Freie Werkstätten: Tesla muss Reparaturanleitungen herausrücken

Werkstätten müssen Anleitungen und Diagnosesoftware für Tesla-Reparaturen bekommen, doch dafür sind hohe Kosten fällig.

Artikel veröffentlicht am ,
Model S
Model S (Bild: Tesla)

Auf Druck des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) bei der EU-Kommission in Brüssel muss Tesla freien Werkstätten den Zugang zu Wartungs- und Reparaturhandbüchern gewähren. So können auch Fachbetriebe, die nicht von Tesla zertifiziert wurden, Reparaturen vornehmen und die Fahrzeuge im Auftrag ihrer Kunden warten.

Stellenmarkt
  1. Network Engineer (m/w/d)
    Netcom Kassel, Kassel
  2. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Support
    KRAFT Baustoffe GmbH, München-Aubing
Detailsuche

Nach Angaben des Verbandes muss Tesla auch den Zugang zu Diagnose- und Programmierungssoftware gewähren, denn ohne diese Anwendungen sind kaum größere Reparaturen möglich. Allerdings verlangt Tesla hohe Gebühren für die Software und für den Zugriff auf die Wartungsinformationen, die nur online abrufbar sind.

Laut ZDK fallen 125 Euro pro Stunde für die Nutzung dieser Software an. Wer nur die Wartungsinformationen über Teslas Informationsportal benötigt, muss für den Zugriff immerhin 30 Euro pro Stunde zahlen.

Streitbarer Verband gegen Teslas Gebühren

Die Gebühr für die Nutzung der Software ist dem ZDK zu hoch. Der Verband sieht darin einen Verstoß gegen die in der Typgenehmigungsverordnung (EU) 2018/858 festgelegte Anti-Diskriminierungsklausel. Diese besagt, dass es unabhängigen Fachbetrieben möglich sein müsse, ihren Kunden ein ähnliches Angebot wie Vertragswerkstätten zu machen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir werden daher auch dieses Problem an die zuständigen Stellen bei der Europäischen Kommission kommunizieren, um eine Verbesserung zu erwirken", kündigte ZDK-Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk an.

Tesla-Reparaturhandbücher schon einmal kostenlos verfügbar

Auf der chinesischen Tesla-Website war es gegen Ende des vergangenen Jahres möglich, sich zu registrieren und dann unentgeltlich Zugriff auf die gewünschten Informationen zu erhalten. Die Freigabe scheint ein Fehler gewesen zu sein, denn wenig später war ein Download nicht mehr möglich. Mittlerweile wurden die Daten aber von zahlreichen Nutzern kopiert und lassen sich Leserberichten zufolge schon in Tauschbörsen finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dystopinator 14. Feb 2021

Gegen die einhundertfünfundzwanzig Euro wäre bei 13,6 Stunden realer Arbeit dahinter auch...

Frau_Holle 12. Feb 2021

https://www.tesla.com/about/legal#patent-pledge "Teslas Pledge Tesla irrevocably...

Wabba 12. Feb 2021

Bei Daimler: Diagnosesoftware: 180 ¤ pro Jahr Reparaturanleitungen: 8,90 ¤ pro Stunde bis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /