Abo
  • Services:
Anzeige
Vim lässt sich jetzt in Webseiten einbauen.
Vim lässt sich jetzt in Webseiten einbauen. (Bild: Vim.js/Lu Wang/Screenshot: Golem.de)

Freier Texteditor Vim als Javascript und 3D-Modellierer

Der Open-Source-Texteditor Vim lässt sich jetzt auch als Javascript-Modul in Webseiten einbetten. Andere Entwickler erstellen damit 3D-Modelle.

Anzeige

Vim oder Vi Improved ist nicht totzukriegen. Jetzt haben Entwickler den Texteditor als Javascript-Modul umgesetzt, er lässt sich damit im Webbrowser verwenden. Andere Entwickler nutzen ihn als Basis für eine 3D-Modellierungssoftware.

Vim lässt sich nicht nur für die Entwicklung mit Javascript einsetzen. Der Entwickler Lu Wang hat ihn in Javascript unter dem Namen Vim.js umgeschrieben. Damit lässt sich Vi Improved einfach in eine Webseite einbetten und nutzen. Noch funktioniert nicht alles, die Hilfe etwa kann nicht aufgerufen werden. Offenbar gibt es auch noch keine Schnittstelle zu dem lokalen Dateisystem, Textdateien lassen sich weder öffnen noch speichern. Sonst kennt Vim.js die meisten Befehle des Texteditors aber bereit. Vim.js nutzt eine modifizierte Version von Mozillas Javascript-Engine Narcissus. Der Code ist auf Github unter etlichen freien Lizenzen verfügbar und kann geforkt werden.

Für ein Projekt haben die Entwickler Dan Lynch und Barry Martin aus Vim eine 3D-Modellierungssoftware gemacht. Genauer können in Vim3D Szenen bearbeitet und Objekte erstellt werden. Dazu dienen die vielfältigen Vim-Befehle. Lynch hat dazu bereits 2010 ein Framework programmiert, die die Interaktion mit 3D-Modell und dem Vim-Befehlssatz erlaubt. Über sogenannte Channels lassen sich 3D-Objekte aus einer Bibliothek importieren. Dabei werden in GNUPlot oder Matlab erstellte Dateien unterstützt. Für das Rendering wird OpenGL 2.0 benötigt.

Vim3D richtet sich insbesondere an Entwickler oder Ingenieure, die Objekte oder Daten einfach visualisieren wollen - und ein Faible für Vim haben. Als Beispiel führen die Entwickler ein Projekt an, in dem die Bewegungen eines Roboters aus dem entsprechenden Code optisch dargestellt werden können. Vim3D steht unter der BSD-Lizenz und steht ebenfalls auf Github als Code zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Smiled 16. Dez 2013

Der Hauptgrund, weshalb Golem immer noch auf Flash setzt, ist Werbung (Werbeclips vor dem...

EvilSheep 16. Dez 2013

Eben. Man sollte nicht immer irgendwelche Schlagworte auffangen und sich dann...

cryptic 14. Dez 2013

Der Satz mit dem "nicht totzukriegen" hat mich auch zum Lachen gebracht. Vi und Emacs...

attitudinized 13. Dez 2013

vi ist einfach gutes Design im ursprünglichem Sinn - d.h. es hilft dem Nutzer auf dem...

benji83 13. Dez 2013

1. Kann man Sinn nicht machen, er ergibt sich automatisch. 2. Unterschätzt du die beiden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Cassini AG, verschiedene Standorte
  4. COSMO CONSULT, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 65,89€ (Bestpreis!)
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    thinksimple | 00:33

  2. Re: Wir sind da zum Glück seit gestern raus!

    Pornstar | 00:26

  3. Conti bleib bei deinen Reifen

    pandarino | 00:10

  4. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    eXXogene | 22.07. 23:53

  5. Re: Achso

    Eheran | 22.07. 23:43


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel