Abo
  • IT-Karriere:

Freie Software: GNU-Paketmanager Guix erreicht Version 1.0

Nach sieben Jahren Arbeit ist die Paketverwaltung Guix für GNU- und Linux-Systeme in der wichtigen Version 1.0 erschienen. Das Werkzeug ermöglicht Reproduzierbarkeit, Transactional Updates und sogar eine Art Systemverwaltung zum Provisioning.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Guix-Logo zeigt die Hörner eines Gnus.
Das Guix-Logo zeigt die Hörner eines Gnus. (Bild: Benjamin Hollis, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Paketmanager für das GNU-System Guix ist in Version 1.0 erschienen. Diese nun auch der Versionierung nach erste stabile Veröffentlichung enthält die Arbeit von rund 260 Beitragenden, die seit etwa sieben Jahren an dem System arbeiten. Das Projekt baut auf der funktionalen Paketverwaltung Nix auf und erweitert diese um Guile-API und Erweiterungen zu der Sprache Scheme.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. ABSOLUTWEB GmbH, Köln

Für die aktuelle Version hat das Team vor allem die Installation und damit die Nutzung für seine Anwender verbessert. So nutzt das DVD-Abbild nun einen grafischen Installer im Textmodus. Dieser ist an die Funktion des Debian Installers angelehnt und unter anderem auch ins Deutsche übersetzt. Ebenso sollte das VM-Abbild nun besser den Erwartungen der Nutzer entsprechen.

Das Kommandozeilenprogramm bietet einige Aliase für vielgenutzte Befehle, etwa für die Suche oder für die Installation, um sie abzukürzen. Zudem haben nun mehr Befehle eine Fortschrittsanzeige. Auch die verfügbare Auswahl an Paketen hat das Team erhöht, so dass sich diese nun der Marke von 10.000 annähert.

Die Paketverwaltung Guix liefert zusätzlich zu der eigentlichen Handhabung und Installation eine Reproduzierbarkeit der Paketauswahl, so dass die gleiche Umgebung auf mehreren Systemen eingesetzt werden kann. Ebenso wird für die Verwaltung der Pakete kein Root-Zugriff benötigt. Außerdem kann mit Guix auch das gesamte System über eine einzige Konfigurationsdatei gesteuert werden, womit verschiedene Abbilder für virtuelle Maschinen oder Container erstellt werden können. Mittels der sogenannten Transactional Updates kann Guix auch dazu genutzt werden, jederzeit zu einem vorhergehenden Versionsstand eines Pakets zurückzukehren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Schnarchnase 04. Mai 2019 / Themenstart

Ich vermute der funktioniert wie Nix (bzw. nutzt wenn ich das richtig gelesen habe Nix...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /