Freie Software: Richard Stallman will weiter GNU-Projektchef bleiben

Nach seinem Rücktritt von Positionen am MIT und in der Free Software Foundation will Richard Stallman weiter das von ihm gegründete GNU-Projekt leiten. Welche Auswirkungen das hat, ist aber völlig unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob das GNU-Projekt den Führungsanspruch Stallmans weiter akzeptiert, muss sich zeigen.
Ob das GNU-Projekt den Führungsanspruch Stallmans weiter akzeptiert, muss sich zeigen. (Bild: imke.sta, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Nach verstörenden Äußerungen über den Sexualstraftäter Jeffrey Epstein und seine Opfer ist der Informatiker und Begründer der Free-Software-Bewegung, Richard Stallman, Anfang vergangener Woche von seiner Position als Präsident der Free Software Foundation (FSF) zurückgetreten. Auch seinen Posten am MIT hat Stallman aufgegeben. In einer sehr kurzen E-Mail besteht er aber nun darauf, weiterhin das GNU-Projekt zu leiten.

Stellenmarkt
  1. Trainee (w/m/d) - IT Consulting (Datacenter)
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Wörtlich schreibt Stallman: "Am 16. September trat ich als Präsident der Freien Software Foundation zurück, aber das GNU-Projekt und die FSF sind nicht dasselbe. Ich bin immer noch der Leiter des GNU-Projekts (der Chief GNUisance), und ich beabsichtige, dies zu bleiben".

Stallman hatte das GNU-Projekt im Jahr 1983 angekündigt. Ziel war und ist die Erstellung eines freien Unix-Systems und sämtlicher dafür notwendiger Werkzeuge. Das GNU-Projekt ist inzwischen aber kein einheitliches Betriebssystemprojekt mehr, sondern ein mehr oder weniger loser Zusammenschluss verschiedener einzelner Projekte. Die juristische Vertretung und Sponsorenschaft des GNU-Projekts wird dabei von der FSF übernommen. Die beiden Organisationen sind dadurch stark miteinander verbunden.

Stallmans GNU-Führung verursacht Probleme

Aber im Gegensatz etwa zu der Satzung der FSF, der Debian-Verfassung oder ähnlichen Projektrichtlinien gibt es keine formale Struktur für das GNU-Projekt. Der nun erneut von Stallman formulierte Führungsanspruch für das von ihm gegründete Projekt und alle anderen damit verbundenen Projekte bezieht sich letztlich allein auf seine bisherige Rolle und auch die Akzeptanz der restlichen GNU-Entwickler.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Doch dies sorgte in der Vergangenheit immer wieder für Probleme und Streitereien. So hat etwa der Hauptentwickler von GnuTLS, Nikos Mavrogiannopoulos, sein Projekt aus dem GNU-Projekt herausgelöst und sich in der Diskussion über fehlende Entscheidungsrichtlinien und Transparenz beschwert. Mavrogiannopoulos schrieb damals: "Der einzige existierende Prozess, den ich gesehen habe, ist 'Stallman hat das gesagt'."

Stallman hat sich darüber hinaus über eine Konsensentscheidung der Glibc-Maintainer hinweggesetzt, die einen "unangemessenen Witz" über Schwangerschaftsabbrüche aus der Dokumentation entfernen wollten. Diskussionen im GNU-Projekt über die Einführung eines Code of Conduct (CoC) hat Stallman außerdem als Projektleiter dahingehend entschieden, dass das GNU-Projekt eben keinen CoC mit klaren Regeln und entsprechenden Sanktionen bekam, sondern nur Richtlinien für gute Kommunikation.

Ob und inwiefern die Maintainer der einzelnen GNU-Projekte den nun vorgebrachten Führungsanspruch Stallmans über das Dachprojekt auch nach seinen Äußerungen zu Epstein weiterhin akzeptieren, wird sich zeigen müssen. Der Geschäftsführer der Gnome Foundation, Neil McGovern, forderte nicht nur den Rücktritt Stallmans von der FSF sondern eben auch vom GNU-Projekt. Sollte dies nicht geschehen, müsse die historische Verbindung der Projekte gekappt werden.

Auch die eng mit den Idealen der Free-Software-Bewegung verbundene Organisation Software Freedom Conservancy fordert Stallman auf, von "allen Führungspositionen in unserer Bewegung" zurückzutreten, was offensichtlich auch das GNU-Projekt betrifft. Der aktuelle Präsident der SFConservancy, Bradley Kuhn, ist derzeit auch im Vorstand der FSF und war früher bei der Organisation angestellt. Auch das ehemalige FSF-Vorstandsmitglied Matthew Garrett fordert die gesamte Free-Software-Bewegung dazu auf, eine Zukunft ohne Stallman zu gestalten. Die Bewegung solle künftig ihrem politischen Anspruch nach vielmehr dezentralisiert wirken und alle Beteiligten dazu befähigen, sich für den weiteren Erfolg von freier Software einzusetzen, forderte Garrett.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


INSTALL... 30. Sep 2019

...kein Wunder, dass die an der Anti-RMS-Hexenjagd ganz vorne dabei sind. Und keine...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2019

Die Rede ist ja immer von Zwangsprostitution. Ich zweifle das nicht generell an, aber...

demon driver 30. Sep 2019

Was tut das zur Sache? Wir sprachen hier über Kriterien für die Auswahl von...

Peter Brülls 29. Sep 2019

Ja, natürlich. Its all about ethics in game journalism.

demon driver 28. Sep 2019

Gerade für die Leitung von IT-Projekten braucht man heute mehr als das Fachwissen von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /