Freier Texteditor: Vim als Javascript und 3D-Modellierer

Der Open-Source-Texteditor Vim lässt sich jetzt auch als Javascript-Modul in Webseiten einbetten. Andere Entwickler erstellen damit 3D-Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Vim lässt sich jetzt in Webseiten einbauen.
Vim lässt sich jetzt in Webseiten einbauen. (Bild: Vim.js/Lu Wang/Screenshot: Golem.de)

Vim oder Vi Improved ist nicht totzukriegen. Jetzt haben Entwickler den Texteditor als Javascript-Modul umgesetzt, er lässt sich damit im Webbrowser verwenden. Andere Entwickler nutzen ihn als Basis für eine 3D-Modellierungssoftware.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
  2. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Vim lässt sich nicht nur für die Entwicklung mit Javascript einsetzen. Der Entwickler Lu Wang hat ihn in Javascript unter dem Namen Vim.js umgeschrieben. Damit lässt sich Vi Improved einfach in eine Webseite einbetten und nutzen. Noch funktioniert nicht alles, die Hilfe etwa kann nicht aufgerufen werden. Offenbar gibt es auch noch keine Schnittstelle zu dem lokalen Dateisystem, Textdateien lassen sich weder öffnen noch speichern. Sonst kennt Vim.js die meisten Befehle des Texteditors aber bereit. Vim.js nutzt eine modifizierte Version von Mozillas Javascript-Engine Narcissus. Der Code ist auf Github unter etlichen freien Lizenzen verfügbar und kann geforkt werden.

Für ein Projekt haben die Entwickler Dan Lynch und Barry Martin aus Vim eine 3D-Modellierungssoftware gemacht. Genauer können in Vim3D Szenen bearbeitet und Objekte erstellt werden. Dazu dienen die vielfältigen Vim-Befehle. Lynch hat dazu bereits 2010 ein Framework programmiert, die die Interaktion mit 3D-Modell und dem Vim-Befehlssatz erlaubt. Über sogenannte Channels lassen sich 3D-Objekte aus einer Bibliothek importieren. Dabei werden in GNUPlot oder Matlab erstellte Dateien unterstützt. Für das Rendering wird OpenGL 2.0 benötigt.

Vim3D richtet sich insbesondere an Entwickler oder Ingenieure, die Objekte oder Daten einfach visualisieren wollen - und ein Faible für Vim haben. Als Beispiel führen die Entwickler ein Projekt an, in dem die Bewegungen eines Roboters aus dem entsprechenden Code optisch dargestellt werden können. Vim3D steht unter der BSD-Lizenz und steht ebenfalls auf Github als Code zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Smiled 16. Dez 2013

Der Hauptgrund, weshalb Golem immer noch auf Flash setzt, ist Werbung (Werbeclips vor dem...

EvilSheep 16. Dez 2013

Eben. Man sollte nicht immer irgendwelche Schlagworte auffangen und sich dann...

cryptic 14. Dez 2013

Der Satz mit dem "nicht totzukriegen" hat mich auch zum Lachen gebracht. Vi und Emacs...

Anonymer Nutzer 13. Dez 2013

vi ist einfach gutes Design im ursprünglichem Sinn - d.h. es hilft dem Nutzer auf dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /