Abo
  • IT-Karriere:

Freie Software: Richard Stallman will weiter GNU-Projektchef bleiben

Nach seinem Rücktritt von Positionen am MIT und in der Free Software Foundation will Richard Stallman weiter das von ihm gegründete GNU-Projekt leiten. Welche Auswirkungen das hat, ist aber völlig unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob das GNU-Projekt den Führungsanspruch Stallmans weiter akzeptiert, muss sich zeigen.
Ob das GNU-Projekt den Führungsanspruch Stallmans weiter akzeptiert, muss sich zeigen. (Bild: imke.sta, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Nach verstörenden Äußerungen über den Sexualstraftäter Jeffrey Epstein und seine Opfer ist der Informatiker und Begründer der Free-Software-Bewegung, Richard Stallman, Anfang vergangener Woche von seiner Position als Präsident der Free Software Foundation (FSF) zurückgetreten. Auch seinen Posten am MIT hat Stallman aufgegeben. In einer sehr kurzen E-Mail besteht er aber nun darauf, weiterhin das GNU-Projekt zu leiten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig

Wörtlich schreibt Stallman: "Am 16. September trat ich als Präsident der Freien Software Foundation zurück, aber das GNU-Projekt und die FSF sind nicht dasselbe. Ich bin immer noch der Leiter des GNU-Projekts (der Chief GNUisance), und ich beabsichtige, dies zu bleiben".

Stallman hatte das GNU-Projekt im Jahr 1983 angekündigt. Ziel war und ist die Erstellung eines freien Unix-Systems und sämtlicher dafür notwendiger Werkzeuge. Das GNU-Projekt ist inzwischen aber kein einheitliches Betriebssystemprojekt mehr, sondern ein mehr oder weniger loser Zusammenschluss verschiedener einzelner Projekte. Die juristische Vertretung und Sponsorenschaft des GNU-Projekts wird dabei von der FSF übernommen. Die beiden Organisationen sind dadurch stark miteinander verbunden.

Stallmans GNU-Führung verursacht Probleme

Aber im Gegensatz etwa zu der Satzung der FSF, der Debian-Verfassung oder ähnlichen Projektrichtlinien gibt es keine formale Struktur für das GNU-Projekt. Der nun erneut von Stallman formulierte Führungsanspruch für das von ihm gegründete Projekt und alle anderen damit verbundenen Projekte bezieht sich letztlich allein auf seine bisherige Rolle und auch die Akzeptanz der restlichen GNU-Entwickler.

Doch dies sorgte in der Vergangenheit immer wieder für Probleme und Streitereien. So hat etwa der Hauptentwickler von GnuTLS, Nikos Mavrogiannopoulos, sein Projekt aus dem GNU-Projekt herausgelöst und sich in der Diskussion über fehlende Entscheidungsrichtlinien und Transparenz beschwert. Mavrogiannopoulos schrieb damals: "Der einzige existierende Prozess, den ich gesehen habe, ist 'Stallman hat das gesagt'."

Stallman hat sich darüber hinaus über eine Konsensentscheidung der Glibc-Maintainer hinweggesetzt, die einen "unangemessenen Witz" über Schwangerschaftsabbrüche aus der Dokumentation entfernen wollten. Diskussionen im GNU-Projekt über die Einführung eines Code of Conduct (CoC) hat Stallman außerdem als Projektleiter dahingehend entschieden, dass das GNU-Projekt eben keinen CoC mit klaren Regeln und entsprechenden Sanktionen bekam, sondern nur Richtlinien für gute Kommunikation.

Ob und inwiefern die Maintainer der einzelnen GNU-Projekte den nun vorgebrachten Führungsanspruch Stallmans über das Dachprojekt auch nach seinen Äußerungen zu Epstein weiterhin akzeptieren, wird sich zeigen müssen. Der Geschäftsführer der Gnome Foundation, Neil McGovern, forderte nicht nur den Rücktritt Stallmans von der FSF sondern eben auch vom GNU-Projekt. Sollte dies nicht geschehen, müsse die historische Verbindung der Projekte gekappt werden.

Auch die eng mit den Idealen der Free-Software-Bewegung verbundene Organisation Software Freedom Conservancy fordert Stallman auf, von "allen Führungspositionen in unserer Bewegung" zurückzutreten, was offensichtlich auch das GNU-Projekt betrifft. Der aktuelle Präsident der SFConservancy, Bradley Kuhn, ist derzeit auch im Vorstand der FSF und war früher bei der Organisation angestellt. Auch das ehemalige FSF-Vorstandsmitglied Matthew Garrett fordert die gesamte Free-Software-Bewegung dazu auf, eine Zukunft ohne Stallman zu gestalten. Die Bewegung solle künftig ihrem politischen Anspruch nach vielmehr dezentralisiert wirken und alle Beteiligten dazu befähigen, sich für den weiteren Erfolg von freier Software einzusetzen, forderte Garrett.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

INSTALL... 30. Sep 2019 / Themenstart

...kein Wunder, dass die an der Anti-RMS-Hexenjagd ganz vorne dabei sind. Und keine...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2019 / Themenstart

Die Rede ist ja immer von Zwangsprostitution. Ich zweifle das nicht generell an, aber...

demon driver 30. Sep 2019 / Themenstart

Was tut das zur Sache? Wir sprachen hier über Kriterien für die Auswahl von...

Peter Brülls 29. Sep 2019 / Themenstart

Ja, natürlich. Its all about ethics in game journalism.

demon driver 28. Sep 2019 / Themenstart

Gerade für die Leitung von IT-Projekten braucht man heute mehr als das Fachwissen von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /