• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Webanalyse: Piwik 2.3 bekommt Zen-Modus

Mit dem Zen-Modus bekommt die Webanalyse Piwik in Version 2.3 eine etwas vereinfachte Oberfläche. Das Projekt hat darüber hinaus zahlreiche Fehler behoben und sucht Vollzeitentwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Piwik 2.3 im Zen-Modus
Piwik 2.3 im Zen-Modus (Bild: Piwik/Screenshot: Golem.de)

Die freie Web-Analyse-Software Piwik ist in der Version 2.3 erschienen. Darin hat des Entwicklerteam den sogenannten Zen-Modus umgesetzt, der die Oberfläche etwas übersichtlicher machen soll. So spart sich Piwik die graue Leiste in der Übersicht, in der bisher die Untermenüs angezeigt worden sind. Stattdessen werden diese nach dem Überfahren des Cursors in einer vertikalen Auflistung dargestellt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Um schnell in den Menüs navigieren zu können, ist nun außerdem ein Suchfeld vorhanden, über das sich auf die Menüpunkte zugreifen lässt. Zwischen alter und neuer Ansicht lässt sich über einen kleinen Pfeil ebenso wie über ein Tastaturkürzel hin- und herwechseln.

Detailverbesserungen

Über ein Plugin, das im Marketplace verfügbar ist, lassen sich eigens definierte Alarme erstellen. Werden diese ausgelöst, können sich die Administratoren der Webseite per E-Mail oder SMS benachrichtigen lassen. Für ein einheitliches Aussehen der Infrastruktur lässt sich Piwik nun auch mit einem eigenen Favicon gestalten. Ein eingebauter Test untersucht außerdem, ob auf die Systemprozesse über Procfs zugegriffen werden kann.

Mit der neuen Version von Piwik werden die Kreisdiagramme auf Displays mit sehr hohen Auflösungen richtig gerendert. Ebenso hat das Team die Darstellung benutzerdefinierter Strings und einiger Sonderzeichen verbessert. Weitere Neuerungen finden sich in der offiziellen Ankündigung. Der Quellcode steht ab sofort zum Download unter der GPLv3 bereit.

Das Piwik-Team nutzt die Ankündigung auch, um nach Vollzeitentwicklern zu suchen, die entweder in Warschau oder auch der Hauptstadt Neuseelands, Wellington, arbeiten wollen. Mit Piwik Pro bieten die Entwickler verschiedene Dienstleistungen wie etwa Hosting, Admin-Tätigkeiten, Trainings oder Entwicklungen nach Kundenwunsch an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-14%) 42,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /