Freie Software: Die FSF braucht Richard Stallman als Galionsfigur

Die Free Software Foundation versucht die Aufgaben ihres Vorstands und von Richard Stallman zu klären.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Stallman ist zwar wieder im Vorstand, spricht aber nicht für die FSF.
Richard Stallman ist zwar wieder im Vorstand, spricht aber nicht für die FSF. (Bild: FRANCOIS GUILLOT/AFP via Getty Images)

Mit der Auflistung von FAQs versucht der Vorstand der Free Software Foundation (FSF) einige häufig gestellte Fragen zu klären, die offenbar im direkten Zusammenhang zu der kontroversen Rückkehr von FSF-Gründer Richard Stallman in das oberste Gremium der Organisation stehen. In den FAQ klären die Beteiligten unter anderem auch die Rolle, die Stallman in der FSF spielt.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Vertec GmbH, Hamburg, München, Zürich (Schweiz), Wien (Österreich) (Home-Office)
  2. IT-Supporter User Helpdesk (m/w/d)
    experts, Raum Ulm
Detailsuche

In dem Blogeintrag heißt es: "Richard Stallman hält im Rahmen seiner persönlichen Möglichkeiten häufig Vorträge über freie Software. Dabei verkauft er Waren aus dem FSF-Shop, rekrutiert Freiwillige für die FSF und das GNU-Projekt und sammelt Spenden für die FSF. Er ist der Hauptautor und Herausgeber von zwei Büchern, die von der FSF verkauft werden."

Stallman spreche dabei jedoch explizit nicht für die Organisation, dies sei nur dem FSF-Vorsitzenden oder der Geschäftsführung vorbehalten. Die Organisation sieht Stallman damit wohl dennoch weiter als eine Art Galionsfigur, die für eine breite Unterstützerbasis der FSF sorgen kann. Bereits zuvor bekräftigte der Vorstand, Stallman wegen dessen "Weisheit" zu benötigen.

Kontroverse Rückkehr und Rücktrittsforderungen

Wie der Vorstand darüber hinaus schreibt, ist die Organisation weiter finanziell abhängig von den Zuwendungen durch Privatpersonen. Derzeit sei die Zahl der Fördermitglieder so hoch wie nie zuvor. Die direkte finanzielle Unterstützung durch einzelne Unternehmens-Sponsoren entspreche aber lediglich 3 Prozent des gesamten Einkommens.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Verweis auf die Sponsoren ist wohl vor allem im Kontext des Rückzugs von Sponsoren wie Red Hat zu sehen. Das Unternehmen hatte wie auch Suse und zahlreiche Unterstützer der Free-Software-Bewegung sowie weitere Organisationen einen erneuten Rücktritt Stallmans gefordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 04. Mai 2021

Da steht was von Rekordeinnahmen und Verlängerung das Googlevertrags bis 2023, hört sich...

mnementh 04. Mai 2021

Es wurde mal in einer Diskussion von OSS-Projekten aufgebracht, wieviele Kernentwickler...

wurstdings 03. Mai 2021

Oha, die breite Unterstützung die sie bekommen zeigt doch eher das Gegenteil? GNU wäre...

theFiend 03. Mai 2021

.... geht ja fast so gut wie Tempolimits...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /