Abo
  • IT-Karriere:

Freier Arcade-Racer: Supertuxkart 1.0 erscheint mit LAN-Modus

Der freie Arcade-Racer Supertuxkart ist in der wichtigen Version 1.0 erschienen. Hauptgrund für diese erste große Hauptversion in zwölf Jahren Entwicklungszeit ist der neue LAN-Modus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Netzwerkmodus von Supertuxkart ist nun offiziell verfügbar.
Der Netzwerkmodus von Supertuxkart ist nun offiziell verfügbar. (Bild: Supertuxkart)

Eigentlich sollte der freie Arcade-Racer Supertuxkart mit dem neuen LAN-Modus als Version 0.10 erscheinen. Wie das Entwicklerteam nun im Projektblog schreibt, sei es aber mehrfach gefragt worden, warum für diese wichtige und große Neuerung nicht die Version 1.0 vergeben werde. Nach einiger Diskussion ist das Team dieser Anregung nun gefolgt und hat Version 1.0 veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln

Wie erwähnt, ist die größte Neuerung dieser Version der neue Netzwerkmodus, der einen Online-Multiplayer-Modus für verschiedene Rennmodi bietet. Das Wettrennen gegen Freunde muss also nicht mehr wie bisher an einem Rechner im Split-Screen-Modus durchgeführt werden. Golem.de hat den LAN-Modus Anfang dieses Jahres kurz angespielt. Bisher bot Supertuxkart einen Story-Modus, in dem das GNU-Gnu aus den Fängen des Gegenspielers Nolok befreit werden musste, sowie eben einen lokalen Mehrspielermodus, bei dem einfach im Kreis um die Wette gefahren wird.

Zum Rennen mit den Maskottchen aus der Open-Source-Welt im Netzwerk empfiehlt das Team eine stabile Internetverbindung und vor allem einen angemessenen Ping von etwa 100 ms. Bei höheren Latenzzeiten, Paketverlusten oder Jitter kann es im Online-Modus aber zu Problemen kommen, wie das Team schreibt. Zum Hosten des Spiels auf einem eigenen Server sollen selbst mit zehn Teilnehmern rund 1,2 MBit/s Bandbreite ausreichen.

Das Projekt hat eigenen Angaben zufolge rund 18 Monate lang in einer konzertierten Aktion an dem Netzwerkmodus gearbeitet und in der Ankündigung wird die Funktion als "wahrscheinlich bedeutendster Schritt in der über 12-jährigen Geschichte von Supertuxkart" bezeichnet. Für Nutzer, die keinen eigenen Server hosten wollen, bietet die Community auch einige eigene Server an, bittet jedoch darum, dieses nicht zu überlasten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 249,00€ + Versand

mylka 25. Apr 2019 / Themenstart

...damit das spiel auch mehr leute finden, sonst bringt der online modus nicht viel es...

TheRealWoz 24. Apr 2019 / Themenstart

Ich bin mir nicht sicher, aber wahrscheinlich sollte der Netcode auch für nicht-LAN...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

      •  /