Freie Universität: Lehrinhalte nur über iTunes

Die Freie Universität Berlin plant eine Kooperation mit Apple, um Vorlesungsinhalte Externen bereitzustellen. Die Nutzung soll exklusiv mit der iTunes-Software möglich sein.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
FU-Vorlesungen bald über iTunes?
FU-Vorlesungen bald über iTunes? (Bild: ZE Studienberatung)

Online bereitgestellte Vorlesungsinhalte von Universitäten, vor allem Videomitschnitte von Vorlesungen, werden immer beliebter. Sie sind nicht nur für die Studenten gedacht, sondern oft auch für die Öffentlichkeit. Auf der Plattform Coursea können etwa Vorlesungsvideos von der Stanford University und anderen renommierten amerikanischen Universitäten kostenlos heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Software-Anwendungssuport/IT Helpdesk (m/w/d)
    HOHENFRIED e.V., Bayerisch Gmain
  2. Scientific Software Engineer (m/f/div)
    Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen
Detailsuche

Die Freie Universität Berlin plant gerade auch ein solches Angebot. Anders als bei vergleichbaren Projekten sollen ihre Inhalte allerdings offenbar in einer Kooperation mit Apple exklusiv über iTunes bereitgestellt werden. Apple startete vor einigen Jahren hierfür die Plattform iTunes U für Universitätsmaterialien.

"Die Freie Universität Berlin will ihren Lehrenden ermöglichen, sich in Ergänzung zu den universitätsinternen Systemen mit eigenen Lehrveranstaltungen einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren", erklärte die Universität auf Anfrage. "Dazu plant die Freie Universität - wie bereits andere deutsche und internationale Hochschulen zuvor - auch einen offiziellen Auftritt in iTunes U."

In einem internen Schreiben, das der Redaktion vorliegt, wirbt der Kanzler der Universität für die Kooperation mit Apple. Dozenten werden darin explizit dazu aufgefordert, "von der Nutzung anderer externer Internetplattformen zur Verbreitung von aufgezeichneten Lehrveranstaltungen und audiovisuellen Materialien abzusehen".

"Datengeschenk an ein großes Unternehmen"

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Als Studierende begrüßen wir natürlich jedes Vorhaben, Wissen und Lehre universeller verfügbar zu machen", erklärte Hannes Hauswedell von der Fachschaft Bioinformatik Golem.de. "Was das Präsidium der Universität plant, scheint aber leider kein besonders universeller Zugang zu werden, eher ein Datengeschenk an ein großes Unternehmen."

Auf die Videos von iTunes kann man nicht mit einem gewöhnlichen Webbrowser im Internet zugreifen, Voraussetzung ist die Nutzung der von Apple bereitgestellten iTunes-Software. Die gibt es aber nur für wenige Betriebssysteme, so bleiben etwa Linux-Nutzer vom Angebot ausgeschlossen.

"Es ist enttäuschend, dass nun eine von öffentlichen Geldern finanzierte Universität ihr Wissen Externen online nur verfügbar macht, wenn diese eine bestimmte Software eines bestimmten Herstellers nutzen", sagte Matthias Kirschner von der Free Software Foundation Europe Golem.de. "Es wäre technisch kein Problem, die Materialien parallel für jeden unkompliziert zum Herunterladen anzubieten."

Auch die Datenschutzbeauftragte der Universität, Ingrid Pahlem-Brandt, sieht die Kooperation mit Apple kritisch. "Eine Verbreitung von Vorlesungsvideos exklusiv über iTunes U wäre in höchstem Maße datenschutzrechtlich problematisch. So wäre unklar, was mit Daten geschieht, die beim Abruf der Videos entstehen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Zukunft der Arbeit: Google genehmigt Homeoffice oder Versetzung fast immer
    Zukunft der Arbeit
    Google genehmigt Homeoffice oder Versetzung fast immer

    Googles Muttergesellschaft Alphabet scheint mit dem Homeoffice oder Versetzung von Mitarbeitern an günstigere Standorte keine Probleme zu haben.

  2. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

  3. Model 2: Teslas 25.000-Dollar-Auto soll noch 2021 erprobt werden
    Model 2
    Teslas 25.000-Dollar-Auto soll noch 2021 erprobt werden

    Das Model 2 von Tesla soll angeblich noch in diesem Jahr in die Testproduktion gehen und wie bei Tesla üblich sehr früh vorgestellt werden.

AveN 18. Mär 2013

Ucd wie schaut es dann mit Android Smartphones aus? Die machen ja auch nur einen...

Atalanttore 17. Mär 2013

Für Freiheit hat Apple nämlich nix übrig. Denen geht es nur um Macht und Geld.

ShaniaReif 15. Mär 2013

Also werden Bildungsinhalte nun nur noch appleusern zugänglich gemacht ? auch nciht schlecht

couchpotato 14. Mär 2013

[...] Es gibt einen Unterschied zwischen der naturgemäßen "Notwendigkeit" etwas zu...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2013

Hmmm. Feindbild? Na ja, immerhin ein modernes Feindbild in Deinem Sinne. Alte...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 154,65€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /