Abo
  • Services:

Freier Befehlssatz: Indiens RISC-V-CPU Shakti bootet Linux

Die technische Universität Madras in Indien arbeitet an Open-Source-CPUs auf Basis des freien Befehlssatzes RISC-V. Das Projekt meldet nun einen ersten Erfolg: Das erste Tape-out startet eine Linux-Distribution.

Artikel veröffentlicht am ,
Die erste Fertigung der Shakti-CPUs ist geglückt.
Die erste Fertigung der Shakti-CPUs ist geglückt. (Bild: Shakti Processors)

Als Teil eines größer angelegten Projektes, das die IT Indiens unabhängiger machen soll, erstellt das Indian Institute of Technology (IIT) Madras CPU-Designs auf Grundlage des freien Befehlssatzes RISC-V. Das Team meldet nun einen Erfolg der Shakti genannten CPUs beim initialen Tape-out, also der ersten Testfertigung: Die CPUs laufen wie gewünscht und auf ihnen lässt sich eine Linux-Distribution starten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Gefertigt wird die Testserie in Intels 22-nm-FinFET-Low-Power-Technologie (FFL), in den ersten Versuchen takten die CPU-Kernen bei 400 MHz. Bei den nun erstmals verfügbaren CPUs handelt es sich um die kleinste Variante der geplanten Shakti-CPUs. Einem Vortrag auf dem RISC-V-Workshop (PDF) zufolge sollen diese langfristig mit ARMs Cortex-A35 und -A55 konkurrieren können, auch wenn das Team noch nicht so weit ist. Der Vortrag liefert zusätzlich weitere Details zur geplanten Mikroarchitektur und der verwendeten Pipeline.

Der Red-Hat-Angestellte und bei der Linux-Distribution Fedora unter anderem für die initiale Unterstützung der RISC-V-Architektur zuständige Entwickler Richard W.M. Jones schreibt in einem Kommentar zur Linux-Unterstützung der Shakti-CPU-Kerne, dass diese die Befehlssatzerweiterung RVC für komprimierte Befehle nicht unterstützten. Die bisher erstellten Linux-Distributionen für RISC-V könnten deshalb nicht direkt auf den Shakti-CPUs starten.

Vielmehr müssten die Linux-Distributionen zur Verwendung auf den Shakti-Kernen vollständig neu kompiliert werden. Diese Versionen sind dann auch nicht direkt kompatibel zueinander. Das könne zu einer ähnlichen Fragmentierung führen, wie dies bereits für die ARM-CPU-Architektur der Fall ist, befürchtet Jones. Dass die Shakti-CPUs RVC nicht verwenden, liege schlicht daran, dass RVC zur Zeit der Designphase der Shakti-Kerne nicht standardisiert war und lediglich als optionale Erweiterung für RISC-V behandelt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 47,67€ (Bestpreis!)
  3. (-73%) 7,99€
  4. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /