Freie Software: Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa

Viele Open-Source-Projekte können oder wollen sich nicht selbst um rechtliche Verpflichtungen kümmern. Zum Glück gibt es dafür nun auch in Europa Menschen, die diese "langweilige" Arbeit als Dienstleistung übernehmen - im Interesse aller, auch der Nutzer.

Artikel von veröffentlicht am
Viele Entwickler sind von Verwaltungsaufgaben überfordert.
Viele Entwickler sind von Verwaltungsaufgaben überfordert. (Bild: Joel Bez, flickr.com/CC-BY 2.0)

Steuererklärungen machen, Verträge aufsetzen oder Berichte für erhaltene Fördergelder schreiben: Viele Programmierer und Entwickler in Open-Source-Projekten könnten sich wohl kaum langweiligere Beschäftigungen vorstellen. Für sie zählt nur ihr Code, weshalb sie sich oft nur sehr widerwillig oder gar nicht um solche Angelegenheiten kümmern. Um diesen Missstand zu beheben, haben sich innerhalb kurzer Zeit in Europa gleich drei Organisationen gegründet, die die Gemeinnützigkeit der vertretenen Projekte im Prinzip als Dienstleistung anbieten.

Inhalt:
  1. Freie Software: Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. Europäische Unternehmen für europäische Community

Sie übernehmen den juristischen Aufwand für Open-Source-Projekte, kümmern sich etwa um die Buchhaltung und Steuererklärungen oder die Verwaltung von Spenden sowie deren steuerliche Absetzbarkeit. Naheliegende und in der Community bekannte Vorbilder sind etwa die Apache Foundation, Software in the Public Interest (SPI) oder die Software Freedom Conservancy (SFC), deren Juristin Karen Sandler in einer Podiumsdiskussion auf der Open-Source-Entwicklerkonferenz Fosdem ihre Arbeit frei heraus als "langweilig" bezeichnet - natürlich nur in dem eingangs erwähnten Kontext.

"Man weiß nie, was in den USA passiert"

Simon Phipps, der Gründer von Public Software, sagt auf der Fosdem, dass er sich selbst nicht so richtig erklären könne, warum sich die drei Organisationen mit sehr ähnlichen Zielen in einem so kurzen Zeitabstand gegründet haben. Es handelt sich um das gemeinnützige Unternehmen Public Software aus dem Vereinigten Königreich, die niederländische Stiftung The Commons Conservancy (TCC) sowie das Center for the Cultivation of Technology (CCT), eine gGmbH nach deutschem Recht. Alle haben etwas unterschiedliche Herangehensweisen, die das Magazin LWN.net in einem Hintergrundartikel von Matija Šuklje erklärt, der als Jurist sowohl an der TCC als auch am CCT mitwirkt.

Die Protagonisten, also Phipps selbst, Michiel Leenaars von der TCC, sowie Moritz Bartl vom CCT kennen sich schon länger. Vermutlich, sagt Phipps, hätten sie einfach eine ähnliche Idee gehabt und schlicht vergessen, diese einander mitzuteilen. Die Gründungen seien aber auf jeden Fall wichtig, denn "man weiß nie, was in den USA passiert". Bisher gab es vergleichbare Organisationen in Europa noch nicht, sondern lediglich große, meist auf ein einziges Projekt bezogene, Vereine wie etwa den KDE e.V.

Letzte Rettung Dachorganisation

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Robotik
    J. Schmalz GmbH, Glatten
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf
Detailsuche

Die Notwendigkeit derartiger Dachorganisationen zeigt sich an einigen vergleichsweise bekannten Beispielen der vergangenen Jahre. Die X.org Foundation etwa verlor im Jahr 2013 ihren Status als gemeinnützig; die US-Steuerbehörde IRS kritisierte unzureichende Nachweise über das Einkommen und Steuererklärungen der X.org Foundation. Und auch schon zuvor hatte der Verein teils massive Schwierigkeiten gehabt, seine Finanzen zu verwalten. Gelöst werden konnte das Problem letztlich nur durch einen Beitritt der X.org Foundation zur SPI. Dadurch wurde unter anderem möglich, dass X.org wieder Spenden annimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Europäische Unternehmen für europäische Community 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein
    Autonomes Fahren
    Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein

    Autonom fahrende Autos müssen ihre Umgebung abtasten. Dafür hat sich Mercedes beim Sensorhersteller Luminar eingekauft.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Mining und Besitz: Russland plant Verbot von Kryptowährungen
    Mining und Besitz
    Russland plant Verbot von Kryptowährungen

    Die russische Zentralbank hat vorgeschlagen, sowohl die Nutzung von Kryptowährungen als auch das Schürfen zu verbieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6700 XT 12GB 869€ • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) [Werbung]
    •  /