Freie Software: Führungsteam der FSF-Angestellten geht komplett

Die langjährige Führung der FSF-Geschäftsstelle hat die Organisation wohl als Reaktion auf die Wiedereinsetzung Richard Stallmans verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der FSF-Geschäftsführer John Sullivan hört auf.
Der FSF-Geschäftsführer John Sullivan hört auf. (Bild: Kori Feener/CC-BY 4.0)

Der langjährige Geschäftsführer der Free Software Foundation (FSF), John Sullivan, hat seinen Rücktritt bekanntgegeben. Sullivan hat die Organisation rund 18 Jahren hauptamtlich geleitet und damit auch deren Wirken und Arbeiten maßgeblich geprägt. Auch John Hsieh, Deputy Director, sowie der Chief Technology Officer Ruben Rodriguez werden die FSF verlassen, wie aus der Auflistung der Angestellten der FSF-Webseite hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Damit ist offenbar das gesamte Führungsteam der FSF-Geschäftsstelle geschlossen zurückgetreten. Auf der FSF-Webseite heißt es in Bezug auf die Abgänge: "Wir bedauern, sie verloren zu haben. Wir bedauern die Situation, die sie zum Verlassen motiviert hat." Die Organisation sucht nun nach Nachfolgern, was jedoch schwierig werden könnte.

Denn Hintergrund der Rücktritte dürfte die überraschende Wiedereinsetzung von Richard Stallman als Vorstandsmitglied sein. Die Belegschaft der Geschäftsstelle war wohl ebenso wie das gesamte Organisationsteam der FSF-Konferenz Libre Planet vorher nicht über die geplante Rückkehr Stallmans informiert oder in diesen Prozess einbezogen worden, wie das Team auf Twitter schreibt.

Auslöser des ursprünglichen Rücktritts von Richard Stallman, dem Gründer des GNU-Projekts und der Free-Software-Bewegung, waren im Jahr 2019 verstörende Äußerungen rund um Vergewaltigungsvorwürfe gegen seinen langjährigen Freund Marvin Minsky sowie ein Opfer des Sexualstraftäters Jeffrey Epstein. Die Rückkehr Stallmans in den Vorstand der FSF wurde von vielen Seiten scharf kritisiert und zahlreiche Unterstützer der Free-Software-Bewegung, Organisationen und Unternehmen wie Red Hat und Suse fordern einen Rücktritt von Stallman. Dieser ist trotz aller Kritik aber weiter im FSF-Vorstand.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die verbliebenen Angestellten der Geschäftsstelle der FSF verfügen nun zumindest aber über ein Mitglied der Belegschaft als Vertretung im FSF-Vorstand. Dabei handelt es sich um Ian Kelling, den Sys-Admin der FSF. Pläne dazu hatte der Vorstand zuvor schon bekanntgegeben. Vergangene Woche ist außerdem das Vorstandsmitglied Kat Walsh zurückgetreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 02. Apr 2021

[...] [...] Zum Glück braucht es keine "rechtskräftige Verurteilung" von Leuten, damit...

demon driver 02. Apr 2021

Wenn das der Sachverhalt wäre, wären die Reaktionen begründeter als sie es tatsächlich...

demon driver 02. Apr 2021

Letzteres haben andere schon erklärt. Dein Problem ist, und damit setzt du dich ins...

demon driver 02. Apr 2021

Ich muss mich hier mal korrigieren -> msg-59076018

wurstdings 01. Apr 2021

Eben, es gab Anschuldigungen und seine Frau hat gesagt "kann nicht sein, ich war die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /