Abo
  • IT-Karriere:

Freier Arcade-Racer: Supertuxkart 1.0 erscheint mit LAN-Modus

Der freie Arcade-Racer Supertuxkart ist in der wichtigen Version 1.0 erschienen. Hauptgrund für diese erste große Hauptversion in zwölf Jahren Entwicklungszeit ist der neue LAN-Modus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Netzwerkmodus von Supertuxkart ist nun offiziell verfügbar.
Der Netzwerkmodus von Supertuxkart ist nun offiziell verfügbar. (Bild: Supertuxkart)

Eigentlich sollte der freie Arcade-Racer Supertuxkart mit dem neuen LAN-Modus als Version 0.10 erscheinen. Wie das Entwicklerteam nun im Projektblog schreibt, sei es aber mehrfach gefragt worden, warum für diese wichtige und große Neuerung nicht die Version 1.0 vergeben werde. Nach einiger Diskussion ist das Team dieser Anregung nun gefolgt und hat Version 1.0 veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden),Schallstadt
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office

Wie erwähnt, ist die größte Neuerung dieser Version der neue Netzwerkmodus, der einen Online-Multiplayer-Modus für verschiedene Rennmodi bietet. Das Wettrennen gegen Freunde muss also nicht mehr wie bisher an einem Rechner im Split-Screen-Modus durchgeführt werden. Golem.de hat den LAN-Modus Anfang dieses Jahres kurz angespielt. Bisher bot Supertuxkart einen Story-Modus, in dem das GNU-Gnu aus den Fängen des Gegenspielers Nolok befreit werden musste, sowie eben einen lokalen Mehrspielermodus, bei dem einfach im Kreis um die Wette gefahren wird.

Zum Rennen mit den Maskottchen aus der Open-Source-Welt im Netzwerk empfiehlt das Team eine stabile Internetverbindung und vor allem einen angemessenen Ping von etwa 100 ms. Bei höheren Latenzzeiten, Paketverlusten oder Jitter kann es im Online-Modus aber zu Problemen kommen, wie das Team schreibt. Zum Hosten des Spiels auf einem eigenen Server sollen selbst mit zehn Teilnehmern rund 1,2 MBit/s Bandbreite ausreichen.

Das Projekt hat eigenen Angaben zufolge rund 18 Monate lang in einer konzertierten Aktion an dem Netzwerkmodus gearbeitet und in der Ankündigung wird die Funktion als "wahrscheinlich bedeutendster Schritt in der über 12-jährigen Geschichte von Supertuxkart" bezeichnet. Für Nutzer, die keinen eigenen Server hosten wollen, bietet die Community auch einige eigene Server an, bittet jedoch darum, dieses nicht zu überlasten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 469€

mylka 25. Apr 2019 / Themenstart

...damit das spiel auch mehr leute finden, sonst bringt der online modus nicht viel es...

TheRealWoz 24. Apr 2019 / Themenstart

Ich bin mir nicht sicher, aber wahrscheinlich sollte der Netcode auch für nicht-LAN...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /