Abo
  • Services:

Freie Lizenzen: Gericht verhandelt AGPL-Vertragsverletzung

Ist ein Verstoß gegen die GNU GPL nicht nur eine Urheberrechtsverletzung, sondern auch eine Vertragsverletzung? Ein Gericht in den USA hat eine Klage unter diesem Aspekt zugelassen und wird sich mit dieser Frage beschäftigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ghostscript ist Gegenstand einer Klage wegen Vertragsverletzung in den USA.
Ghostscript ist Gegenstand einer Klage wegen Vertragsverletzung in den USA. (Bild: Artefix/GNU Free Documentation License)

Bislang haben mehrere erfolgreiche Klagen wegen Copyright- beziehungsweise Urheberrechtsverletzungen der GNU General Public License 3 (GNU GPL) die Rechtssicherheit der freien Lizenz gefestigt. Seltener wird die Frage der Vertragsverletzung verhandelt. Unter diesem Aspekt hat ein Gericht in den USA eine Klage jetzt zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. ETAS, Stuttgart

Ghostscript ist die weit verbreitete Software, die Gegenstand der Klage zwischen dem Hersteller Artifex und dem Unternehmen Hancom ist. Artifex stellt Ghostscript sowohl unter der GNU GPL 3 - genauer dem Derivat AGPL 3+ - kostenfrei als auch in einer kostenpflichtigen Variante zur Verfügung; Letztere ohne die Verpflichtungen, die die AGPL mit sich bringt. Sie erweitert die GNU GPL um eine Klausel, die verpflichtet, den Quelltext genutzter GNU-GPL-Software auch dann zur Verfügung zu stellen, wenn sie nicht direkt zum Download angeboten wird, etwa bei einem serverseitigen Einsatz. Die von Artifex ebenfalls mitentwickelte Version GNU Ghostscript, die unter der GNU GPL 3 angeboten wird, ist jedoch nicht Teil der Verhandlung.

Ghostscript-Entwickler Artifex wirft Hancom nun vor, Ghostscript in seiner proprietären Software eingebunden zu haben, ohne sich an die AGPL zu halten und auch keine Ausnahmelizenz von Artifex erworben zu haben. In der eingereichten Klageschrift beruft sich Artifex dabei nicht nur auf eine Verletzung des Copyrights, sondern auch auf eine Vertragsverletzung gegen die AGPL. Immerhin handelt es sich bei der GNU GPL als auch bei der AGPL um eine Lizenz.

Wirtschaftlicher Wert auch ohne Monetarisierung

Zunächst musste der Richter entscheiden, ob eine Klage überhaupt zugelassen werden kann. Hancoms Anwälte hatten argumentiert, dass Artifex ungenügend auf die AGPL hingewiesen hätte. Das Gericht befand jedoch, dass darauf in der Software hingewiesen wurde. Zudem habe Hancom selbst auf die APGL in seiner Software verwiesen. Das Gericht befand deshalb, dass Hancom sehr wohl einen Vertrag mit Artifex eingegangen sei.

Außerdem argumentierten Hancoms Anwälte, dass Artifex keinen Nachteil durch den angeblichen Vertragsbruch erlitten habe. Dem widersprach der Richter und zog dabei ein früheres Urteil heran, nach dem es substanzielle und wirtschaftliche Vorteile bei der Erstellung und Verteilung von Werken unter freien Lizenzen gebe, die weit über verlangte Gebühren traditioneller Lizenzen hinausgingen. Auch deshalb wird das Gericht die Klage sowohl unter dem Vorwurf einer Vertragsverletzung und einer Verletzung des Copyrights zulassen. Auch wenn die Klage zunächst in erster Instanz verhandelt wird, könnte sie weitere Präzedenzen für freie Lizenzen schaffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 16,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 6,66€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /