Abo
  • Services:
Anzeige
Vim lässt sich jetzt in Webseiten einbauen.
Vim lässt sich jetzt in Webseiten einbauen. (Bild: Vim.js/Lu Wang/Screenshot: Golem.de)

Freier Texteditor Vim als Javascript und 3D-Modellierer

Der Open-Source-Texteditor Vim lässt sich jetzt auch als Javascript-Modul in Webseiten einbetten. Andere Entwickler erstellen damit 3D-Modelle.

Anzeige

Vim oder Vi Improved ist nicht totzukriegen. Jetzt haben Entwickler den Texteditor als Javascript-Modul umgesetzt, er lässt sich damit im Webbrowser verwenden. Andere Entwickler nutzen ihn als Basis für eine 3D-Modellierungssoftware.

Vim lässt sich nicht nur für die Entwicklung mit Javascript einsetzen. Der Entwickler Lu Wang hat ihn in Javascript unter dem Namen Vim.js umgeschrieben. Damit lässt sich Vi Improved einfach in eine Webseite einbetten und nutzen. Noch funktioniert nicht alles, die Hilfe etwa kann nicht aufgerufen werden. Offenbar gibt es auch noch keine Schnittstelle zu dem lokalen Dateisystem, Textdateien lassen sich weder öffnen noch speichern. Sonst kennt Vim.js die meisten Befehle des Texteditors aber bereit. Vim.js nutzt eine modifizierte Version von Mozillas Javascript-Engine Narcissus. Der Code ist auf Github unter etlichen freien Lizenzen verfügbar und kann geforkt werden.

Für ein Projekt haben die Entwickler Dan Lynch und Barry Martin aus Vim eine 3D-Modellierungssoftware gemacht. Genauer können in Vim3D Szenen bearbeitet und Objekte erstellt werden. Dazu dienen die vielfältigen Vim-Befehle. Lynch hat dazu bereits 2010 ein Framework programmiert, die die Interaktion mit 3D-Modell und dem Vim-Befehlssatz erlaubt. Über sogenannte Channels lassen sich 3D-Objekte aus einer Bibliothek importieren. Dabei werden in GNUPlot oder Matlab erstellte Dateien unterstützt. Für das Rendering wird OpenGL 2.0 benötigt.

Vim3D richtet sich insbesondere an Entwickler oder Ingenieure, die Objekte oder Daten einfach visualisieren wollen - und ein Faible für Vim haben. Als Beispiel führen die Entwickler ein Projekt an, in dem die Bewegungen eines Roboters aus dem entsprechenden Code optisch dargestellt werden können. Vim3D steht unter der BSD-Lizenz und steht ebenfalls auf Github als Code zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Smiled 16. Dez 2013

Der Hauptgrund, weshalb Golem immer noch auf Flash setzt, ist Werbung (Werbeclips vor dem...

EvilSheep 16. Dez 2013

Eben. Man sollte nicht immer irgendwelche Schlagworte auffangen und sich dann...

cryptic 14. Dez 2013

Der Satz mit dem "nicht totzukriegen" hat mich auch zum Lachen gebracht. Vi und Emacs...

attitudinized 13. Dez 2013

vi ist einfach gutes Design im ursprünglichem Sinn - d.h. es hilft dem Nutzer auf dem...

benji83 13. Dez 2013

1. Kann man Sinn nicht machen, er ergibt sich automatisch. 2. Unterschätzt du die beiden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Kassel
  3. TOMRA Sorting GmbH, Mülheim-Kärlich
  4. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...
  3. 389€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Beweise?

    LinuxMcBook | 02:59

  2. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    plutoniumsulfat | 02:54

  3. Re: Und darum brauchen wir eine echte...

    quasides | 02:36

  4. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:36

  5. Re: Awwwww!

    quasides | 02:32


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel