• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Musikplayer: Amarok 2.6 transcodiert für iPods

Das Amarok-Team hat die Version 2.6 seines freien Musikplayers veröffentlicht. Neben zahlreichen Bugfixes wurde die Unterstützung für iPod, iPad und iPhone verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Amaraok 2.6 verbessert die Unterstützung für Geräte von Apple.
Amaraok 2.6 verbessert die Unterstützung für Geräte von Apple. (Bild: Amarok)

In Amarok 2.6 - Codename In Dulci Jubilo - haben die Entwickler vor allem die Unterstützung von Apple-Geräten verbessert. Der freie Musikplayer konvertiert Musikdateien automatisch bei der Übertragung auf die USB-Geräte. In erster Linie haben die Entwickler aber die noch zahlreichen ausstehenden Fehler korrigiert. Insgesamt sollen es 640 gewesen sein.

  • In Amarok 2.6 wurde die Unterstützung für Apples...
  • ...iPods, iPhones oder iPads verbessert.
In Amarok 2.6 wurde die Unterstützung für Apples...
Stellenmarkt
  1. PSI Software AG, Essen
  2. Movingdots GmbH, Bremen

Die Unterstützung von iPhone, iPad und iPod wurde grundlegend überarbeitet. Mit Playlists auf den Geräten von Apple kann Amarok jetzt besser umgehen. So werden Tracks, die der Playlist der lokalen iPod-Sammlung hinzugefügt wurden, automatisch auf den iPod übertragen. Außerdem arbeitet Amarok jetzt besser mit dem System zusammen, beispielsweise wenn der iPod dort ausgehängt wird. Ein neues Dialogfeld zeigt Fehler bei der Übertragung auf iPods an. Amarok nutzt die Bibliothek Libgpod in Version 0.8.2, die allerdings iOS 5 noch nicht vollständig unterstützt.

Amarok 2.6 bietet die Option, das Transcodieren für individuelle USB-Geräte festzulegen, die Amarok übernimmt, wenn Musik dorthin übertragen werden soll.

Album-Covers können künftig auch in Flac- und Ogg-Dateien eingebettet werden. Amarok ergänzt fehlende Album-Art auch direkt auf angeschlossenen USB-Datenträgern - darunter auch iPods. Die Meta-Informationen in Musikstücken können nun direkt auf Datenträgern bearbeitet werden. Außerdem sortiert Amarok 2.6 Alben mit verschiedenen Interpreten jetzt korrekt. Standardmäßig ist das Skript Free Music Charts aktiviert, das die populärsten Creative-Commons-Musikstücke anzeigt.

Der Sourcecode für Amarok 2.6 ist über die Downloadseite des Projekts erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

teleborian 16. Aug 2012

Ich habe meiner Bekanntschaft Unity Organisiert. Ich käme aber nie auf die Idee ihnen ihr...

teleborian 16. Aug 2012

Ja die Dynamischen Playlisten sind super. Ich habe meine so eingestellt, das er mir die...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /