Abo
  • Services:

Freie Software: Probleme bei Verifikation von Binärdateien

Die Binärdatei einer Software mit dem dazugehörigen Quellcode zu vergleichen ist schwieriger als eventuell vermutet. Selbst für Pakete von Linux-Distributionen sind das Rekompilieren und die anschließende Verifikation nicht einfach.

Artikel veröffentlicht am ,
Kontrolle und Vertrauen sind auch für Open-Source-Software notwendig.
Kontrolle und Vertrauen sind auch für Open-Source-Software notwendig. (Bild: Open Source Initiative/CC-BY 3.0)

Einer der Vorteile von freier Software ist die Möglichkeit, die eingesetzte Binärversion der Software mit dem korrespondierenden Quellcode zu vergleichen. Ein Rekompilieren des Codes sollte genügen, um eventuelle Unstimmigkeiten zwischen eigener und bereitgestellter Binärversion aufzudecken. Der Entwickler Jos van den Oever beschreibt jedoch in seinem Blog, dass diese vergleichsweise naive Idee selbst für die Pakete einiger Linux-Distributionen schwer umzusetzen sei.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Bayreuth
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Denn die GPLv2 verlange zwar, sämtliche Skripte bereitzustellen, die für das Kompilieren notwendig sind, Angaben wie etwa zur Compiler-Version müssen aber nicht gemacht werden. Das, so van den Oever, mache die Überprüfung von Binärdatei und Quellcode sehr schwierig, denn unterschiedliche Compiler führen zu unterschiedlichen Binärdateien.

Pakete überprüfen?

Darüber hinaus sind die von Linux-Distributionen angebotenen Binärpakete sehr verschieden im Gegensatz zu einer einfachen, selbst kompilierten Datei. Wohl deshalb bieten die meisten Distributionen auch Quellpakete an, aus denen die Binärpakete selbst erstellt und gegebenenfalls überprüft werden können, was van den Oever versuchte.

Der Entwickler untersuchte beispielhaft für Debian, Fedora und Opensuse das Erstellen eines Pakets der Software Tar. Neben Unterschieden, die aus Zeitstempeln und Build-IDs entstanden, fand van den Oever auch einige Unterschiede, die nicht direkt zu erklären sind. Zwar belaufen sich die Unterschiede oft nur auf wenige Bytes, ob dies aber aus unterschiedlichen Build-Umgebungen resultiert, wie van den Oever vermutet, lässt sich derzeit nicht abschließend klären.

Um "Bit-perfekte Builds" zu erstellen, brauche es nur ein paar Veränderungen an den Werkzeugen, schreibt van den Oever, wie etwa die Dokumentation der Build-Umgebung. Sollte die Verifikation aber nicht funktionieren, bleibt nur das Vertrauen in den Dienst, der die Binärversionen anbietet, also meist die Distribution.

Doch selbst wenn dieses Vertrauen nicht vorliegt, schafft ein konsequent selbst kompiliertes System wie bei Gentoo oder Arch-Linux nicht unbedingt mehr Sicherheit. Denn auch dem Quellcode selbst muss jeder Nutzer vertrauen, worauf Unix-Pionier Ken Thompson in seinem Essay Reflections on Trusting Trust hinwies.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

__destruct() 12. Aug 2013

Mir ist diesbezüglich nichts bekannt, aber noch viel unklarer ist mir, wie du darauf...

Andre S 24. Jun 2013

...die Einstellung wird immer Paranoider. Sicher ist es wichtig aufzupassen aber das...

dudida 23. Jun 2013

Frag Microsoft.

hjp 22. Jun 2013

In Reflections on Trusting Trust geht es nicht darum, dass man dem Source-Code vertrauen...

tundracomp 22. Jun 2013

Mit ABS kann man sich aber Arch Linux selbst kompilieren, wenn man will...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /