ist erschienen. (Bild: Nextcloud)

Das Nextcloud-Team hat die Version 11 seiner freien Cloud-Software veröffentlicht. Die Entwickler hatten für Nextcloud 11 vor allem die Sicherheit im Fokus, weshalb die neue Version zahlreiche neue Funktionen in diesem Bereich mitbringt. Bereits Version 10 integrierte einen Schutz für Brute-Force-Attacken, Version 11 weitet diese nun auf Remote-Logins aus. Auch unterstützt Nextcloud die CSP 3.0 (Content Security Policy) und Same-Site-Cookies für aktuelle Browser. Eine Authentifizierung über Kerberos ist ebenso möglich wie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung über Universal 2nd Factor (U2F), der etwa mit dem Yubikey genutzt werden kann. Auch ein Time-based One-Time Password (TOTP) kann für die Zwei-Faktor-Authentifizierung genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

Das System nutzt HTTPS standardmäßig, mehrere verteilte Instanzen kommunizieren künftig über TLS bei der sogenannten Federation. Passwörter lassen sich nicht nur intelligenter zurücksetzen, Nextcloud fragt die Nutzer auch bei sensiblen Aktionen danach, etwa beim Ändern von Passwörtern oder E-Mail-Adressen. Nicht zuletzt lassen sich Passwörter mit bestimmten Rechten versehen, was Admins das Leben erleichtern soll. Der neue und moderner aufgemachte Appstore - zuvor verwendete Nexcloud den von Owncloud - soll Entwickler dazu ermutigen, ihre Apps zu signieren. Skripte testen standardmäßig die Sicherheit hochgeladener Apps.

Seine Sicherheit hat sich das Projekt zusätzlich dazu von einem externen Anbieter, der britischen NCC Group, bescheinigen lassen, den vollständigen Report verlinkt die Webseite.

Experimenteller Videochat und Volltextsuche

Doch es gibt auch abseits der Sicherheit einige Neuerungen in Nextcloud 11. Die Private-Cloud-Lösung bringt unter anderem einen experimentellen Support für den Peer-to-Peer-Videochat Spreed.me mit, der auf dem WebRTC-Standard basiert. Bis zu sechs Personen sollen laut Community-Manager Jos Poortvliet problemlos per Videochat miteinander reden können, abhängig von der Bandbreite der Teilnehmer.

  • Nextcloud 11 nutzt zur Volltext-Suche Solr(Quelle: Nextcloud)
  • Übersicht der Suchergebnisse (Quelle: Nextcloud)
  • Der neue App Store soll die Verwendung von Signaturen steigern.(Quelle: Nextcloud)
  • Die WebRTC-Integration mit Spreed.me (Quelle: Nextcloud)
  • Nextcloud 11 soll wesentlich weniger Last für die Datenbank erzeugen. (Quelle: Nextcloud)
Nextcloud 11 nutzt zur Volltext-Suche Solr(Quelle: Nextcloud)

Eine Volltextsuche setzt das Projekt mit Solr um, die Ergebnisse landen bislang in einer flachen Liste, sortiert nach ihrer Relevanz in Abhängigkeit vom Namen und Inhalt. Mit Plus und Minus lassen sich Schlüsselwörter in die Suche einbinden oder ausschließen, doppelte Anführungszeichen suchen nach Wortkombinationen und Sätzen.

Willigen die Nutzer ein, nimmt Nextcloud 11 sie in ein zentrales Adressbuch auf, so dass andere sie in verteilten Infrastrukturen einfacher finden können. Zudem können Nutzer andere Anwender in Kommentaren erwähnen und Dinge direkt per E-Mail teilen. Auch mit den Nutzern der konkurrierenden Pydio-Plattform lassen sich ab Version 11 Inhalte teilen, dazu arbeiten beide Projekte zusammen.

Auch Leistungsgewinne gegenüber der Vorgänger-Version reklamieren die Nextcloud-Macher für ihre neue Version. Datenbank-Abfragen sollen deutlich schneller vonstattengehen. Nicht zuletzt gibt es einen verbesserten 4-Byte-Support in MySQL: Auch Dateien mit merkwürdigen Dateinamen lassen sich damit nun synchronisieren.

Nextcloud 11 steht über die Webseite über das Projekt zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ + Versand (Vergleichspreis 41,18€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  3. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  4. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...

Ninos 14. Dez 2016

Perfekt, genau die Frage hatte ich vor paar Stunden im IRC gestellt. Schön, dass es eine...

Droids 13. Dez 2016

Hat mal jemand NC auf seinem OMV Server installiert? Wenn ja, habt ihr irgendwelche Tipps...

M.P. 13. Dez 2016

Ich denke der Funktionsumfang von Nextcloud bzw. Owncloud ist größer, als der von...

pica 13. Dez 2016

Ist mit Version 11 das SELinux enforced Modell unterstützt?


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /