• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Office-Suite: Libreoffice 6.4 bringt mehr Leistung und QR-Codes

Die Document Foundation hat eine neue Version von Libreoffice veröffentlicht. Diese soll weitere Leistungsverbesserungen aufweisen, bietet einen Generator für QR-Codes und wie immer viele Kleinigkeiten.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Libreoffice kann in Version 6.4 QR-Codes erstellen.
Libreoffice kann in Version 6.4 QR-Codes erstellen. (Bild: Pexels)

Die freie Office-Suite Libreoffice ist in Version 6.4 erschienen. Ein Schwerpunkt bei der Entwicklung dieser Version sei die Verbesserung der Leistungsfähigkeit gewesen, teilt Italo Vignoli, Sprecher der Document Foundation, mit, die Libreoffice offiziell entwickelt. Das zeige sich insbesondere beim Öffnen und Speichern von Tabellen und Präsentationen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Auch die Kompatibilität zu den Microsoft-Formaten DOCX, XLSX und PPTX habe sich verbessert, so Vignoli in der Ankündigung. Neu hinzugekommen in der Office-Suite ist ein QR-Code-Generator, der das Einbinden von QR-Codes in Dokumente ermöglicht, die sich dann von mobilen Geräten lesen lassen. Im Startcenter sind nun die Icons der jeweiligen Anwendung in die Dokumenten-Thumbnails eingebunden, was das Erkennen der unterschiedlichen Dokumententypen erleichtern soll.

Über die gesamte Suite hinweg wurde zudem das Context-Menü für Hyperlinks vereinheitlicht. Ebenfalls für das gesamte Programm gilt die verbesserte Hilfe, die nun genauere Suchergebnisse liefern soll. Beim Schreibprogramm Writer ist eine Tabellenfeld für die Seitenleiste hinzugekommen. Das Ausschneiden, Kopieren und Einfügen von Tabellen wird durch die neue Option Einfügen als verschachtelte Tabelle ergänzt.

Calc bringt die Option mit, dass sich Tabellendokumente nun als einzelne PDF-Seite exportieren lassen, um einen Überblick zu bieten, ohne dass der Inhalt über mehrere Seiten verteilt ist. Das Präsentationsprogramm Impress hat eine neue Option im Menü Form dabei, die Text konsolidieren heißt. Diese kombiniert mehrere ausgewählte Textfelder zu einem einzigen, was nützlich sei, wenn eine PDF-Datei importiert wird und der Textinhalt auf mehrere Felder aufgeteilt ist.

Die neuen Funktionen von Libreoffice 6.4 wurden laut der Mitteilung der Document Foundation zu 75 Prozent von Entwicklern in Unternehmen programmiert, die sich im Beirat der Stiftung engagieren. Collabora, Red Hat und CIB zählt die Foundation als Beispiele dafür auf. 25 Prozent stammen von einzelnen Freiwilligen. Weitere Neuerungen nennt die Ankündigung von Vignoli.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

FreiGeistler 10. Feb 2020 / Themenstart

Ist ja auch Office, nur online. Also Dokumente, Präsentationen und Diagramme mache ich...

ptepic 02. Feb 2020 / Themenstart

kwt

zuschauer 02. Feb 2020 / Themenstart

Alles klar. Danke für den Link. Die Werbefuzzis machen einen Riesen-Denkfehler, wenn sie...

demon driver 31. Jan 2020 / Themenstart

Worin genau? Was ist an alt schlecht? Wer braucht Innovationen, wenn er mit dem...

demon driver 31. Jan 2020 / Themenstart

Ja, merci, da hab ich schon die kleinstmögliche Variante gewählt auf dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /