• IT-Karriere:
  • Services:

Freier Audiocodec: Erstes großes Update für Opus beschleunigt Encoding

Die erste große Überarbeitung für den Audiocodec Opus steht nun als Release Candidate der Version 1.1 bereit. Gibt es keinen gravierenden Bug mehr, wird dies die finale Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Opus 1.1 enthält viele Verbesserungen des Audiocodecs.
Opus 1.1 enthält viele Verbesserungen des Audiocodecs. (Bild: Opus Codec)

Wie der Codec-Entwickler Christopher Montgomery in seinem Blog mitteilt, steht der Release Candidate (RC) von Opus 1.1 bereit, der ersten großen Überarbeitung des Audiocodecs. Opus ist seit September vergangenen Jahres ein IETF-Standard und ist unter anderem von Mozilla, Skype und Xiph.org entwickelt worden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Für Opus 1.1 haben die Entwickler einige Optimierungen an Encoder und Decoder für alle unterstützten CPU-Architekturen durchgeführt, was zu teils erheblichen Geschwindigkeitsschüben führen soll. Unter ARM wird zudem die NEON-Technologie unterstützt.

Darüber hinaus wurde das Surround-Audio verbessert, indem Basic Bit Allocation verwendet wird, für den LFE-Kanal nutzt Opus 1.1 nun den Celt-Modus und es wird Surround Masking verwendet. Außerdem erkennt der Audiocodec nun Klänge mit starker Tonalität und Harmonik und erhöht bei einer variablen Bitrate (VBR) an diesen Stellen die Bitrate leicht, um einen hörbar besseren Klang zu erzeugen.

Zudem wechselt der Opus-Encoder automatisch zwischen dem auf Stimmübertragung ausgelegten Silk-Modus und dem eher für Musik gedachten Celt-Modus, je nach Audioinhalt. Bisher mussten Anwender des Encoders den Modus manuell festlegen.

Weitere Details zu Opus finden sich auf einer Webseite von Xiph.org. Sollten keine gravierenden Fehler mehr auftreten, wird der Code des Release Candidate in Kürze als finale Version veröffentlicht. Der Quellcode steht via Git zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Seitan-Sushi-Fan 30. Nov 2013

Das ist entweder schiere Unwissenheit oder eine glatte Lüge. Mein Android-Handy hat...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /