• IT-Karriere:
  • Services:

Freier Befehlssatz: Indiens RISC-V-CPU Shakti bootet Linux

Die technische Universität Madras in Indien arbeitet an Open-Source-CPUs auf Basis des freien Befehlssatzes RISC-V. Das Projekt meldet nun einen ersten Erfolg: Das erste Tape-out startet eine Linux-Distribution.

Artikel veröffentlicht am ,
Die erste Fertigung der Shakti-CPUs ist geglückt.
Die erste Fertigung der Shakti-CPUs ist geglückt. (Bild: Shakti Processors)

Als Teil eines größer angelegten Projektes, das die IT Indiens unabhängiger machen soll, erstellt das Indian Institute of Technology (IIT) Madras CPU-Designs auf Grundlage des freien Befehlssatzes RISC-V. Das Team meldet nun einen Erfolg der Shakti genannten CPUs beim initialen Tape-out, also der ersten Testfertigung: Die CPUs laufen wie gewünscht und auf ihnen lässt sich eine Linux-Distribution starten.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Gefertigt wird die Testserie in Intels 22-nm-FinFET-Low-Power-Technologie (FFL), in den ersten Versuchen takten die CPU-Kernen bei 400 MHz. Bei den nun erstmals verfügbaren CPUs handelt es sich um die kleinste Variante der geplanten Shakti-CPUs. Einem Vortrag auf dem RISC-V-Workshop (PDF) zufolge sollen diese langfristig mit ARMs Cortex-A35 und -A55 konkurrieren können, auch wenn das Team noch nicht so weit ist. Der Vortrag liefert zusätzlich weitere Details zur geplanten Mikroarchitektur und der verwendeten Pipeline.

Der Red-Hat-Angestellte und bei der Linux-Distribution Fedora unter anderem für die initiale Unterstützung der RISC-V-Architektur zuständige Entwickler Richard W.M. Jones schreibt in einem Kommentar zur Linux-Unterstützung der Shakti-CPU-Kerne, dass diese die Befehlssatzerweiterung RVC für komprimierte Befehle nicht unterstützten. Die bisher erstellten Linux-Distributionen für RISC-V könnten deshalb nicht direkt auf den Shakti-CPUs starten.

Vielmehr müssten die Linux-Distributionen zur Verwendung auf den Shakti-Kernen vollständig neu kompiliert werden. Diese Versionen sind dann auch nicht direkt kompatibel zueinander. Das könne zu einer ähnlichen Fragmentierung führen, wie dies bereits für die ARM-CPU-Architektur der Fall ist, befürchtet Jones. Dass die Shakti-CPUs RVC nicht verwenden, liege schlicht daran, dass RVC zur Zeit der Designphase der Shakti-Kerne nicht standardisiert war und lediglich als optionale Erweiterung für RISC-V behandelt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 46,74€
  2. 29,32€ (PS4), 29,99€ (Xbox One)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Apple Silicon: Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik
Apple Silicon
Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik

Geforce und Radeon fliegen raus - zumindest in Macs mit Apple Silicon statt Intel x86.

  1. Developer Transition Kit Apples A12Z trotz Emulation flotter als Snapdragon 8cx

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /